Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Zwei Gastro-Veteranen starten in Sachsenhausen
 

Auf und Zu

0

Nosh bietet Wohlfühlambiente auf der Schweizer Straße

Foto: NOSH
Foto: NOSH
Das Nosh in Sachsenhausen verspricht alles vom Business Lunch bis zum Romantik-Dinner, von Hausmannskost bis zu Mediterranem. Klingt ambitioniert, könnte aber klappen, dahinter stehen zwei bekannte Namen.
Constantin von Bienenstamm und Andreas Schlotterbek sind in Frankfurts Küchen wahrlich keine Unbekannten. Von Bienenstamm hat gemeinsam mit seinem Bruder Alexander das asiatische Franchise coa großgezogen und Schlotterbek hat vom Maison du Pain bis zur Bewirtung von Bundesligastadien Gastronomie in allen Dimensionen betrieben. Jetzt machen sie gemeinsame Sache und starten das Nosh im Herzen Sachsenhausens. Es soll ein Heimatort für den Stadtteil mit Leibgerichten aus aller Welt werden, verspricht Bienenstamm. Große Tische sollen die Geselligkeit fördern, so dass Gäste sich auch alleine rein trauen und trotzdem mit den Nachbarn ins Gespräch kommen können.

Die beiden versprechen stylishes Wohlfühlambiente und ein ambitioniertes Küchenkonzept. Mittags soll man sich hier zum lässigen Lunch treffen, abends schön essen oder romantisch dinieren. „Wir servieren Euch das beste aus der einheimischen und internationalen Küche“, verspricht von Bienenstamm, „von guter deutscher Hausmannskost über die mediterrane Küche bis hin zu Spezialitäten aus aller Welt.“ Dabei sollen natürliche Zutaten regionaler Herkunft und saisonale Produkte zum Einsatz kommen.

„Unser Nosh ist ein Herzensprojekt, weil in jedem Winkel ein gutes Stück Leidenschaft, können, Motivation, Ehrlichkeit, Kreativität und die Arbeit des ganzen Teams steckt! – Wir wollen Freude, Spaß und gute Laune vermitteln und diese auch auf unsere Gäste übertragen“ erklären die Gründer. Das Wort Nosh kommt aus dem Yiddischen und wird im britischen Raum wie das deutsche Futtern oder Naschen verwendet. Die flache Bar bietet nicht nur Platz zum Trinken, sondern auch zum Futtern und Naschen. Wer jedoch beim Flüssigen bleiben möchte, der kann unter anderem auf zwölf verschiedene Gin-Sorten zurück greifen.

Nosh, Sachsenhausen, Schweizerstraße 76, Tel. 069 615075, Mo-Mi 11.30 - 23.30, Do-Sa 11.30-0.30, So 12.30-23.30 Uhr



 
6. April 2018, 18.20 Uhr
jps
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Uppergreen im Bahnhofsviertel
0
Döner in der Tüte
Wenn es um eine Mahlzeit zum Mitnehmen geht, steht der Döner weit oben auf der Beliebtheitsskala in Deutschland. Egal ob im Fladenbrot oder eingerollt als Lahmacun oder Dürüm. Im Bahnhofsviertel wird er nun in einer neuen Version serviert. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Backfactory
 
 
Bona’me eröffnet in der City
0
Das türkische Vapiano
Die Kölner Kette Bona’me will mit türkischen und kurdischen Spezialitäten die Frankfurterinnen und Frankfurter in die Welt des Orients entführen. Die Filiale eröffnet Mitte 2021 in der Mainmetropole. – Weiterlesen >>
Text: Mandana Bareh Foroush / Foto: Bona'me
 
 
Mit hippen Bowls, saisonalen Salaten und zuckerfreien Desserts will das Unternehmen Stadtsalat jetzt Frankfurt erobern. Mitte Februar eröffnet das Restaurant im Westend. – Weiterlesen >>
Text: mbf / Foto: Stadtsalat
 
 
 
Walhofs schließt, Don Juan zieht ein
0
Tapas für die Textorstraße
Über sechs Monate waren die Betreiber der spanischen Tapas Bar Don Juan auf der Suche nach einer neuen Location für ihr Restaurant. Nun sind sie in Sachsenhausen fündig geworden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Walhofs
 
 
Vom Ostend auf die Kaiserstraße
0
Dicke Butz zieht ins Bahnhofsviertel
Das Restaurant Dicke Butz hat das Union-Gelände verlassen und ist ins Bahnhofsviertel gezogen. Das Craft-Beer- und Smoker-Konzept wechselt in die Kaiserstraße 53. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  119