eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Kai Fuchs
Foto: Kai Fuchs

Interreligiöse Koch-Show

Breaking Bread

Am 14. Dezember startet die sechsteilige interreligiöse Koch-Show „Faith and Food“. Elf Köch:innen verschiedener Religionen und Konfessionen kochen und essen zusammen und teilen dabei Einblicke in ihre Glaubenskultur.
Gemeinsames Essen verbindet. Das ist kein Geheimnis, vielmehr ein bekanntes Erfolgsrezept. Miteinander Brot brechen, das ist Sinnbild von Gemeinschaftlichkeit und sozialer Nähe. Eine sechsteilige Online-Koch-Show nimmt diesen Gemeinplatz als Ausgangspunkt für interreligiöse Küchengespräche.

Faith and Food – Glaube und Essen – heißt das kulinarische Pilotprojekt der Evangelischen Kirche im Rhein-Main-Gebiet. Moderiert von Susan Kades stehen insgesamt elf Köch:innen verschiedenen Glaubens größtenteils gemeinsam am Herd, kochen, naschen und diskutieren: Was ist koscheres Essen? Wie war das noch gleich mit Ramadan? Was kommt während der christlichen Fastenzeit auf den Tisch?

„Glaube und Essen haben schon immer eng zusammengehört“, fassen die Initiatorinnen, Ökumene-Pfarrerinnen Susanna Faust-Kallenberg (Dekanat Frankfurt-Offenbach), Dorothea Gauland (Dekanat Mainz) und Sandra Scholz (Dekanat Dreieich-Rodgau), zusammen: „In jeder Religion gibt es Rituale und Traditionen, die mit besonderen Speisen verbunden sind, Rezepte, ohne die ein religiöses Fest nicht denkbar ist oder Erinnerungen an Gerüche und Geschmäcker, die spirituelle Heimat vermitteln.“ Gerade beim Kochen und Essen, fügt Glauland noch hinzu, werde es deshalb umso deutlicher, „dass und inwiefern Religion im Lebensalltag der Menschen eine zentrale und lebendige Rolle spielt.“

Am 14. Dezember um 19 Uhr startet die Reihe online auf www.faithandfood.de. Zu Gast sind die griechisch-orthodoxe Inhaberin des Restaurants Mainpromenade in Offenbach-Bürgel, Eleni Margariti und Ofer Ben Shimon, jüdisch-orthodoxer Pächter des Restaurants Makkabi Sports Bar – 101% Kosher, auf dem Gelände des jüdischen Sportvereins Makkabi in Frankfurt.

Gedreht wurden die Folgen an drei verschiedenen Orten: In der Georg-Büchner Schule in Rodgau-Jügesheim, im Kochatelier „Für Freunde“ in Mainz und in den Räumen der Genussakademie in Frankfurt. Die Folgen werden terminlich passend zu den entsprechenden religiösen Festen veröffentlicht: Frank Gebert, katholischer Inhaber und Koch von Gebert’s Weinstube in Mainz steuert etwa pünktlich zu Aschermittwoch ein klassisches Hering-Gericht bei.

Die Rezepte zu den jeweiligen Folgen sind online abrufbar.
 
10. Dezember 2020, 06.00 Uhr
srs
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}