Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Pfannkuchen statt Pfandbriefe
 

Auf und Zu

0

Ein Banker wird Crépier

Foto: privat
Foto: privat
Weil er keine Lust mehr auf Zahlen hatte, lässt Ralph Weiss seinen Bank-Job sausen - und steht jetzt am Herd seines eigenen Bistros in der City. Im Vordergrund stehen lettische Pfannkuchen, sogenannte Pankúkas.
Als er mit dem Motorrad durch Lettland reiste, kam Ralph Weiss zum ersten Mal in den Genuss von Pankúka, einer lettischen Pfannkuchen-Variante. „Die Pankúkas waren so lecker, dass mir die Idee kam, die Teigspeise in Frankfurt zu etablieren“, erzählt der ehemalige Banker, der sich erst vor kurzem entschieden hat, in die Gastronomie zu wechseln. Zuvor war Weiss Chief Operating Officer bei der Crédit Agricole Cheuvreux - doch damit ist jetzt Schluss. Weiss erklärt: „Ich hatte einfach Lust, etwas Kreatives zu machen. Mir wurde die Schreibtischarbeit mit den ganzen Zahlen irgendwann zu trocken.“

Um sich das nötige Know-how anzueignen, ging Weiss nach Rennes und besuchte dort einen zweiwöchigen Crèpe-Kurs auf der „École Maître Crépier“. Und nun hat er sein eigenes Restaurant eröffnet: Das Baltique, mitten in der City gelegen, verbindet kulinarische Spezialitäten des Ostseeraumes mit französischen Einflüssen. "Quasi das Beste aus zwei Welten!“ schwärmt Weiss.

Auf der Speisekarte stehen Pankúkas mit unterschiedlichem Innenleben: zum Beispiel mit geräuchertem Lachs, frischem Dill und Meerrettichcrème (4,50 €) oder mit süßem Beerenmus und Tworog, einem osteuropäischen Frischkäse (2,80 €). Gewählt werden kann zwischen zwei verschiedenen Teigsorten: klassischem Weizenteig und veganem Buchweizenteig.
Der Mittagstisch sieht drei Varianten vor: das Probiermenü zu 7,90 € (zweierlei Pankúka, süß und herzhaft, dazu Salat), das Dégustation-Menü zu 11,30 € (zwei herzhafte, ein süßer Pankúka) und das Fischmenü zu 13,40 €, das mit Fischsuppe und Salat, einem Pankúka mit Lachs oder Garnelen sowie einem süßen Pankúka daherkommt.

Außerdem werden Kaffee aus Schweden, Essig und Öl aus Finnland, Beerenmus aus Litauen und Viénnoiserie (französisches Kleingebäck) angeboten. Zu trinken gibt es übrigens auch Champagner: Die 0,75-Liter-Flasche kostet 42 €, die 0,375-Liter-Flasche kostet zwischen 24 € und 29 €. Interessant: der Kama-Smoothie (2,90 €) – eine hauseigene Kreation aus estnischem Getreidepulver, Buttermilch und Preiselbeerkompott.

Baltique, City, Heiligkreuzgasse 31, Tel. 27243101, Mo–Fr 7.30–19, Sa 8.30–20 Uhr
24. März 2015
Katrin Börsch
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Bei Mi werden Gemälde ausgestellt und koreanische Spezialitäten serviert. Vor drei Monaten war Schluss, jetzt können sich Stammkunden wieder auf dieses besondere Restaurant freuen. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Jolan Wathelet/Unsplash
 
 
Kein Leerstand auf der Freßgass'
0
Comeback für das Canvas?
Michael Riemenschneiders Canvas auf der Freßgass‘ hatte nur eine kurze Blütezeit. Nach Schließung zum Jahresende 2018 soll das Restaurant im März mit neuen Inhabern aber in ähnlicher Form wiedereröffnen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Zweiter Anlauf in der Landeshauptstadt
1
La Maison du Pain kehrt zurück nach Wiesbaden
Von der Marktstraße in die Webergasse – Nach einem guten halben Jahr hat La Maison du Pain eine neue Heimat in Wiesbaden gefunden. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: La Maison du Pain
 
 
 
Gäste des Schlosshotels Weyberhöfe in Sailauf im Spessart können sich im Fine Dining ab dem ersten Februar in bis zu sieben Gängen verwöhnen lassen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Schlosshotel Weyberhöfe
 
 
Heute öffnet das Restaurant Panchavati im Nordend zum ersten Mal seine Türen. Wo bisher im Pandan malaiische Speisen serviert wurden, folgt nun indische Küche. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash / Taylor Kiser
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  108