Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Heimathafen
Genuss Magazin Frankfurt
Restaurant-Empfehlung des Tages
– heute aus FRANKFURT GEHT AUS!
Die Neueröffnungen, Brunch, Junge deutsche Küche, Offenbach
Heimathafen
Foto: Dirk Ostermeier
Dass Offenbach einmal zum gastronomischen Hotspot werden könnte, hätte vor ein paar Jahren kaum jemand geglaubt. Dabei ist Frankfurts Nachbarin schon seit Langem ein Geheimtipp, wenn es um gutes Essen und trendige Locations geht. Bislang konzentrierten diese sich zwar auf den Wilhelmsplatz, jetzt aber hat endlich auch der Hafen eine Anlaufstelle für Gutesser: den Heimathafen. Das Restaurant punktet schon beim Betreten mit hellen Gasträumen, deren großzügige Fensterflächen den Blick auf das bunte Treiben im Hafenareal freigeben. Schickes Industriedesign mit freiliegenden Belüftungsrohren wird gekonnt durch Holzbänke und -tische geerdet. Der positive Ersteindruck setzt sich beim Blick in die Karte fort: Die ist zwar überschaubar, man sieht ihr aber an, dass hier mit Liebe und dem Einsatz saisonaler Zutaten gekocht wird. Viel Fisch und einige Anleihen an die US-Küche finden sich, zudem das britische Nationalgericht Fish & Chips, das sich in einer hessischen Variante, begleitet von Grüner Soße, versucht. Wir ordern ein Basilikumsüppchen Caprese (klein 5,50 €, groß 6,90 €) und kommen ins Schwärmen: Das sämige Süppchen schmeckt herrlich nach dem grünen Kraut, kleine Mozzarella-Kugeln und gehackte Tomate runden den Geschmack angenehm ab. Dazu mundet fruchtiger, säurearmer Pfälzer Chardonnay Tagtraum vom Weingut Ellermann-Spiegel (0,2 l /6,50 €). Weiter geht es mit einem Salat mit Steakstreifen und Chili-Zwiebeln (14,50 €) und der Orientalischen Lammkeule mit Okraschoten, Couscous und Datteln (15,90 €). Der Salat ist knackig, das Fleisch allerdings erfordert, weil zu lange gebraten, ausgiebiges Kauen. Auch die glasigen und komplett geschmacksneutralen Zwiebeln enttäuschen. Dafür bekommt die Lammkeule ungeteiltes Lob: Sie ist durch langes Schmoren so zart, dass sie fast von der Gabel fällt. Das Couscous und die sämige Soße mit süßlicher Note ergänzen sich perfekt. Dazu passt das kräftige Beerenaroma des ausgewählten Merlot (8 €). Kleine Gäste haben im Heimathafen ebenfalls nichts zu meckern. „Besser als von Captain I.“ ist ein Gericht ironischerweise betitelt, und tatsächlich kommen die normalerweise rechteckigen Stäbchen hier in runder Form mit crunchiger Panade und begleitet von handgestampftem Püree (6,90 €) daher. Die Wartezeit bis zum Nachtisch fällt länger aus als gewünscht: Der Laden brummt und nimmt Kurs aufs Nachtleben. Nach langer Pause aber lassen wir uns Dreierlei Sorbet der Saison auf Fruchtsalat (6,90 €) – eine Trilogie aus Orangen-, Früchtemix- und Wassermelonensorbet – auf der Zunge zergehen und spülen mit einem Espresso (2 €) nach. Ebenfalls empfehlenswert ist das regelmäßig an den Wochenenden angebotene Brunch-Buffet. Für 20 € pro Person (ohne Getränke) bekommt man ab 10 Uhr alles, was das Herz begehrt: eine große Auswahl aus warmen und kalten Genüssen. Hier finden Sie zwölf Sorten Brot/Brötchen, in sechs Warmhalteschüsseln english Breakfast (Bohnen, Würstchen, Bacon, Rührei) genauso wie Nudelgerichte, Fleisch, Fisch und Käseleckereien. Weitere Tische bieten Salatvariationen, Marmeladen, Konfitüren, Honig, dann alles über Käse und Wurst, Ei und Suppen bis hin zu Kuchen und anderen Süßspeisen. Eine freundliche Bedienung macht Pancakes mit Hornsirup. Es gibt rein gar nichts zu beanstanden, sogar der Hund darf mit und bekommt sofort ein Schälchen Wasser hingestellt. Achtung allerdings bei den Getränken: Da steigt schnell die Rechnung. Cappuccino gibt’s für 2,60 €, Orangensaft (0,3 l) kostet 3,70 €, Bruno Paillard Champagner (0,1 l) schlägt gleich mit 11 € pro Glas zu Buche.
Maren Cornils
Kritik aus dem aktuellen FRANKFURT GEHT AUS! – Heft jetzt bestellen >>
Location Facts
Adresse: Hafenplatz 4, 63067 Offenbach am Main Offenbach
Telefon: 069/80109449
Kreditkarten: MC/VI/ec-cash
Mail: info@heimathafen-of.de
Home: www.heimathafen-of.de
Kapazität: 70 Sitzplätze drinnen 65 Sitzplätze draussen
Öffnungszeiten: Mo–Do 16.30–24 Uhr, Fr/Sa 16.30–2 Uhr, So 10–2 Uhr
Parken:
RMV: Ledermuseum
Küche: Die Neueröffnungen,
Brunch,
Junge deutsche Küche,
Offenbach
 

