Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Crunchy Queen Müsli aus Heddernheim
 

Top-Themen Genusswoche

0

„Crunchy und yummy lecker muss es sein!“

Foto: Jan Stich
Foto: Jan Stich
Julia Kendzior hat ihren Job als Abteilungsleiterin bei Peek und Cloppenburg an den Nagel gehängt, um in Klaa Paris Müsli zu machen. Ihre Spezialität ist ein Granola ganz ohne Zucker und Zusätze.
Es begann alles mit einer Entdeckung, die Julia Kendzor erst begeisterte und ihr dann aber Bauchschmerzen bereitete. „Ich liebe Müsli, aber es muss Crunchy und yummy lecker sein“, erklärt sie. Besonders das knackige Cranola-Müsli aus den USA hat es ihr angetan. Doch die Granolas im Handel seien „mit allerlei Zucker und sonstigen Zutaten vollgestopft, die überhaupt nicht nötig sind, um ein schmackhaftes Müsli herzustellen. Wer braucht schon Emulgatoren, Geschmacksverstärker oder künstliche Aromastoffe in seinem Müsli?“ Kendzor bereiten solche Zutaten besonders große Probleme, denn die junge Frau leidet am Reizdarmsyndrom. Die Granolas im Handel bekommen ihrem Bauch deshalb gar nicht.

Statt lang zu klagen, hat sie die Sache aber einfach selbst in die Hand genommen, und in der heimischen Küche angefangen, ein eigenes Granola, ganz ohne Zucker und Zusätze, zu backen. Erst nur für die eigene Müsli-Schüssel und schon bald für immer mehr Freunde. „Irgendwann sagte dann mal jemand zu mir den berühmt berüchtigten Satz: Warum machst du dich damit nicht selbstständig?“ Es habe dann noch ein wenig gedauert, bis sie den Mut zusammen hatte, doch diese Woche hat die ehemalige Abteilungsleiterin bei Peek und Cloppenburg ihren Laden „Crunchy Queen“ in Heddernheim eröffnet.

Heddernheim ist bisher wohl eher nicht der Hot Spot Frankfurter Müsli-Hipster. Kendzior rechnet selbst mit wenig Laufkundschaft, „ich bin hier ja nicht auf der Zeil.“ Das Hauptgeschäft vermutet sie aber auch im Internet. Im Moment ist sie die einzige in ganz Deutschland, die Granolas komplett ohne Zucker herstellt. Das Interesse ist groß, selbst das Fernsehen hat schon einen Drehtermin mit Kendzior ausgemacht. Deshalb hat ihr Laden auch nur zwei Tage geöffnet. Den Rest der Woche ist sie zwar auch da, muss aber produzieren. In Heddernheim ist sozusagen der Fabrikverkauf, bei dem man auch mal probieren darf und Portokosten spart. 12 Sorten in vier Größen von der 80 Gramm Portion zu 1,90 € bis zur „Queen“-Portion 550 Gramm zu 9,90 € werden derzeit Angeboten. Alle handgemacht von Knusperkönigin Kendzor.

Dabei macht nicht nur das Müsli reichlich Arbeit. Denn die Crunchy Queen beginnt ihren Hofstaat mit wenig Startkaptial in der Schatzkammer. Gemeinsam mit Mama, Mann und einer Freundin haben sie bis tief in die Nacht selbst alles gestrichen und renoviert, bis das kleine Geschäft endlich fertig war. Auch eine Bio-Zertifizierung könne sie sich derzeit nicht leisten, bekennt Kendzior. „Ich kaufe zwar alle Zutaten Bio“ gelobt sie, doch eine Zertifierung für ihr Müsli koste nicht nur mehrere hundert Euro, sondern erfordere auch ein kompliziertes Dokumentationsverfahren. „Ich schaffe das im Moment nicht, wenn ich vier Bleche im Backofen habe und die nächsten vier vorbereite, das alles dann immer noch so genau aufzuschreiben“, bekennt Kendzior. „Aber vielleicht habe ich ja irgendwann genug Übung, um das auch noch zu machen.“

Crunchy Queen, Heddernheim, Nassauer Straße 2, Mo & Mi 16-19 Uhr.
6. Juni 2016
jps
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Top-Themen Genusswoche
 
 
91RAW eröffnet im Bahnhofsviertel
0
Ein Periodensystem ganz ohne Chemie
Lisa Wäsch ist gerade einmal 27 und hat doch Großes vor. Vor kurzem hat sie ihren ersten eigenen Laden, das 91RAW, auf der Münchener Straße eröffnet. Dort bietet sie gesunde Mahlzeiten und will damit eine ganz bestimmte Zielgruppe ansprechen. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: sie
 
 
Kulinarische Lesereihe startet in Offenbach
0
Literaturhappen: „Literatur schmecken lassen“
Literatur essen? Klingt ungewöhnlich, funktioniert aber: Zwei Freundinnen haben in Offenbach mit Literaturhappen eine kulinarische Lesereihe ins Leben gerufen, die gutes Essen, Kurzgeschichten und Konversation vereint. – Weiterlesen >>
Text: Isabella Caldart / Foto: Esther Su Roßkopf
 
 
Cider World auf dem Apfelweinfestival
0
Die Welt zu Gast bei Freunden
Zehn Tage, zehn regionale Apfelweinmanufakturen: Beim diesjährigen Apfelweinfestival vom 9. bis 18. August auf dem Roßmarkt, ist zum ersten Mal auch die Cider World Frankfurt mit einem Stand dabei und präsentiert lokale wie internationale Keltereien. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Armin Ritter
 
 
 
Wirtshaus im Merianbad hat eröffnet
1
Schnitzel, Bier und Burger vom Kupferstecher
In das historische Merianbad ist eine neue Gastronomie eingezogen: Dražan Šušak und Tomislav Matkovic bieten im Kupferstecher „moderne Heimatküche mit Bierspezialitäten“. Vorerst gibt es dort kalte Gerichte, bis eine neue Brandschutzklappe eingebaut ist. – Weiterlesen >>
Text: Katrin Börsch / Foto: Katrin Börsch
 
 
5 Frankfurter geben Tipps zur Abkühlung
0
Kühler Kopf bei Affenhitze
Der Sommer ist da und Frankfurt ächzt unter heißen Temperaturen. Ilse Schreiber, Gisela Paul, Justina Honsel, Peter Wirth alias der Bahnbabo und Thomas Bäppler-Wolf alias Bäppi La Belle haben uns ihre kulinarischen Geheimtipps zur Abkühlung verraten. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: VGF, Justina Honsel, Jan Stich, Bäppi La Belle, Sina Eichhorn
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  44