Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Zwei Gastro-Veteranen starten in Sachsenhausen
 

Auf und Zu

0

Nosh bietet Wohlfühlambiente auf der Schweizer Straße

Foto: NOSH
Foto: NOSH
Das Nosh in Sachsenhausen verspricht alles vom Business Lunch bis zum Romantik-Dinner, von Hausmannskost bis zu Mediterranem. Klingt ambitioniert, könnte aber klappen, dahinter stehen zwei bekannte Namen.
Constantin von Bienenstamm und Andreas Schlotterbek sind in Frankfurts Küchen wahrlich keine Unbekannten. Von Bienenstamm hat gemeinsam mit seinem Bruder Alexander das asiatische Franchise coa großgezogen und Schlotterbek hat vom Maison du Pain bis zur Bewirtung von Bundesligastadien Gastronomie in allen Dimensionen betrieben. Jetzt machen sie gemeinsame Sache und starten das Nosh im Herzen Sachsenhausens. Es soll ein Heimatort für den Stadtteil mit Leibgerichten aus aller Welt werden, verspricht Bienenstamm. Große Tische sollen die Geselligkeit fördern, so dass Gäste sich auch alleine rein trauen und trotzdem mit den Nachbarn ins Gespräch kommen können.

Die beiden versprechen stylishes Wohlfühlambiente und ein ambitioniertes Küchenkonzept. Mittags soll man sich hier zum lässigen Lunch treffen, abends schön essen oder romantisch dinieren. „Wir servieren Euch das beste aus der einheimischen und internationalen Küche“, verspricht von Bienenstamm, „von guter deutscher Hausmannskost über die mediterrane Küche bis hin zu Spezialitäten aus aller Welt.“ Dabei sollen natürliche Zutaten regionaler Herkunft und saisonale Produkte zum Einsatz kommen.

„Unser Nosh ist ein Herzensprojekt, weil in jedem Winkel ein gutes Stück Leidenschaft, können, Motivation, Ehrlichkeit, Kreativität und die Arbeit des ganzen Teams steckt! – Wir wollen Freude, Spaß und gute Laune vermitteln und diese auch auf unsere Gäste übertragen“ erklären die Gründer. Das Wort Nosh kommt aus dem Yiddischen und wird im britischen Raum wie das deutsche Futtern oder Naschen verwendet. Die flache Bar bietet nicht nur Platz zum Trinken, sondern auch zum Futtern und Naschen. Wer jedoch beim Flüssigen bleiben möchte, der kann unter anderem auf zwölf verschiedene Gin-Sorten zurück greifen.

Nosh, Sachsenhausen, Schweizerstraße 76, Tel. 069 615075, Mo-Mi 11.30 - 23.30, Do-Sa 11.30-0.30, So 12.30-23.30 Uhr



6. April 2018
jps
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Bei Mi werden Gemälde ausgestellt und koreanische Spezialitäten serviert. Vor drei Monaten war Schluss, jetzt können sich Stammkunden wieder auf dieses besondere Restaurant freuen. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Jolan Wathelet/Unsplash
 
 
Kein Leerstand auf der Freßgass'
0
Comeback für das Canvas?
Michael Riemenschneiders Canvas auf der Freßgass‘ hatte nur eine kurze Blütezeit. Nach Schließung zum Jahresende 2018 soll das Restaurant im März mit neuen Inhabern aber in ähnlicher Form wiedereröffnen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Zweiter Anlauf in der Landeshauptstadt
1
La Maison du Pain kehrt zurück nach Wiesbaden
Von der Marktstraße in die Webergasse – Nach einem guten halben Jahr hat La Maison du Pain eine neue Heimat in Wiesbaden gefunden. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: La Maison du Pain
 
 
 
Gäste des Schlosshotels Weyberhöfe in Sailauf im Spessart können sich im Fine Dining ab dem ersten Februar in bis zu sieben Gängen verwöhnen lassen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Schlosshotel Weyberhöfe
 
 
Heute öffnet das Restaurant Panchavati im Nordend zum ersten Mal seine Türen. Wo bisher im Pandan malaiische Speisen serviert wurden, folgt nun indische Küche. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash / Taylor Kiser
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  108