Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Dahome in Darmstadt
 

Auf und Zu

0

Die Highlights einer Küchenkarriere

Foto: DaHome
Foto: DaHome
Von Mittagspause bis Fine Dining, von Cafébetrieb bis Weinkarte. In seinem „Dahome“ hat sich Timo Schachtschneider verdammt viel vorgenommen.
Timo Schachtschneider ist in den Küchen des Rhein-Main-Gebietes wahrlich kein Unbekannter. Für die Ardinasts bereitete er im Maxie Eisen Pastrami. Letztes Jahr brachte er als Küchenchef des Glasschrankes das Darmstädter Steakhaus auf den ersten Platz der Topliste Eat & Meet in RHEIN-MAIN GEHT AUS. Jetzt geht er eigene Wege und hat das Dahome im darmstädter Industriegebiet eröffnet. Auf der Speisekarte versammelt der findige Koch quasi die Highlights seiner Karriere. „Die besten Sachen, die ich in den verschiedenen Stationen gelernt habe, möchte ich hier präsentieren. Das Cordon Bleu habe ich zum Beispiel 1997 im Frankfurter Haus gelernt.“ Natürlich darf dann auch das Pastrami nicht fehlen. „Wir machen das gemeinsam mit der Metzgerei Hamm. Das Fleisch wird gepökelt, geräuchert und dann sous vide gegart.“

„Dahome steht für Da wie Darmstadt auf dem Nummernschild und home wie daheim.“ Schachtschneider gelobt, so viel wie möglich selbst zu machen. „Für die hausgemachte Pasta haben wir sogar extra einen Italiener in das Team einfliegen lassen.“ Selbst der Kaffee sei ganz aus eigener Prodution. „Wir haben in Chile eine Kaffeeplantage gekauft. Die Bohnen kommen getrocknet hier an, werden in Wiesbaden geröstet und bei uns serviert. Dazu kommen frische Kuchen, für die wir auch einen richtigen Bäcker haben.“

Von 8 bis 19 Uhr soll es durchgehend warme Küche geben. „Im Industriegebiet ist das wichtig“, betont Schachtschneider. Mit Currywurst, Sandwiches und Co soll es eine gute Mittagspause geben - auch für einfache Arbeiter. Ab 19 Uhr wird die Karte getauscht, eine eigene Weinkarte kommt zusätzlich auf den Tisch. „Da gehen wir dann in den Fine-Dining-Bereich“ erklärt Schachtschneider selbstbewusst. Mit Sushi, Gambas, Jakobsmuscheln, Wan Tan, Carpaccio und Co beschreibt er eine bunte Küche aus der ganzen Welt.

Dahome, Darmstadt, Gräfenhäuserstrasse 75, Tel.: 06151/8005333, Mo-Sa 9-18.30, 19-22 Uhr



12. Oktober 2017
jps
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Traditionelles im The Sakai
0
Japanische Esskultur in Sachsenhausen
Hiroshi Sakai will die Kunst der japanischen Küche in Deutschland verbreiten. Ende August eröffnete er sein Restaurant The Sakai in Sachsenhausen. Dort bereitet der Koch aus Japan seinen Gästen feinstes Sushi. – Weiterlesen >>
Text: kas / Foto: The Sakai
 
 
Am 14. September hat das Café Paris auf der Fressgassʾ seine Türen geöffnet. Auf der Eröffnungsfeier am Vorabend sind geladene Gäste bereits in den Vorgeschmack aufs tägliche Menü gekommen. – Weiterlesen >>
Text: kas / Foto: Café Paris
 
 
Leidenschaftlicher, traditioneller & spaßiger Wein
0
Hommage an die Oma: Emmas Weinbar
Das Zeller Hotel in Kahl präsentiert Emmas Weinbar in seinen neu erworbenen Räumlichkeiten. Auf dem Nachbarsgrundstück des Hotels werden Weinliebhabern zahlreiche Rebsäfte aus deutschen Weingütern geboten. – Weiterlesen >>
Text: iyo / Foto: unsplash/roberta-sorge
 
 
 
Zuletzt klangen die Meldung aus dem neuen Henninger Turm immer verzweifelter, jetzt ist es doch gelungen: Christian Mook konnte sein Restaurant „Franziska“ jetzt doch eröffnen. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Mook Group
 
 
Finnische Spezialitäten und guter Kaffee – das gibt es seit Mitte August im Café Under Pressure auf der Großen Rittergasse in Sachsenhausen. Inhaber Sven Wörth hat sich damit einen Lebenstraum erfüllt. – Weiterlesen >>
Text: Katharina Schmidt / Foto: Katharina Schmidt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  104