Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Zwei Gastro-Veteranen starten in Sachsenhausen
 

Auf und Zu

0

Nosh bietet Wohlfühlambiente auf der Schweizer Straße

Foto: NOSH
Foto: NOSH
Das Nosh in Sachsenhausen verspricht alles vom Business Lunch bis zum Romantik-Dinner, von Hausmannskost bis zu Mediterranem. Klingt ambitioniert, könnte aber klappen, dahinter stehen zwei bekannte Namen.
Constantin von Bienenstamm und Andreas Schlotterbek sind in Frankfurts Küchen wahrlich keine Unbekannten. Von Bienenstamm hat gemeinsam mit seinem Bruder Alexander das asiatische Franchise coa großgezogen und Schlotterbek hat vom Maison du Pain bis zur Bewirtung von Bundesligastadien Gastronomie in allen Dimensionen betrieben. Jetzt machen sie gemeinsame Sache und starten das Nosh im Herzen Sachsenhausens. Es soll ein Heimatort für den Stadtteil mit Leibgerichten aus aller Welt werden, verspricht Bienenstamm. Große Tische sollen die Geselligkeit fördern, so dass Gäste sich auch alleine rein trauen und trotzdem mit den Nachbarn ins Gespräch kommen können.

Die beiden versprechen stylishes Wohlfühlambiente und ein ambitioniertes Küchenkonzept. Mittags soll man sich hier zum lässigen Lunch treffen, abends schön essen oder romantisch dinieren. „Wir servieren Euch das beste aus der einheimischen und internationalen Küche“, verspricht von Bienenstamm, „von guter deutscher Hausmannskost über die mediterrane Küche bis hin zu Spezialitäten aus aller Welt.“ Dabei sollen natürliche Zutaten regionaler Herkunft und saisonale Produkte zum Einsatz kommen.

„Unser Nosh ist ein Herzensprojekt, weil in jedem Winkel ein gutes Stück Leidenschaft, können, Motivation, Ehrlichkeit, Kreativität und die Arbeit des ganzen Teams steckt! – Wir wollen Freude, Spaß und gute Laune vermitteln und diese auch auf unsere Gäste übertragen“ erklären die Gründer. Das Wort Nosh kommt aus dem Yiddischen und wird im britischen Raum wie das deutsche Futtern oder Naschen verwendet. Die flache Bar bietet nicht nur Platz zum Trinken, sondern auch zum Futtern und Naschen. Wer jedoch beim Flüssigen bleiben möchte, der kann unter anderem auf zwölf verschiedene Gin-Sorten zurück greifen.

Nosh, Sachsenhausen, Schweizerstraße 76, Tel. 069 615075, Mo-Mi 11.30 - 23.30, Do-Sa 11.30-0.30, So 12.30-23.30 Uhr



6. April 2018
jps
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Poké Bowls für Frankfurt
0
Kahuna Poké Bros. öffnet seine Türen
Frankfurt bekommt sein erstes Poké-Restaurant auf der Hanauer Landstraße, neben dem Moxy Hotel. Der Eröffnungstermin steht nun fest: Ab Dienstag, den 24. April, werden hier die hippen Schüsseln aufgetischt. – Weiterlesen >>
Text: Katrin Börsch / Foto: Jan Stich
 
 
Frankophiler Kölner tischt in der Wetterau auf
0
Neues Konzept für den alten Bahnhof
Französisches Flair in der Wetterau: Carolin und Marvin Klösgen eröffnen kommenden Mai in Glauberg das Restaurant La Vette. Bis vor kurzem war hier der Landgasthof Glauberg beheimatet. – Weiterlesen >>
Text: jkl / Foto: Klösgen
 
 
Kochmagazin geht mit Restaurant an den Start
0
Saftige Steaks im Europaviertel
Das kulinarische Angebot im Europaviertel vergrößert sich. Mitte Juni macht das erste Restaurant des Kochmagazins Beef! auf. Mit gleich zwei Partys und Live-Cooking wird Eröffnung an der Europaallee gefeiert. – Weiterlesen >>
Text: jkl / Foto: Beef
 
 
 
Das Bornheimer Traditionslokal Zur Sonne wird schließen. Zwar ist das historische Gebäude auf der Berger Straße denkmalgeschützt, ein möglicher Umbau zu Wohnraum aber damit nicht ausgeschlossen. – Weiterlesen >>
Text: jkl / Foto: Pixelio / Silke Kaiser
 
 
Hat nichts mit Pokémon zu tun
0
Kahuna Poké Bros. im Ostend
Smoothie Bowls am Morgen, Poké Bowls mittags und abends – das versprechen die Kahuna Poké Bros. im Ostend. Die sechs Gastronomen sind keine Unbekannten: Unter ihnen sind die Macher des City Beach und der City Alm. – Weiterlesen >>
Text: Katrin Börsch / Foto: Katrin Börsch
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  99