Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Emma Metzler
Genuss Magazin Frankfurt
Restaurant-Empfehlung des Tages
Exklusiv, Business Lunch bis 30 EUR
Emma Metzler
Das Fine Dining Restaurant im Museum für Angewandte Kunst ist inzwischen ein Klassiker - trotzdem war der Besuch in diesem Jahr besonders spannend. Fast 10 Jahre (mit einer kurzen Unterbrechung) stand dort der Usinger Küchenmeister Uwe Weber am Herd und sorgte mit seiner Küche, die sich ohne große Experimente zwischen klassisch und modern bewegte und immer zuverlässig gut war, für zufriedene Gäste. Im Sommer kommt noch dazu, dass es wenige Plätze in Frankfurt gibt, wo man so schön al fresco dinieren kann wie im Metzlerschen Park des MAK. In diesem Sommer aber hat sich Weber den Traum vieler Küchenchefs erfüllt, das eigene Restaurant in seiner Heimatstadt eröffnet und in Frankfurt den Kochlöffel an Hannes Ceglarz abgegeben, der als Co-Küchenchef der Heimat in den letzten Jahren schon gezeigt hat, was er kann. Ceglarz ist erst 32. Als junger Koch war Weber im Kronberger Grünen Baum einer seiner Lehrmeister - man braucht also nicht viel Fantasie, um sich vorzustellen, wie die Suche nach einem Nachfolger in diesem Fall gelaufen ist. Zwischendurch stand Ceglarz in Frankfurt auch mit Valery Mathis in Ernos Bistro und Volker Drkosch im Brick am Herd - man darf ihm also Ambitionen unterstellen. Mittags gibt es zwei oder drei Gänge (vegetarisch für 19,50/24,50 EUR, mit Fleisch/Geflügel für 22,50/26,50 EUR und mit Fisch für 24,50/28,50 EUR). Das Abendmenü bietet vier Gänge für 62 EUR. A la Carte liegen die Vorspeisen zwischen 13 und 19 EUR und die Hauptgänge zwischen 27 und 33 EUR. Das ist gehoben, aber keine Sterneküche und passt damit zur Küchenleistung. Der Ziegenfrischkäse mit gewürfelten Gurken und Tomaten und Kräutern ist ein angenehmer Einstieg, aber keine Offenbarung. Die Bärlauchcremesuppe zeigt schon eher, was der Küchenchef kann - perfekt temperiert mit cremiger Konsistenz und feinem Bärlaucharoma (14??EUR). Danach probieren wir die Penne mit Oliven, Kapern, Kirschtomate und frischen Kräutern - alles ist frisch gemacht und schmeckt ... etwa so wie beim Italiener um die Ecke. Da hätten wir uns etwas mehr gewünscht. Beim Hauptgang kommt die Klasse des neuen Küchenchefs mehr durch: Perfekt gegarter Spargel mit wunderbar frischer und cremiger Hollandaise, der man den ordentlichen Weißwein als Grundlage anschmeckt. Dazu ein schönes Steak vom Kalb - so sieht ein gut gemachter Klassiker aus, der seine 31 EUR wert ist. Der doppelte Seeteufel - einmal, gebraten, einmal pochiert - überzeugt durch gute Produktqualität in Tateinheit mit der richtigen Garung und dem schönen Kontrast zwischen den Röst­aromen auf der einen und den feinen Fischaromen auf der anderen Seite des Tellers; Dill, fein gehobelter Fenchel und Tomatencoulis machten die Sache rund (31 EUR). Überhaupt nicht rund läuft es dagegen im Service: Am Anfang, als die Restaurantleiterin noch da war, wurden nur bei jedem Gang die Teller verwechselt (bei zwei Gästen am Tisch eine reife Leistung) und jedes zweite Mal die Ansage vergessen, aber später wurde es schlimmer. Der Versuch, nachgeschenkt zu bekommen, ein Dessert oder gar einen Cappuccino bestellen zu dürfen oder am Ende die Rechnung zu bekommen, war jedes Mal mit zehn bis 20 Minuten Wartezeit verbunden - und dem Gefühl, dass wir heute noch in dem schönen Garten ­sitzen würden, wenn wir nicht immer wieder mit stechendem Blick einen Kellner so lange fixiert hätten, bis er sich dann an unseren Tisch bequemte. Das geht gar nicht und muss dringend wieder besser ­werden.
Peter Eckard
Kritik aus dem aktuellen FRANKFURT GEHT AUS! – Heft jetzt bestellen >>
Location Facts
Adresse: Schaumainkai 17, 60594 Frankfurt am Main Frankfurt - Sachsenhausen Süd
Telefon: 069/61995906
Fax: 069/61995909
Kreditkarten: AE/MC/VI/ec-cash
Mail: office@emma-metzler.com
Home: http://www.emma-metzler.com
Kapazität: 56 Sitzplätze drinnen 40 Sitzplätze draussen
Öffnungszeiten: Mo Ruhetag, Di-Sa 12-23 Uhr, So 12-18 Uhr
Parken:
RMV: Eiserner Steg: Bus 46, Willy-Brandt-Platz: U1-5/8
Küche: Exklusiv,
Business Lunch bis 30 EUR
 

