Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Moriki
Genuss Magazin Frankfurt
Restaurant-Empfehlung des Tages
Eat & Meet, Die Neueröffnungen, Die spannendsten Neueröffnungen, Westend
Moriki
Die Deutsche Bank hat dieser Tage nicht nur ein Imageproblem - sie ist ein Imageproblem. Wer immer da vor einiger Zeit die Idee hatte, die Soll- und Haben-Türme durch Gastronomie etwas zugänglicher zu machen, war auf dem richtigen Weg. Als die Türme noch neu waren, gab es für einige Jahre eine Edel-Filiale von Maredo im ersten Stock - und seitdem nichts mehr. Nachdem der erste Neustart Anfang 2013 kurz vor der Eröffnung am Betreiber scheiterte, sprangen bekannte Frankfurter Gastronomen in die Bresche und eröffneten das Moriki, ein panasiatisches Restaurant. Panasiatisch? Das bedeutet einmal quer durch den asiatischen Fisch-, Fleisch- und Gemüsegarten von Japan über Thailand bis Vietnam. Oft führt das dazu, dass man sich zwar über die große Auswahl auf der Speisekarte freut, aber hinterher dann doch zu dem Schluss kommt, dass man beim Spezialisten, also beim Japaner, Thailänder oder ­Vietnamesen dasselbe Gericht authentischer bekommen hätte. Ein typisches Beispiel findet sich direkt gegenüber - doppelt so groß und halb so voll: das Zenzakan. Dem Moriki aber gelingt die asiatische Küchenfusion - wer sich die ganzen Gesichter in der Küche anschaut, weiß auch, warum. Der Laden ist groß genug, um sich Köche aus ganz Asien leisten zu können. Man sitzt eng, aber gut in dem stylishen Lokal. Der Service, am Anfang nur für hartgesottene Szenegänger erträglich, ist inzwischen angenehm und fast auf dem Niveau angekommen, das die Preise nahelegen. Die sehen zwar im Grunde harmlos aus, aber man muss wissen, dass dafür nur Degustationsportionen gereicht werden. Wer sich hier also einen Starter und einen Main Course bestellt, wird sehr hungrig nach Hause gehen. Für einen Besuch zu zweit empfehlen wir, mindestens vier Starter und zwei Main Courses zu bestellen, sechs Starter schaffen Sie auch. Am besten nehmen Sie noch zwei Freunde mit, das Kreuz-und-quer-Probieren macht hier besonderen Spaß. Nur auf der Rechnung, da läppert es sich dann doch ein wenig zusammen. Sie haben sich diesen Restaurantführer gekauft, weil Sie es noch genauer wissen möchten? Los geht's, hier unser detaillierter Moriki-Bestell-Leitfaden zum Ausschneiden und Mitnehmen: Fangen sie an mit Nr. 014 - Nem, den Frühlingsröllchen, knackige kleine Dinger mit asiatischen Kräutern und einer salzig-säuerlichen Fischsaucen-Vinaigrette (10 EUR). 019 - Nasu Dengaku - ist ein Nippon-Klassiker, der nicht auf jeder Speisekarte zu finden ist und den sie hier gut machen: saftige frittierte Auberginenscheiben mit Miso-Sauce und Bonito-Flocken (12 EUR). Noch viel seltener findet man Ceviche auf einer Speisekarte, und wenn, dann eher in Südamerika und der Karibik als in Asien. Wie wird es gemacht? Fein geschnittene Fischfilets werden in Zitronen- und/oder Limettensaft gegart. Also kein Sushi, obwohl die verwendeten Filetstücke die gleiche Qualität haben. Die Citrus-Säuren denaturieren das Eiweiß genauso wie die Hitze ... nur eben ohne Herd. Die Bezeichnung "raw fish salad" auf der Karte ist daher irreführend, denn schon an der weißen Farbe sieht man, dass der Fisch gegart ist. Die asiatische Variante mit Koriander, roten Zwiebeln und Chili ist eine echte Delikatesse, ein Muss, wenn Sie hier essen. Sie haben sogar die Auswahl aus drei Varianten: mit weißem Fisch und Tintenfisch (14 EUR), mit Lachs (16 EUR) oder mit frischem Tuna (19 EUR). Passen Sie trotzdem auf: Bei unserem letzten Besuch wurde es viel zu schnell serviert; der Fisch war noch roh. Zehn Minuten braucht die Garung im Limettensaft mindestens, und die hatte man in der Küche nicht abgewartet. Zurückschicken lohnt sich in diesem Fall nicht - einfach ein paar Minuten warten, immer mal mischen, und das Gericht ist perfekt. Weiter geht's mit den "fancy starters": Da führt kein Weg an 022 - Dorade mit Yuzu-Trüffel-Sauce - vorbei. Eine ebenso gewagte wie gelungene Aromabombe, weil die japanische Yuzu-Zitrone mit ihrer Säure in dieser Kombination eine Wucht ist (16 EUR). Das nächste Must-have naht in Form von 027: Gyu-Tataki (18 EUR - uff!) sind perfekt rosarot gegrillte saftige dünne Rindfleischscheibchen mit einer Sauce aus Ponzu, Rettich, Ingwer und Chili, das ist contemporary japanese cuisine at its best. Die Softshell Crab für ebenfalls 18 EUR überspringen Sie: Da war die frittierte Panade härter als die softe Schale, nicht wirklich schlecht, aber auch nicht überzeugend. Jetzt kommen wir zu den köstlichen Salaten. 034 - der Papaya-Salat ist fruchtig-pikant mit dünnen Papaya- und Karottenstreifen, Röstzwiebeln, Erdnüssen, Koriander, Thai-Basilikum und einer pikant süß-sauren Vinaigrette (13 EUR). Auch für die 037 - den Moriki Seafood Salad - können wir uns begeistern: Das ist im Grunde Sashimi mit Salat und einer Miso-Yuzu-Vinaigrette (19 EUR). Es wäre besser für Ihre und unsere Brieftasche, aber wir sind noch nicht satt. Als Zeichen des guten Willens überspringen wir die ordentlichen, aber nicht weltbewegenden Suppen und gehen direkt zu den Main Courses: Sie müssen probieren: Den genialen Miso Cod - 064 auf der Karte. Ein dickes weißes Stück Kabeljau-Filet mit fast schwarz gebrannter Miso-Glasur obendrauf gibt dem Fisch eine schwere Süße und unglaubliche Tiefe - erfunden hat es in Frankfurt Mario Lohninger, das sei gesagt, aber diese Version hier ist richtig gut (32 EUR, uff! uff!). Etwas preiswertere Begeisterung bietet das Sake Teriyaki mit süß-saurem thailändischem Gurkensalat. Und jetzt kommen wir erst zur beeindruckenden Sushi-Auswahl. Oder auch nicht, denn langsam sind wir satt - aber eine 191 - die Moriki Extreme Special Roll - ein Inside-out-Maki mit Ebi Tempura, Unagi, Lachs, Tamago, Gurke und Tobiko, alles in einer dicken Rolle (21 EUR) - müssen wir uns als gelungene moderne Sushi-Variation zum Schluss noch geben. Noch einmal kurz Luft geschnappt, als die Rechnung kommt, aber verdammt gut war es, und wir müssen raus, die nächsten stehen schon an unserem Tisch.
Peter Eckard
Kritik aus dem aktuellen FRANKFURT GEHT AUS! – Heft jetzt bestellen >>
Location Facts
Adresse: Taunusanlage 12, 60325 Frankfurt am Main Frankfurt - Westend Süd
Telefon: 069/71913070
Kreditkarten: AE/MC/VI
Mail: info@moriki.de
Kapazität: 100 Sitzplätze drinnen 100 Sitzplätze draussen
Öffnungszeiten: Mo-So 11.30-23.30 Uhr
Parken:
RMV: Taunusanlage: S1-6/8/9
Küche: Eat & Meet,
Die Neueröffnungen,
Die spannendsten Neueröffnungen,
Westend
 

