Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Buchtipps
Genuss Magazin Frankfurt Buchtipps
Lafleur und Andreas Krolik:
 
0
Lafleur und Andreas Krolik: Jahreszeitliche Gourmetküche
Foto: Lafleur
Foto: Lafleur
Seit Jahren sorgt Andreas Krolik nicht nur mit seinen veganen kulinarischen Ideen für Furore – jetzt hat er einen Jahreskreis seiner Rezepte in einem wunderschönen Buch veröffentlicht.

Wenn Sternerestaurants oder -köche ein Buch konzipieren, geschieht dies meistens mit dem entsprechenden Habitus. Groß müssen die Seiten sein, spektakulär die Bilder und unter einer gewissen Anzahl an Seiten fängt man offensichtlich gar nicht erst an. Da mutet das Buch über das Lafleur und seinen Meister am Herd nahezu bescheiden an. Es kommt etwas kleiner als A4 daher und wirkt so gar nicht protzig. Ist es auch nicht. Dafür aber hochsensibel entlang jener Kunst entwickelt, die hier auf die Teller gebracht wird. So stehen Kunstwerke aus dem Gastraum quasi optisch Pate und unterstreichen geschmackvoll die einzigartige Schönheit der Kompositionen auf den Tellern, um die sich hier alles dreht. Keine wilden Schnappschüsse, keine Homestorys, sondern nur die ganz hohe Kunst des Kochens, in traumhafte Bilder gebannt und textlich schlau einzig durch vier Interviews ergänzt, die sich selbstverständlich um die vier wichtigsten Protagonisten drehen: Robert Mangold als Betreiber, Andreas Krolik als Küchenchef, Miguel Martin als Sommelier und Restaurantleiter Philipp Günter.



Die Interviews führen in jeweils eine Jahreszeit ein, nach denen sich das Buch inhaltlich gliedert. Zu Frühling, Sommer, Herbst und Winter hat Krolik jeweils ein Degustations- und ein veganes Menü geschrieben und lässt seine Leser nicht nur bildlich daran teilhaben, sondern liefert auch zu sämtlichen Gerichten die Rezepte mit. „Da muss man allerdings schon eine Weile für üben“, verrät der sympathische Koch mit feinem Lächeln und das glaubt ihm jeder, der einmal bei ihm oder einem seiner Kollegen, die in dieser Liga kochen, gegessen hat. Dennoch ist es ausgesprochen interessant, mit Krolik die differenzierten, komplexen Wege zu gehen, auf denen er zur Erstellung seiner Kunst wandelt. So trocken sich manches liest, so gegenständlich sinnlich sind die Ergebnisse anzusehen und vor Ort zu genießen. Wer da noch zweifelt, dass wir es mit Kunst zu tun haben, verschließt nicht nur seine Augen vor dem Offensichtlichen.



So ist dieses Buch nicht nur wunderschön, sondern auch eine angenehm handliche Aufforderung, sich immer wieder damit auseinanderzusetzen, dass in der Vergänglichkeit der hier gebannten Werke ein ganz besonderer Zauber liegt. Den kann man nun ganz gemütlich im eigenen Sessel ergründen, allerdings mit den denkbaren Nebenwirkungen, für die selbstverständlich niemand haften wird und muss. Wir sehen uns im Lafleur. Denn wirklich nur dort und nirgendwo anders bekommen Sie dieses tolle Buch. Und mit etwas Glück signiert es der Küchenchef auch persönlich.

11. Februar 2019
Bastian Fiebig
Empfehlen
 
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
Klicken Sie auf ein Bild um die Fotogalerie zu starten. ( Bilder)
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Buchtipps
 
 
Gibt es ein wirklich köstliches Gericht, das ohne eine gute Sauce auskommt? Wahrscheinlich nicht. Richa Hingle rückt in ihrem veganen Kochbuch die Sauce in den Mittelpunkt und bedient sich kulinaris – Weiterlesen >>
 
 
Buchtipps
0
Umami
Ein unbekannter Begriff für etwas, das wir alle kennen. Dass Umami nicht nur aus Geschmacksverstärkern kommt, will Heiko Antoniewicz mit seinem neuen Kochbuch beweisen. – Weiterlesen >>
 
 
Ist Ihnen bewusst was man alles mit Joghurt machen kann? Denn Joghurt eignet sich nicht nur für das flotte Müsli am Morgen. – Weiterlesen >>
 
 
 
Wer denkt vegan würde nur den Verzicht auf tierische Nahrungsmittel bedeuten, wird vom Vegan Guide eines Besseren belehrt. Ein umfassender Einblick in die Materie für Vegan-Neulinge und Interessiert – Weiterlesen >>
 
 
In Bayern gibt es manche Leckerei zu entdecken. Deshalb hat der Freistaat nun einen kulinarischen Reiseführer veröffentlicht. – Weiterlesen >>
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  43 
Weintipp
Carthago 2014, Mandrarossa, Sicilia IGT
Nero d'Avola ist beinahe schon eine neue Moderebsorte, doch leider geben sich nur wenige Winzer die Mühe, dieser autochthonen Rebsorte Siziliens ihr volles Qualitätspotential abzuringen. Der Carthago ist ein gutes Beispiel, wie betörend und ausdrucksstark diese Rebsorte gelingen kann. – Mehr >>
Rezepte
Tom Kha Gai
Eine der beliebtesten thailändischen Suppen, die man auch zu Hause ganz leicht zubereiten kann. – Mehr >>
Buchtipp
Lafleur und Andreas Krolik: Jahreszeitliche Gourmetküche
Seit Jahren sorgt Andreas Krolik nicht nur mit seinen veganen kulinarischen Ideen für Furore – jetzt hat er einen Jahreskreis seiner Rezepte in einem wunderschönen Buch veröffentlicht. – Mehr >>