eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Buchtipps
Mein erster Naschgarten – aus der Erde auf den Teller
Foto: Styria Verlag
Foto: Styria Verlag
Irgendwann hat ihn jeder mal, den Wunsch Selbstversorgerin oder Selbstversorger zu sein. Simone Jauk und Stefanie Theres Zimmermann zeigen mit ihrem Kochbuch wie Früchte, Gemüse, Kräuter und Co. angepflanzt, geerntet und zubereitet werden können.

Wenn sich Lebensmittelwarnungen häufen und Pestizide Umwelt und Tieren schaden, kann ein eigener Garten für Zutaten sorgen, die echt bio sind und kein schlechtes Gewissen machen. Dabei kann es viel Freude bereiten den kleinen Pflanzen beim Wachsen zuzuschauen und am Ende zu sagen: „Das habe ich alles selbstgemacht.“

Der Einband von Mein erster Naschgarten hat etwas nostalgisches, wie ein Rezeptbuch, das man selbst zusammengeschrieben hat. Die Gemüsefibel ist schön illustriert, abwechslungsreich und übersichtlich gestaltet. Die Fotos machen Lust rauszugehen und kalte Erde mit den Händen umzugraben. Zu Beginn werden die Symbole der Pflanzenporträts und Rezepte vorgestellt. Da gibt es zum Beispiel einen Tropfen, der angibt wie viel Wasser die Pflanze benötigt, eine Gabel, die zeigt wie viele Personen von dem jeweiligen Gericht satt werden oder ein Blatt, das vor giftigen Inhaltsstoffen warnt. Als nächstes werden ein paar nützliche Tipps zum Thema Erde, Dünger und Gartenwerkzeuge aufgelistet.

Die Kapitel sind in Rezepte mit Früchten, Gemüse & Salate sowie Küchen- und Heilkräuter unterteilt. Bevor es an die einzelnen Gerichte geht, wird die jeweilige Pflanze mit Tipps zu Pflege und Standort vorgestellt. Die Rote Ribisel zum Beispiel liebt humusreiche Erde und viel Wasser. Die kleinen Früchte werden im Schatten sauer, stehen sie jedoch in der Sonne, haben sie einen süßlichen Geschmack. Fun Facts finden sich in kleinen Kästen neben den Pflanzenporträts. So lernt man: Die rote Ribisel hat viermal mehr Vitamin C als eine Zitrone. Wie aus den Beeren cremiges Eis wird, folgt auf der nächsten Seite.

Mein erster Naschgarten überzeugt mit einer bunten Auswahl an Rezepten. Von Heidelbeer-Limetten-Törtchen über Mangoldcurry mit Kichererbsen bis Salbei-Kürbis Gnocchi. Mit Gießkanne und Kochlöffel werden Feinschmeckerinnen und Feinschmecker zu einem bewussteren Umgang mit Lebensmitteln angeleitet. Wer keinen Garten hat, kann das ein oder andere Pflänzchen auch auf dem Balkon oder der Fensterbank heranziehen. Das Kochbuch eignet sich besonders für Einsteigerinnen und Einsteiger ohne grünen Daumen. Es bietet kostengünstige und unkomplizierte Varianten saftige Kräuter, Naschobst und knackiges Gemüse frisch auf den Teller zu zaubern.

Mein erster Naschgarten von Simone Jauk und Stefanie Theres Zimmermann ist im Styria Verlag erschienen und für 22 Euro erhältlich.

26. Juli 2021
Mandana Bareh Foroush
 
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
Klicken Sie auf ein Bild um die Fotogalerie zu starten. ( Bilder)
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Buchtipps
 
 
 
Ältere Beiträge