Heftbestellung

 
FRANKFURT GEHT AUS! 2015
FRANKFURT GEHT AUS! als Printausgabe für 5,80 Euro
Was ist neu?
- Übersichtliche Rubrizierung - aufgelistet nach Tops und Flops
- Neue Top-Listen: Trend & Style, vegetarisch & vegan
- Topköche verraten ihre Geheimlieferanten

FRANKFURT GEHT AUS! als Kombi-Abo Sonderheft plus iPhone/Android-Smartphone-App
Es gibt unseren Restaurantführer FRANKFURT GEHT AUS! als iPhone/Android-Smartphone-App und auch als Abo. Mit dieser Kombination "Heft plus App" haben Sie nicht nur den Restaurantführer immer zur Hand, sondern Sie bleiben auch das ganze Jahr auf dem neuesten Stand. Als App-Besitzer aktualisieren wir FRANKFURT GEHT AUS! alle 14 Tage für Sie - mit spannenden Neueröffnungen und sonstigen aktuellen Änderungen. Ganz besonders wichtig: Der wichtigste Teil des Heftes, unsere Top 10- und Top 5-Listen der besten Restaurants in allen Kategorien, werden jetzt regelmäßig alle 12 Wochen statt bisher einmal im Jahr aktualisiert. Auch das passiert vollautomatisch - ein Jahr lang. Als Kombi-Abonnent erhalten Sie einmal im Jahr automatisch die neueste Ausgabe von FRANKFURT GEHT AUS! druckfrisch am Morgen des Erscheinungstages direkt in Ihren Briefkasten geliefert. Außerdem können Sie die App unbeschränkt nutzen und erhalten alle Updates während der gesamten Laufzeit kostenlos.

FRANKFURT GEHT AUS! als iPhone-App/Android-Smartphone
Sie wollen nur die iPhone/Android-Smartphone-App haben? Kein Problem. Für 5,49 Euro finden Sie diese hier bei uns im JOURNAL-Shop.
Weintipp
Spätburgunder 2007, Weingut Krone Assmannshausen, Rheingau
Spätburgunder (alias Pinot Noir) ist für viele Weinfreunde aufgrund seiner Eleganz und aromatischen Vielfalt die interessanteste Rotweinsorte überhaupt. Was dieser Tropfen aus dem Top-Jahrgang 2007 eindrucksvoll unterstreicht. – Mehr >>
Rezepte
Riesengarnelen auf Fenchel-Orangenconfit mit Oliven
Fenchel und Garnelen verbinden sich zu einem winterlichen Feinschmeckerrezept. – Mehr >>
Buchtipp
Die kreative Gewürzküche
Gewürze wärmen von innen, nicht nur in der kalten Jahreszeit, und machen jedes Essen schmackhaft und länger haltbar. Einblicke und Rezepte rund um diese Seelenwärmer präsentiert Tanja Bischof in ihrer ideenreichen Gewürzküche. – Mehr >>