Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Nach dem Kino gibt es Burger vom Bullen
 

Auf und Zu

0

Aus Monkeys Nudels Bar wird der Fette Bulle

Foto: Der Fette Bulle
Foto: Der Fette Bulle
Vier Jahre nach Eröffnung im Bahnhofsviertel expandiert der Fette Bulle ins Nordend. Wo zuvor die Monkeys Nudels Bar ansässig war, eröffnet Mitte März die zweite Filiale des Burger-Restaurants.
Der Bulle auf dem Banner an der Fassade verrät es bereits: Im Oeder Weg 2 eröffnet in Kürze die zweite Filiale des Fetten Bullen. Die Essensauswahl rund um Frankfurts größtes Kino, dem Metropolis, dürfte dann nicht mehr schwerfallen: Neben Louisiana, Fletchers und dem Imbiss am Turm bietet dann auch der Fette Bulle in der nördlichen Innenstadt Burger an. Von einem Hamburger-Überangebot könne man aber nicht sprechen, findet Yasar Gür, Geschäftsführer der ersten Filiale in der Kaiserstraße. Der Fette Bulle unterscheide sich nämlich stark von anderen Burgerketten. Alleinstellungsmerkmal seien etwa die selbstgefertigten Saucen und Brötchen. „Neben frischen Zutaten schätzen unsere Besucher vor allem die gemütliche Atmosphäre im Restaurant“, sagt Gür. Lange Schlangen an den Kassen und Selbstabholen gäbe es im Bullen nämlich nicht. „Rund dreißig Mitarbeiter sorgen für den Wohlfühlfaktor.“ Statt Self-Service bringen Kellner die georderten Burger direkt an den Tisch.




Foto: Der Fette Bulle

Im Laufe des Frühjahrs bekommt der Fette Bulle eine Außenterrasse mit rund 50 Plätzen inklusive Wärmestrahler. „Die aufwendige Sanierung ist fast abgeschlossen“, berichtet Gür. Momentan wird noch der Gastraum gestaltet. „Der hält einige Überraschungen bereit“, sagt der Geschäftsführer, „ähnlich wie die neue Speisekarte.“ Neue Stilrichtungen, Desserts und Beilagen wird es ab März in beiden Filialen geben. Mehr will Gür noch nicht verraten.

Der Fette Bulle, Nordend, Oederweg 2
 
23. Februar 2018, 10.00 Uhr
jkl
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Traditionslokal sucht neue Bleibe
0
Mutter Ernst muss ausziehen
Nach 81 Jahren muss das Mutter Ernst die Alte Rothofstraße verlassen. Eine neue Bleibe wird dringend gesucht, Wirt Stephan Ullrich bekommt unter anderem aus der Stadtpolitik Unterstützung – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Jan Stich
 
 
Auf das Kunstprojekt Tor Art Space folgte vergangenes Jahr das Pop-Up Restaurant Tor Dining. Am 14. November eröffnet nun mit Tor Bar das dritte Projekt in den Räumlichkeiten im Allerheiligenviertel. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: APPEL NOWITZKI
 
 
Le Petit Royal im Bahnhofsviertel
0
Die kleine Schwester vom Grill Royal
Es gibt nach Berlin nun auch im Bahnhofsviertel ein Le Petit Royal. Im Hotel Ameron Frankfurt Neckarvillen wurde mit vielen Gästen der Ableger des Kultlokals Grill Royal feierlich eröffnet. – Weiterlesen >>
Text: tti / Foto: Le Petit Royal
 
 
 
Café-Nachwuchs in Sachsenhausen: Adele Momenti
0
Kleines Café ganz groß
Die kleinen Räumlichkeiten in der Schulstraße haben schon einiges erlebt und wurden vor ein paar Tagen ihrer vermutlich idealen Bestimmung zugeführt – im Adele Momenti gibt’s jetzt Kaffee und süße Leckereien. – Weiterlesen >>
Text: bf / Foto: Alexander Hardy
 
 
Sachsenhausens kulinarische Meile verzeichnet ein Restaurant weniger. Das Schweizer’s hat klammheimlich den Betrieb eingestellt. Lag es an der großen Konkurrenz? – Weiterlesen >>
Text: kab / Foto: sie
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  116