Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Bar-Zuwachs im Bahnhofsviertel
 

Auf und Zu

0

Einen zwitschern im Yaldy?

Foto: Michele Heinrich
Foto: Michele Heinrich
Mit der Yaldy Bar bekommt die Frankfurter Szene ab Mitte März einen Neuzugang. Dahinter steckt ein bekanntes Gesicht aus der renommierten Kinly Bar – Barkeeper Michele Heinrich.
Die Kinly Bar wurde im Oktober 2019 vom Fachmagazin Mixology als beste Bar Deutschlands ausgezeichnet. Und auch in FRANKFURT GEHT AUS! 2020 führt sie die Liste der Szene-Bars auf Platz 1 an. Michele Heinrich stand dort fünf Jahre als Barchef hinter der Theke und möchte nun mit seinem Freund Andrei Lipan ein eigenes Projekt starten.

Mitte März eröffnen sie die Yaldy Bar auf der Moselstraße. Yaldy ist ein altes schottisches Wort für die Farbe gelb und namensgebend für die Goldammer, die das Logo der Bar ziert. Heinrich und Lipan wollen neben Wein und bestehenden Cocktail-Klassikern vor allem Eigenkreationen bieten. Welche Drinks es genau geben wird, möchte Michele Heinrich noch nicht verraten.

Zur Einrichtung sagt er: „Die Ausstattung der Bar soll zeitlos sein, wir setzen auf Holz, Marmor und Beton. Wir wollen außerdem Bilder befreundeter Künstler in das Design-Konzept integrieren.“ In der Yaldy Bar möchten Heinrich und Lipan ihre Gäste nicht nur mit Getränken versorgen, sondern auch mit Snacks à la Bistro Parisien. „Es soll eine Bar für jedermann werden“, erklärt Heinrich. Drinks werde es für 12 bis 14 Euro und Speisen für 10 bis 20 Euro geben.

Yaldy Bar, Bahnhofsviertel, Moselstraße 5, Di–Fr 18–1 Uhr, Sa, So 18–2 Uhr
 
14. Februar 2020, 11.00 Uhr
Mandana Bareh Foroush
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Frischer Fisch für Sachsenhausen
2
Bar Oppenheimer ist jetzt Sushi-Bar
Die Bar Oppenheimer gehörte über Jahrzehnte zur klassischen Bar-Szene, doch plötzlich war Schluss mit Hochprozentigem.Nun hat sich hier ein Sushimeister niedergelassen, der das anbietet, was er am besten kann: Sushi. – Weiterlesen >>
Text: Alexander Hardy / Foto: Alexander Hardy
 
 
Die Verbindung von Alt-Sachsenhäuser Gemütlichkeit und japanischer Genusskultur war leider nicht von Erfolg gekrönt: Das Tsuriya hat bereits vor der Corona-Krise seine Türen für immer geschlossen. – Weiterlesen >>
Text: Bastian Fiebig / Foto: bf
 
 
Ostafrikanische Küche im Nordend
0
„Bei uns kochen die Mamas!“
Wo nach knapp zwei Jahren die Taverna Serres ihre Türen wieder schloss, hat im Februar das Hidmo eröffnet. Statt griechischer Klassiker gibt es jetzt äthiopische und eritreische Küche am Adlerflychtplatz. – Weiterlesen >>
Text: srs / Foto: Aster Yemane
 
 
 
Am 13. Februar hat im Gallus das Café Kupfer eröffnet. Mit Samin Alomerovic steckt dahinter ein bekanntes Gesicht aus dem Viertel im Frankfurter Westen. Mit der Eröffnung erfüllt er sich einen langgehegten Wunsch. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Café Kupfer
 
 
Polnische Küche im Dornbusch
0
Oma ist die Beste!
Generationsübergreifender Genuss: Im neuen Bistro Aneta bringen Tochter, Mutter und Oma hausgemachte polnische Spezialitäten in den Dornbusch. – Weiterlesen >>
Text: srs / Foto: Nikola Chmura
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  121