Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Meerschweinchen stehen unter Tierschutz
 
Auf und Zu
1
Peruanisch essen in Bockenheim
Foto: Mi Perú
Foto: Mi Perú
In Bockenheim sorgt neuerdings ein peruanisches Restaurant für mehr kulinarische Vielfalt: Das Mi Perú hat vor kurzem auf der Homburger Straße seine Türen geöffnet.
Bereits seit 2012 veranstaltet der Familienbetrieb Bueno einmal im Monat ein großes peruanisches Essen. Es wurde über einen Verein in der Rödelheimer Straße organisiert, den es nun, möglicherweise aufgrund von sinkenden Mitgliederzahlen, nicht mehr gibt. „Schon bei unseren einmonatigen Essen haben sich immer viele Leute – Peruaner und auch Deutsche – eingefunden, um die Küche, die ja kaum in der deutschen Gastronomie vertreten ist, zu genießen“, erzählt Erica Bueno Cano begeistert. Somit war die Basis für die Eröffnung eines Restaurants schon geschaffen, denn die Klientel war da.

Inhaberin des Mi Perú, Marivel Bueno Palomino, ist leidenschaftliche Köchin. Nach der Schließung des Vereins schloss sie sich mit ihrer Schwägerin Erica Bueno Cano zusammen, um die Anhänger der lateinamerikanischen Küche weiterhin mit Schmankerln aus der Heimat zu versorgen. In Bockenheim fanden sie die passenden Räume für ihr Vorhaben.

Auf die Frage, ob im Mi Perú auch Meerschweinchen auf dem Speiseplan steht, muss Bueno Cano schmunzeln: „Nein, so etwas wird bei uns definitiv nicht angeboten. Meerschweinchen stehen in Deutschland unter Tierschutz“, erklärt die Gastronomin. Alle peruanischen Produkte, die im Restaurant verarbeitet werden, sind aus Spanien importiert. Gäste können sich im Mi Perú beispielsweise auf Ceviche (9 €) – Fisch, mariniert in Limettensaft – freuen. Außerdem wird Causa (6 €), Kartoffelpüree in kuchenähnlicher Form, mit Hähnchen angeboten.

Ein authentisch-peruanisches Getränk ist Chicha Morada (2,50 €), das aus einem Maiskolben-Sud, Zucker, Zitronensaft, Apfelstückchen und Ananas besteht und durch seine rot-schwarze Farbe hervorsticht. Ein weiteres typisches Gericht ist Maiskolben (6 €), der sich geschmacklich von dem hier bekannten Maiskolben unterscheidet: Er ist nicht so süß und wird mit Käse und einer scharfen Créme serviert, die aus Huacatay-Blättern besteht. Diese Pflanze hat die Familie sogar selbst angebaut, indem sie sich die entsprechenden Samen aus Übersee haben einfliegen lassen.

Alle, die gelangweilt sind von asiatischen, italienischen oder deutschen Restaurants, können einen kleinen Ausflug nach Bockenheim machen und sich an das peruanische Essen heranwagen.

Mi Perú, Bockenheim, Homburger Straße 28, Tel. 01573/2128544, Mi–Do 18–22, Fr 18–23, Sa 15–23, So 13–20 Uhr
12. Mai 2015
Katrin Börsch
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Günter Härtel am 18.10.2015, 15:01 Uhr:
Naja, so toll war dasEssen nun auch wieder nicht. Die Ceviche waren total sauer von viel zu viel Limettensaft, der Chicha Morada übersüßt und bei den Rindfleischstreifen mit Reis hat ein großes Salatblatt alles versteckt. Wo war eigentlich das Rindfleisch ???? Ich geh nicht mehr hin.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Weihnachtsenttäuschung im Palmengarten
1
Goose verlässt die Villa Leonhardi
Im Frühjahr hatte man sich noch auf drei Jahre verpflichtet, jetzt ziehen Gökhan Kaba und Patrik Bruch die Reißleine. Zum 23. Dezember verlässt Goose die Villa Leonhardi. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: vak
 
 
Geschäftsaufgabe nach Michelin-Stern
0
Lammershof schließt zum Jahreswechsel
Traurige Nachricht für den Odenwald: Nach einem überaus erfolgreichen Jahr, das zuletzt mit einem Michelin-Stern gekrönt wurde, schließt Manfred Schwarz schon wieder das beste Restaurant der Region. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Lammershof by Schwarz
 
 
Very international: Der gebürtige Russe Gleb Korschunov hat jüngst das Shaka-Burger im multikulturellen Gallus eröffnet. Sein Küchenchef Matthew Dedman ist Engländer und auf den Tisch kommt ein hawaiianischer Burger. – Weiterlesen >>
Text: kbö / Foto: Shaka Burger
 
 
 
In der ehemaligen Wallnuss auf der Wallstraße in Sachsenhausen betreiben Jules Möhrstädt und Kuros Rafii nun das Safran & Sauerkraut. Hier werden spannende Crossover-Gerichte aus Traditionellem und Exotischem aufgetischt. – Weiterlesen >>
Text: kbö / Foto: Safran und Sauerkraut
 
 
Nach über 40 Jahren schließt am 30. November die Naturbar. Das vegetarische Restaurant im Nordend war mit fleischloser Spaghetti-Bolognese und Pita das erste seiner Art. – Weiterlesen >>
Text: kat / Foto: Naturbar
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  80