Heftbestellung

 
FRANKFURT GEHT AUS! 2015
FRANKFURT GEHT AUS! als Printausgabe für 5,80 Euro
Was ist neu?
- Übersichtliche Rubrizierung - aufgelistet nach Tops und Flops
- Neue Top-Listen: Trend & Style, vegetarisch & vegan
- Topköche verraten ihre Geheimlieferanten

FRANKFURT GEHT AUS! als Kombi-Abo Sonderheft plus iPhone/Android-Smartphone-App
Es gibt unseren Restaurantführer FRANKFURT GEHT AUS! als iPhone/Android-Smartphone-App und auch als Abo. Mit dieser Kombination "Heft plus App" haben Sie nicht nur den Restaurantführer immer zur Hand, sondern Sie bleiben auch das ganze Jahr auf dem neuesten Stand. Als App-Besitzer aktualisieren wir FRANKFURT GEHT AUS! alle 14 Tage für Sie - mit spannenden Neueröffnungen und sonstigen aktuellen Änderungen. Ganz besonders wichtig: Der wichtigste Teil des Heftes, unsere Top 10- und Top 5-Listen der besten Restaurants in allen Kategorien, werden jetzt regelmäßig alle 12 Wochen statt bisher einmal im Jahr aktualisiert. Auch das passiert vollautomatisch - ein Jahr lang. Als Kombi-Abonnent erhalten Sie einmal im Jahr automatisch die neueste Ausgabe von FRANKFURT GEHT AUS! druckfrisch am Morgen des Erscheinungstages direkt in Ihren Briefkasten geliefert. Außerdem können Sie die App unbeschränkt nutzen und erhalten alle Updates während der gesamten Laufzeit kostenlos.

FRANKFURT GEHT AUS! als iPhone-App/Android-Smartphone
Sie wollen nur die iPhone/Android-Smartphone-App haben? Kein Problem. Für 5,49 Euro finden Sie diese hier bei uns im JOURNAL-Shop.
Weintipp
Winkeler Jesuitengarten, Riesling Großes Gewächs, Weingut Wegeler/Winkel
Die Lage Jesuitengarten zieht sich ganz nah entlang des Rheins. Hier profitiert die Rebe von einem ausgezeichneten Mikroklima und erbringt auch in schwierigen Jahren ausgezeichnete Weine - wie diesen ganz großen Tropfen aus dem Hause Wegeler. – Mehr >>
Rezepte
Barbarieentenbrust mit glasiertem Spitzkohl, Kartoffelklößen und Rotkohljus
Es wird winterlich: Rosige Entenbrust mit Kartoffelklößen und Rotkohljus. – Mehr >>
Buchtipp
Süsser, was kochen wir heute? – Unkomplizierte Rezepte aus Dose, Glas und Gefrierfach
Jeder hat sie irgendwo, in den Tiefen des Kellers oder der Speisekammer: Vorräte und Konserven en masse! So richtig inspirierend sind sie aber nicht. Abhilfe schafft Mike Süsser mit seinem neuen Buch. – Mehr >>