eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: © Lisa Veitenhansl
Foto: © Lisa Veitenhansl

Bubbles and Pickles in Sachsenhausen

Champagner und Gürkchen

Zusammenkommen und die Leidenschaft für gutes Essen teilen, das ist Matthias Hehns Vision für Bubbles and Pickles in Sachsenhausen. Neben Schaumwein und Eingelegtem gibt es alle drei Wochen ein Dinner-Event, den „Supper Club“.
„Meine Vorstellung war es, einen Ort der Begegnung zu schaffen“, erklärt Matthias Hehn, der in Sachenhausen das Bubbles and Pickles betreibt. Wie der Name schon sagt, hat sich Hehn auf die Schaumweine und Eingemachtes spezialisiert. Eröffnet wurde im vergangenen Sommer und somit Mitten in der Pandemie. „Das war ein Risiko, klar. Aber viele Menschen hatten zu dieser Zeit wieder Lust rauszugehen und Neues auszuprobieren“, erinnert sich Hehn.

Feinkost mal anders

Bubbles and Pickles sei ein Kind der Pandemie, erklärt Hehn. Zu dieser Zeit habe er beschlossen, sich mit einem Laden selbstständig zu machen. „Bubbles war von Anfang an eigentlich klar“, so Hehn. Inspiriert wurde er beim Konzept von der „La Xampanyeria“ in Barcelona, einer ebenfalls auf Schaumwein fokussierten Tapasbar. Bei der Auswahl im Bubbles and Pickles konzentriert sich Hehn auf Sekt, Crémant, Champagner und Naturschaumweine aus Europa. Darunter sind sowohl große Namen wie Bollinger, Deutz und Reichsrat von Buhl als auch kleinere Produzenten. „Ich richte mich nach dem Trend, aber auch danach, was Leute nicht kennen, um ihnen verschiedene Sorten näher zu bringen“, erklärt Hehn.

Das zweite Standbein des Konzeptes sind die Pickles, also eingelegtes Gemüse. „Ich wollte nicht noch einen Feinkostladen machen, der zukauft. So kam die Idee mit den selbst gemachten Pickels auf“, erinnert sich Hehn. Viele der verwendeten Pickles-Rezepte stammen von seiner Großmutter, die im Allgäu einen großen Garten hatte. „Alles, was im Sommer dort gewachsen ist, wurde eingekocht, eingelegt und eingeweckt, um es für den Winter haltbar zu machen“, erzählt Hehn. Die Ausgangsprodukte für die Gemüse-Pickels, Marmeladen und „Oma’s Joghurtkuchen“ im Glas, beziehe er von regionalen Bauern. Saisonalität und Bio-Qualität seien dabei wichtige Kriterien.



Hehns selbstgemachte Pickles © Lisa Veitenhansl

Essen, Kunst und Design

Am Ende steckt mehr im Bubbles and Pickles als Schaumwein und Eingelegtes. Die außergewöhnliche Optik des aus mehreren Räumen bestehenden Feinkostladens ist Teil des Gesamtkonzeptes: Hohe mit Stuck verzierte Decken, Holzfußboden und pinke Sitzgelegenheiten machen das Bubbles and Pickles zum Hingucker. „Gestaltet wurde der Laden von dem Design-Duo ‚der.grosse&der.kleine‘“, erklärt Hehn. Darüber hinaus kooperiert Hehn mit Künstlerinnen und Künstlern, die in den Räumlichkeiten ihre Kunstwerke ausstellen können. Derzeit sind die Bilder des Frankfurter Künstlers Kai Schmidt zu sehen.

Durch regelmäßig Veranstaltungen wie dem alle zwei bis drei Wochen stattfindenden „Supper Club“ wird das Bubbles and Pickles auch zum „Ort der Begegnung“, wie Hehn sagt und beschreibt die Idee dahinter: „Es geht darum, dass man verschiedene Menschen an einem Tisch versammelt, die sich nicht wirklich kennen.“ Für die Supper-Club-Abende arbeitet Hehn mit Gastköchinnen und- köchen zusammen, die jeweils ein Vier-Gänge-Menü mit Fokus auf regionale und saisonale Produkte konzipieren. Bisher waren das unter anderem DJ Chris Holz und Felix Leinweber aus der Emma Metzler aber auch Freunde von Hehn. Den nächsten Supper Club plant Hehn für Ende Mai.

Bubbles and Pickles, Sachsenhausen, Textorstraße 81, Tel. 069/20024958, Di-Fr 14-22, Sa 12-22 Uhr, So/Mo Ruhetage



Bubbles and Pickles in Sachsenhausen. © Lisa Veitenhansl
 
18. Mai 2022, 11.09 Uhr
Lisa Veitenhansl
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Küchengeflüster
 
 
 
Ältere Beiträge