Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Crunchy Queen startet Spendenaktion
 

Top-Themen Genusswoche

0

Müsli essend zu neuer Orgelmusik

Foto: Crunchy Queen
Foto: Crunchy Queen
Seit drei Jahren betreibt Julia Kendzior ihre Müsli-Manufaktur Crunchy Queen in Heddernheim. Mit dem Orgel-Müsli hat sie nun eine Mischung entworfen, mit deren Verkauf sie die Restaurierung der Thomas-Orgel im Stadtteil unterstützen will.
Ob klassisch mit Schoko oder Rosinen, knusprig in Honig gebacken oder extra-gesund mit Chia-Samen und Goji-Beeren – Müsli ist nicht gleich Müsli, die Varianten sind so vielfältig wie die Esser selbst. Doch wer auf der Webseite der Müsli-Manufaktur Crunchy Queen unterwegs ist, dürfte bei einer Kreation trotzdem stutzig werden: Dort findet man nämlich auch ein Orgel-Müsli.

Bei dessen Genuss soll jedoch weder sakrale Musik erklingen, noch sind Schoko-Drops in Musiknoten-Form darin enthalten: Eine Charity-Aktion ist der Grund für diesen ungewöhnlichen Namen. Denn mit dem Verkauf des Müslis möchte Crunchy-Queen-Gründerin Julia Kendzior die Sanierung der Thomas-Orgel unterstützen. Zuletzt 1988 saniert, muss diese dringend restauriert und erweitert werden, dazu wird knapp eine halbe Million Euro benötigt. „Die Orgel steht in meinem Stadtteil, viele Mitglieder der Gemeinde zählen zu meinen Stammkunden. Mit der Müsli-Aktion möchte ich der Gemeinde nun etwas zurückgeben“, erzählt Kendzior.

Für diese Aktion hat sie nun eine Spezial-Mischung entworfen und die Gemeinde-Mitglieder natürlich kosten lassen. Herausgekommen ist dabei das Schoko-Apfel Paradies Crunchy Müsli – kurz das Orgel-Müsli. Dahinter verbergen sich Haferflocken, Zartbitter-Schokodrops, Sonnenblumen- und Kürbiskerne sowie Apfelchips. Letztere stammen von hessischen Obstbäumen und werden von der Behindertenwerkstatt des Antonius-Werk in Fulda getrocknet. Pro verkaufter Tüte will die Crunchy Queen dann zwei Euro spenden. „Für die Orgel werden knapp 500 000 Euro benötigt, da kann ordentlich Müsli gegessen werden.“

Seit knapp drei Jahren betreibt sie ihre Müsli-Manufaktur in Heddernheim, die damals als kleines Start-up begann. Inzwischen arbeitet sie mit einer Konditorei-Meisterin zusammen, hat eine Aushilfe und auch ihre Mutter hilft tatkräftig mit. „Bei uns ist alles von Hand gemacht“, erzählt die Müsli-Queen. „Das Besondere ist, dass es ohne Zucker und Zusätze auskommt. Darüber hinaus sind alle Extra-Zutaten wie Nüsse, Schoki oder Obst mit über 40 bis 70 Prozent vertreten“, erklärt Kendzior weiter. Suchen müsse man seine versprochenen Lieblingszutaten also garantiert nicht.

Crunchy Queen, Heddernheim, Nassauer Straße 2, Freitags 15–18 Uhr
13. Mai 2019
Sina Eichhorn
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Top-Themen Genusswoche
 
 
Kaffee- und Snack-Test im Nordend
0
Egal, ob To Go oder stundenlanges Sit-In
Direkt an der Haltestelle Holzhausenstraße befindet sich das Babba Rossas Lifestyle Coffeehouse und liegt damit auf dem direkten Weg zum Uni-Campus. Unsere Testerin hat sich dort zum sonntäglichen Kaffee niedergelassen und findet, auch für Nicht-Studierende ist das Babba-Rossas einen Besuch wert. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: sik
 
 
Einblick in das Café der AIDS-Hilfe
0
Polyamor bei Kaffee und Kuchen im Switchboard
Die ehrenamtlich geführte Cafébar Switchboard in der Alten Gasse ist heute bunter Treffpunkt der Frankfurter LGBTQ*-Szene. Gegründet wurde es vor 31 Jahren aus einem traurigen Anlass. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: elhit.de
 
 
Zum 31. Mal sind unsere Tester*innen ausgeschwärmt, haben von der Currywurstbude bis zum Sternelokal nichts unversucht gelassen. Auf über 60 Top-Listen präsentiert die Redaktion die Highlights aus Frankfurts Gastronomie – und einige „Low-Lights“. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
Mook eröffnet Fine Dining Fischrestaurant
0
Im Herbst kommt The Krazy Kraken ins Westend
Christian Mook (Foto: links) ist bekannt für unikate Ideen und hochtrabende Ankündigungen. Im September möchte er mit The Krazy Kraken „das erste international relevante“ Fine-Dining-Fischrestaurant eröffnen. – Weiterlesen >>
Text: sik / Foto: Mook Group
 
 
Bei Sushiko hat sich in den letzten Monaten einiges getan: Dem Lokal wurde ein neues Interieur verpasst. Dabei hat man sich auch vom Sushi-Laufband getrennt. Unsere Testerin verrät, wie es dort nun aussieht und schmeckt. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Elena Zompi
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  43