Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Nach dem Kino gibt es Burger vom Bullen
 

Auf und Zu

0

Aus Monkeys Nudels Bar wird der Fette Bulle

Foto: Der Fette Bulle
Foto: Der Fette Bulle
Vier Jahre nach Eröffnung im Bahnhofsviertel expandiert der Fette Bulle ins Nordend. Wo zuvor die Monkeys Nudels Bar ansässig war, eröffnet Mitte März die zweite Filiale des Burger-Restaurants.
Der Bulle auf dem Banner an der Fassade verrät es bereits: Im Oeder Weg 2 eröffnet in Kürze die zweite Filiale des Fetten Bullen. Die Essensauswahl rund um Frankfurts größtes Kino, dem Metropolis, dürfte dann nicht mehr schwerfallen: Neben Louisiana, Fletchers und dem Imbiss am Turm bietet dann auch der Fette Bulle in der nördlichen Innenstadt Burger an. Von einem Hamburger-Überangebot könne man aber nicht sprechen, findet Yasar Gür, Geschäftsführer der ersten Filiale in der Kaiserstraße. Der Fette Bulle unterscheide sich nämlich stark von anderen Burgerketten. Alleinstellungsmerkmal seien etwa die selbstgefertigten Saucen und Brötchen. „Neben frischen Zutaten schätzen unsere Besucher vor allem die gemütliche Atmosphäre im Restaurant“, sagt Gür. Lange Schlangen an den Kassen und Selbstabholen gäbe es im Bullen nämlich nicht. „Rund dreißig Mitarbeiter sorgen für den Wohlfühlfaktor.“ Statt Self-Service bringen Kellner die georderten Burger direkt an den Tisch.




Foto: Der Fette Bulle

Im Laufe des Frühjahrs bekommt der Fette Bulle eine Außenterrasse mit rund 50 Plätzen inklusive Wärmestrahler. „Die aufwendige Sanierung ist fast abgeschlossen“, berichtet Gür. Momentan wird noch der Gastraum gestaltet. „Der hält einige Überraschungen bereit“, sagt der Geschäftsführer, „ähnlich wie die neue Speisekarte.“ Neue Stilrichtungen, Desserts und Beilagen wird es ab März in beiden Filialen geben. Mehr will Gür noch nicht verraten.

Der Fette Bulle, Nordend, Oederweg 2
 
23. Februar 2018, 10.00 Uhr
jkl
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Die beiden Schwestern Jennifer und Nathalie Dienstbach geben ihr Bistrot in Wiesbaden auf. In Fünf Wochen wird geschlossen, danach soll ein exklusiver Liefer- und Abholservice folgen. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Wie jetzt bekannt wurde, hat Burg Schwarzenstein sich bereits Ende März von Nils Henkel und Team getrennt. Damit schließt eines der besten Restaurants Hessens, vielleicht sogar Deutschlands. (Update) – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Wonge Bergmann
 
 
Vorläufiges Ende der Corona-Schließungen
0
Restaurants dürfen ab 15. Mai wieder öffnen
Das hessische Corona-Kabinett hat entschieden: Ab dem 15. Mai dürfen Gastronominnen und Gastronomen wieder öffnen – auch die Innenräume der Lokale, das aber unter erheblichen Einschränkungen. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Staatskanzlei / T. Lohnes
 
 
 
Wiedereröffnung der Gastronomie im Mai
0
Hessens Restaurants dürfen im Mai wieder eröffnen
Die Wirtschaftsminister des Bundes und der Länder haben sich auf einen Zeitkorridor geeinigt, in dem Restaurants wieder öffnen dürfen: vom 9. bis zum 22. Mai. Am Donnerstag, 7. Mai, entscheidet das hessische Corona-Kabinett. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Waldemar Brandt/Unsplash
 
 
Frischer Fisch für Sachsenhausen
2
Bar Oppenheimer ist jetzt Sushi-Bar
Die Bar Oppenheimer gehörte über Jahrzehnte zur klassischen Bar-Szene, doch plötzlich war Schluss mit Hochprozentigem.Nun hat sich hier ein Sushimeister niedergelassen, der das anbietet, was er am besten kann: Sushi. – Weiterlesen >>
Text: Alexander Hardy / Foto: Alexander Hardy
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  122