Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Biobetrieb in Oberrad
 

Auf und Zu

0

Bärengarten muss schließen

Foto: Daniel Esswein
Foto: Daniel Esswein
Er war und ist die erste und einzige Gärtnerei Frankfurts, die Bio-Gemüse mit sozialer Arbeit verbindet. Nun muss der Bärengarten zum Ende des Jahres seinen Betrieb einstellen.
Oberrad gilt nicht umsonst als die grüne Lunge der Metropole. Dort befinden sich zahlreiche Gärtnereien, die die Obst- und Gemüseversorgung der Frankfurter sichern. Eine davon ist der Bärengarten. Nach Kriegsende eröffnet, ist er seit 2012 Teil des Integrationsunternehmens fbb, das Arbeitsplätze für psychisch Kranke und Menschen mit Behinderung schafft. Somit war und ist er nicht nur der erste Bioland-zertifizierte Betrieb im Frankfurter Stadtgebiet, sondern auch der Einzige mit einer sozialen Komponente.
Den Mitarbeitern – ob mit oder ohne Handicap – gefalle die Arbeit sehr gut, erzählt Heike Fischer. „Es ist ein schönes Gefühl, wenn man sieht was man getan hat und dabei noch an der frischen Luft ist.“ Auch für die Betriebsleiterin ist die Gärtnerei-Arbeit in Verbindung mit dem sozialen Aspekt etwas ganz besonderes. Doch es sind nur noch wenige Wochen, dann müssen sie den Betrieb einstellen; der Pachtvertrag läuft noch bis zum 31. Dezember. Grund dafür sei die fehlende Kostendeckung. „Wir sind schon immer ein Zuschussbetrieb. Es ist schwer mit Gemüse und Sozialem schwarze Zahlen zu schreiben“, erklärt Heike Fischer. Eine Übernahme sei bislang nicht gesichert.
Doch nicht nur die 15 Mitarbeiter, die in Gärtnerei, Hofladen oder Büro tätig waren, müssen sich neu orientieren. Auch zahlreiche Restaurants und Kantinen, die täglich beliefert wurden, müssen nun schauen, wo sie ihr Gemüse und ihre Kräuter herbekommen. Besonders im Frühjahr, wenn die Hochsaison der Grünen Soße ist. Denn wenn es um die Kräuter der Frankfurter liebsten Soße geht, ist der Bärengarten einer der Hauptlieferanten der Stadt. Heike Fischer ist erleichtert, immerhin hätten die Mitarbeiter mit Behinderung bereits alle eine alternative Beschäftigungsmöglichkeit gefunden.
21. November 2018
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Spanische Nascherei
0
Churros auf der Berger
In Spanien gibt es sie an jeder Ecke, in Deutschland bisher nur auf Volksfesten: Churros. Jetzt bringt Christian Barisic De Los Santos die spanische Süßigkeit auf die Berger Straße. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Photo by Oscar Nord on Unsplash
 
 
Die Äpplergalerie in Alt-Sachsenhausen hat seit Jahren geschlossen. Mit Jürgen Vieth, dem Betreiber der Apfelweinwirtschaft „Frau Rauscher“ hat sie nun einen neuen Besitzer gefunden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Frank Reichenbach
 
 
Neueröffnung im MMK
0
Bäckerei meets Moderne Kunst
Nach häufigem Wechsel der Betreiber, standen die Räume im Eingangsbereich des Museums für Moderne Kunst nun längere Zeit leer. Doch es tut sich was und mit Denise Omurca, Milan Müller und Dennis Aukili werkeln dort drei bereits bekannte Gesichter. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: MMK
 
 
 
Traurige Nachrichten aus Bockenheim: Das Chalet 18 stellt zum 22. Dezember den Betrieb ein. Wer davor noch einmal dort essen möchte, muss sich beeilen, es gibt nur noch wenige Plätze. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Chalet 18
 
 
Leerstand in der Hauptwache
0
Che Vegara geht in den Widerstand
Nur wenige Wochen konnte das orientalische Restaurant in der B-Ebene der Frankfurter Hauptwache seine Türen öffnen. Nun musste Inhaber Mostafa Elhady schon wieder schließen – doch nicht freiwillig. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Jan Stich
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  106