Heftbestellung

 
FRANKFURT GEHT AUS! 2018
FRANKFURT GEHT AUS! als Printausgabe für 5,80 Euro

FRANKFURT GEHT AUS! 2018
• Über 300 Restaurants in Frankfurt im Test – aufgelistet als Tops & Flops
• Neue Toplisten: Apfelwein hip, Asia Fine Dining, Junge deutsche Küche
• Redaktionelles Topthema: Fancy Drinks in der Mainmetropole
• Feste feiern: Die schönsten Plätze 2018

FRANKFURT GEHT AUS! als Kombi-Abo Sonderheft plus iPhone/Android-Smartphone-App
Es gibt unseren Restaurantführer FRANKFURT GEHT AUS! als iPhone/Android-Smartphone-App und auch als Abo. Mit dieser Kombination "Heft plus App" haben Sie nicht nur den Restaurantführer immer zur Hand, sondern Sie bleiben auch das ganze Jahr auf dem neuesten Stand. Als App-Besitzer aktualisieren wir FRANKFURT GEHT AUS! alle 14 Tage für Sie – mit spannenden Neueröffnungen und sonstigen aktuellen Änderungen. Ganz besonders wichtig: Der wichtigste Teil des Heftes, unsere Top 10- und Top 5-Listen der besten Restaurants in allen Kategorien, werden jetzt regelmäßig alle 12 Wochen statt bisher einmal im Jahr aktualisiert. Auch das passiert vollautomatisch – ein Jahr lang. Als Kombi-Abonnent erhalten Sie einmal im Jahr automatisch die neueste Ausgabe von FRANKFURT GEHT AUS! druckfrisch am Morgen des Erscheinungstages direkt in Ihren Briefkasten geliefert. Außerdem können Sie die App unbeschränkt nutzen und erhalten alle Updates während der gesamten Laufzeit kostenlos.

FRANKFURT GEHT AUS! als iPhone-App/Android-Smartphone
Sie wollen nur die iPhone/Android-Smartphone-App haben? Kein Problem. Für 4,99 Euro finden Sie diese hier bei uns im JOURNAL-Shop.
Weintipp
Riesling Auslese 2015, Weingut Deiss, Rheinhessen
Mit sogenannten "restsüßen" Weinen tut sich der Deutsche nach den Exzessen lieblicher Plörre in den 70ern immer noch schwer, doch wer einmal an Tropfen wie diesem scheinbar schwerelosen Riesling von Deiss genippt hat, kommt davon einfach nicht mehr los! – Mehr >>
Rezepte
Rinderroulade nach Omas Rezeptur mit Pastinakenpüree und Rosenkohl
Die Bratenzeit ist da! Und was passt da besser, als Rinderroulade nach gutem alten Rezept von der Oma? – Mehr >>
Buchtipp
Grandios gewürzt – ohne Salz
Wer denkt, dass Salz zum Kochen unerlässlich sei, der wird in Michel Hannsens Kochbuch eines Besseren belehrt. Auf 197 Seiten öffnet er mit seinen Geschmackskompositionen die Türen in die Welt der Aromen und Gewürze. – Mehr >>