Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Meerschweinchen stehen unter Tierschutz
 

Auf und Zu

1

Peruanisch essen in Bockenheim

Foto: Mi Perú
Foto: Mi Perú
In Bockenheim sorgt neuerdings ein peruanisches Restaurant für mehr kulinarische Vielfalt: Das Mi Perú hat vor kurzem auf der Homburger Straße seine Türen geöffnet.
Bereits seit 2012 veranstaltet der Familienbetrieb Bueno einmal im Monat ein großes peruanisches Essen. Es wurde über einen Verein in der Rödelheimer Straße organisiert, den es nun, möglicherweise aufgrund von sinkenden Mitgliederzahlen, nicht mehr gibt. „Schon bei unseren einmonatigen Essen haben sich immer viele Leute – Peruaner und auch Deutsche – eingefunden, um die Küche, die ja kaum in der deutschen Gastronomie vertreten ist, zu genießen“, erzählt Erica Bueno Cano begeistert. Somit war die Basis für die Eröffnung eines Restaurants schon geschaffen, denn die Klientel war da.

Inhaberin des Mi Perú, Marivel Bueno Palomino, ist leidenschaftliche Köchin. Nach der Schließung des Vereins schloss sie sich mit ihrer Schwägerin Erica Bueno Cano zusammen, um die Anhänger der lateinamerikanischen Küche weiterhin mit Schmankerln aus der Heimat zu versorgen. In Bockenheim fanden sie die passenden Räume für ihr Vorhaben.

Auf die Frage, ob im Mi Perú auch Meerschweinchen auf dem Speiseplan steht, muss Bueno Cano schmunzeln: „Nein, so etwas wird bei uns definitiv nicht angeboten. Meerschweinchen stehen in Deutschland unter Tierschutz“, erklärt die Gastronomin. Alle peruanischen Produkte, die im Restaurant verarbeitet werden, sind aus Spanien importiert. Gäste können sich im Mi Perú beispielsweise auf Ceviche (9 €) – Fisch, mariniert in Limettensaft – freuen. Außerdem wird Causa (6 €), Kartoffelpüree in kuchenähnlicher Form, mit Hähnchen angeboten.

Ein authentisch-peruanisches Getränk ist Chicha Morada (2,50 €), das aus einem Maiskolben-Sud, Zucker, Zitronensaft, Apfelstückchen und Ananas besteht und durch seine rot-schwarze Farbe hervorsticht. Ein weiteres typisches Gericht ist Maiskolben (6 €), der sich geschmacklich von dem hier bekannten Maiskolben unterscheidet: Er ist nicht so süß und wird mit Käse und einer scharfen Créme serviert, die aus Huacatay-Blättern besteht. Diese Pflanze hat die Familie sogar selbst angebaut, indem sie sich die entsprechenden Samen aus Übersee haben einfliegen lassen.

Alle, die gelangweilt sind von asiatischen, italienischen oder deutschen Restaurants, können einen kleinen Ausflug nach Bockenheim machen und sich an das peruanische Essen heranwagen.

Mi Perú, Bockenheim, Homburger Straße 28, Tel. 01573/2128544, Mi–Do 18–22, Fr 18–23, Sa 15–23, So 13–20 Uhr
 
12. Mai 2015, 10.33 Uhr
Katrin Börsch
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Günter Härtel am 18.10.2015, 15:01 Uhr:
Naja, so toll war dasEssen nun auch wieder nicht. Die Ceviche waren total sauer von viel zu viel Limettensaft, der Chicha Morada übersüßt und bei den Rindfleischstreifen mit Reis hat ein großes Salatblatt alles versteckt. Wo war eigentlich das Rindfleisch ???? Ich geh nicht mehr hin.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Schließung Jagdschloss Kranichstein
0
Schlechte Nachrichten aus Darmstadt
Bis zum Jahresende werden sowohl das Hotel als auch das Restaurant im Jagdschloss Kranichstein in Darmstadt die Pforten schließen. Grund dafür ist die vorzeitige Kündigung des Pachtvertrags, ein neuer Pächter werde aber bereits gesucht. – Weiterlesen >>
Text: Margaux Adam / Foto: Peter Juelich
 
 
Yestern.day by Huck eröffnet in Bockenheim
0
Jutes von jestern
Die Frankfurter Traditions-Bäckerei Huck eröffnet in Bockenheim einen Laden für Backwaren vom Vortag: Gutes von gestern zum halben Preis. Der Gewinn soll in lokale soziale Projekte investiert werden. – Weiterlesen >>
Text: srs / Foto: Huck
 
 
Soju Bar eröffnet in der Alten Gasse
0
Koreanischer wird's nicht
In der City hat am 29. Oktober die Soju Bar eröffnet. Das kleine Lokal verfolgt ein koreanisches Bar-Konzept mit Soju und dazugehörigen Anju – es gibt also Schnaps und landestypische Klassiker wie Bossam, Bibimbap und Bulgogi. – Weiterlesen >>
Text: Sebastian Schellhaas / Foto: Shutterstock/me Darat
 
 
 
Nach langem Umbau wurde am 21. Oktober das Jüdische Museum am Untermainkai wiedereröffnet, inklusive ambitioniertem Gastro-Konzept. Im Flowdeli gibt es koschere, international inspirierte Küche aus regionalen Zutaten. – Weiterlesen >>
Text: Sebastian Schellhaas / Foto: Flowdeli
 
 
Wiedereröffnung bei Eating at Maples
0
Mit Visionen in die Zukunft
Ein gutes halbes Jahr hatte Eating at Maples coronabedingt geschlossen, am 26. Oktober eröffnen Eric und Andrea Reinemann nun wieder ihr Food-Projekt. Dank überarbeitetem Konzept soll gesundes Essen zum Mitnehmen nun noch nachhaltiger und transparenter werden. – Weiterlesen >>
Text: Anna-Lena Eickermann / Foto: Andrea und Eric Reinemann
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  123