Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Alexandre Sadowczyk eröffnet L‘Ecume
 

Auf und Zu

0

Ein Nachfolger für die Fette Henne

Foto: Alexandre Sadowczyk
Foto: Alexandre Sadowczyk
Alexandre Sadowczyk hat in seiner Karriere als Koch einige Stationen durchlaufen. Im L'Ecume, seinem ersten eigenen Restaurant, will er ab dem 7. Oktober seine Gäste mit auf eine Reise nehmen. Gestartet wird in seiner Heimat, der Champagne.
Écume bedeutet übersetzt „Schaum“. Doch im Fall von Alexandre Sadowczyk geht es dabei nicht um das Meer, die Badewanne oder Bier, sondern ums Kochen sowie ein prickelndes Getränk: „Champagner ist dann am besten, wenn er prickelt und schäumt. Und auch wir wollen mit unseren Speisen lebendig und nicht langweilig sein.“

In seinem gleichnamigen Restaurant L’Ecume will der gebürtige Franzose seine Gäste mit auf eine Reise in seine Heimat nehmen. „Ich bin in der Champagne aufgewachsen. Es gibt viele Gerichte, die mich an meine Kindheit erinnern“, erzählt Sadowczyk und verweist dabei auch auf Frankfurt, sein neues Zuhause. „Wir wollen Fusion-Küche servieren, französisches Flair mit regionalem Twist.“ Das bedeute aber natürlich mehr als Champagner im Ausschank und die Kräuter der grünen Soße im Hauptgang. Was aber genau auf der Speisekarte stehen wird, wollte er noch nicht verraten.

An Erfahrung dürfte es ihm jedoch nicht fehlen, denn Alexandre Sadowczyk ist kein Unbekannter in Frankfurt. So startete er 2014 hier im Lafleur um dann als Küchenchef im Atelier Wilma eine Achterbahnfahrt mitzumachen. Das kleine Lokal wurde von Michael Riemenschneider betrieben, im Mai 2017 ging es in die Insolvenz. Nachdem er im Atelier zwei Jahre lang einen Stern erkocht hatte, gab es zunächst Pläne für eine Übernahme der Räumlichkeiten, die jedoch platzten. Stattdessen lieferte er ein viermonatiges Intermezzo zur Eröffnung des Weinsinns und war zuletzt im Main Tower tätig.

Als Koch sei es schon immer sein Traum gewesen, ein eigenes Restaurant zu besitzen, erzählt Sadowczyk. Zu den Räumlichkeiten auf der Friedberger Landstraße 62 sei er jedoch eher spontan gekommen. „Der ehemalige Betreiber ist ein guter Bekannter von mir. Er hat mich direkt auf die freiwerdende Fläche angesprochen.“ Mit Platz für rund 30 Gäste und der zentralen Lage im Nordend sei er direkt von Größe und Standort überzeugt gewesen. Am 7. Oktober soll es losgehen: „Momentan wird alles neu gemacht, doch das ein oder andere wird noch an die Henne erinnern. Immerhin sind neun Jahre eine lange Zeit.“ Ob das L’Ecume auch so lange bleiben wird? Wir sind gespannt.

Restaurant L’Ecume, Nordend, Friedberger Landstraße 62, Di-Sa ab 18 Uhr, info@restaurant-lecume.de
 
11. September 2019
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Surf 'n Turf schließt, Krazy Kraken eröffnet
0
Mook macht Fisch
Frankfurts Gastronomie-Guru Christian Mook hat das Surf 'n Turf im Westend geschlossen und nun an gleicher Stelle The Krazy Kraken – ein Fine-Dining-Fischrestaurant – eröffnet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Mook Group
 
 
Geisenheim ist um eine gastronomische Einrichtung reicher: Das Limewood Steakhouse eröffnete diesen Sommer am Lindenplatz. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Peter Krausgrill
 
 
BigChefs eröffnet im MyZeil
0
Mezze all day long
Foodtopia wächst und wächst: Am Mittwoch, den 4. September, öffnete die türkische Restaurantkette BigChefs erstmals ihre Türen. Für das Ganztageskonzept ist es nicht nur eine Premiere in Frankfurt, sondern in ganz Westeuropa. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: sie
 
 
 
David Stern wird F&B-Manager
0
Diaoyutai Mansion auf der Zielgeraden
Die Eröffnung der Diaoyutai Mansion zögert sich immer wieder heraus, 2020 soll es so weit sein. Mit David Stern steht nun der Food & Beverage Manager für die Gastronomie im Haus fest. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: The Diaoyutai Mansion Frankfurt
 
 
Kokumy eröffnet in der Kaiserstraße
0
Auf Umami folgt Kokumi
Tapas kennt man eigentlich nur aus der spanischen Küche? Nicht wenn es nach Karn Gill geht. Im Kokumy möchte der Junggastronom die südostasiatische Version ins Frankfurter Bahnhofsviertel bringen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: sie
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  116