eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: ©Redaktion
Foto: ©Redaktion

Hedwig Kaffeehaus eröffnet am Samstag

Ein neues Nachbarschaftscafé fürs Nordend

Nach langem Umbau eröffnete am Samstag, 3. Juli, im Nordend das Hedwig Kaffeehaus. Die Betreiber:innen Maria und Andreas Stalder wollen mit Kaffeespezialitäten, selbstgebackenem Kuchen und leichter Bistroküche einen Ort zum Wohlfühlen schaffen.
Maria und Andreas Stalder wollten schon immer selbst ein Café betreiben. „Wir mögen einfach die Kaffeehausatmosphäre“, erklärt Andreas Stalder, der als Jugendlicher im elterlichen Betrieb seine ersten gastronomischen Erfahrungen gesammelt hat. Nach letzten Küchenjobs während des Studiums kehrte er der Gastronomie viele Jahre den Rücken zu. Nun ist er zurück im Gastgewerbe und eröffnet am kommenden Samstag 3. Juli zusammen mit Maria Stalder das Hedwig Kaffeehaus im Nordend. Auf dem Programm stehen ein spezielles Kaffeeangebot, Frühstück, selbstgebackene Kuchen, Torte und leichte Bistroküche.

Ein Café für die Nachbarschaft


Über Monate konnten Passanten beobachten, wie aus den Räumen des ehemaligen Architekturbüros im Altbau-Eckhaus zwischen Günthersburgallee und Vogelsbergstraße Stück für Stück das Hedwig Kaffeehaus wurde. Wo früher mit deckenhohen Regalen vollbepackt mit Ordner tristes Planungsbüro-Ambiente herrschte, sorgen nun gedeckte Farben, hohe, teils mit floralen Mustern gestaltete Wände, dunkler Holzboden, Sessel, Sofas und Stühle im klassische Kaffeehausstil für eine gemütliche Atmosphäre. Auch der Vorgarten wurden in Richtung begrünter Allee umgebaut und um eine Sonnenterasse erweitert. Andreas Stalder ist mit dem Ergebnis sichtlich zufrieden: „Wir haben großen Wert auf eine individuelle Note gelegt und uns dafür viel Zeit genommen. Unser Ziel war, einen schönen Ort zu schaffen, ein Nachbarschaftscafé, in dem man sich wohlfühlt und gemeinsam mit anderen Menschen eine gute Zeit verbringen kann."




Hier geht es raus auf die Terrasse. ©Hedwig Kaffeehaus

„Wir wollen überzeugen“

Die Stalders setzen nicht nur auf eine schöne Einrichtung und die tolle Lage ihres Kaffeehauses. Auch beim Getränke- und Speiseangebot haben sich die beiden viel Mühe gegeben, recherchiert und ausprobiert. „Im Moment planen wir Kaffee, Kuchen und Torten, Frühstück und eine leichte, überwiegend kalte Bistroküche anzubieten. Es wird Salaten, Flammkuchen, Suppen und ein kleines Sortiment an ausgewähltem Käse, Handkäs und luftgetrockneten Prosciutto aus Istrien sowie eine kleine Weinkarte und auch Apfelwein der Kelterei Stier geben“, fasst Stalder zusammen und fügt hinzu. „Das kann sich aber auch noch ändern. Wir wollen erst einmal schauen, was wie angenommen wird und dann gegebenenfalls das Angebot verfeinern.“

Die verwendeten Produkte haben die Stalders alle persönlich ausgesucht. „Wir wollen einfach mit Qualität überzeugen“, betont Andreas Stalder. Das zeige bereits der Hauskaffee „Monsooned Malabar“, ein indischer Spezialitätenkaffee der Frankfurter Kaffeerösterei. Der Legende nach wurde der Kaffee früher mit Segelschiffen von Indien nach Europa verschifft. Auf der langen Seereise veränderte das Salzwasser den Reifeprozess und damit das Aroma der Bohnen. Heute wird dieser Prozess technisiert nachgeahmt, um das besondere Aroma des Monsooned Malabar kontrolliert herzustellen.

„Der beste Kaffee nützt nichts, wenn die Milch verbrennt“


Ein gutes Produkt alleine reiche nicht aus, so Stalder. „Wir haben den Anspruch, dass sich alles was wir machen, auf einem handwerklich guten Niveau befindet. Wenn ich einen Kaffee anbieten, dann soll der auf ganzer Linie überzeugen.“ Deshalb komme auch niemand an die mächtige, auf dem Tresen thronende Kaffeemaschine, der oder die nicht geschult ist oder einen Barista-Hintergrund hat. „Alle, die bei uns arbeiten, werden von uns solange geschult, bis wir sie guten Gewissen an die Kaffeemaschine lassen können“, erklärt Stalder, denn „der beste Kaffee nützt nichts, wenn die Milch verbrennt oder die Kaffeemühle nicht richtig eingestellt ist.“ Diese Sorgfalt bei der Produktauswahl und Verarbeitung, versichert Stalder, würde auch für alles andere im Hedwig Kaffeehaus gelten – vom Kaffee, den Kuchen und Torten über das Frühstück bis zu Bistroküche und Weinkarte.

Hedwig Kaffeehaus, Nordend, Günthersburgallee 28, 0174/1644383, Di-Sa 9-18, So 9-16Uhr, Mo Ruhetag
 
29. Juni 2021, 12.55 Uhr
Sebastian Schellhaas
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}