Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Petition für Veggie-Kochausbildung gestartet
 

Top-Themen Genusswoche

1

Eine eigene Kochausbildung für Vegetarier?

Foto: Unsplash / Katie Smith
Foto: Unsplash / Katie Smith
Immer mehr Menschen ernähren sich vegetarisch und setzen auf fleischlose Speisen – die Kochausbildung jedoch stagniert. Matthias Biehler hat eine Petition, ein Veggie-Sternekoch widerspricht.
Die vegetarische und vegane Küche boomt, das ist längst kein Geheimnis mehr. Immer mehr Restaurants legen ihren Schwerpunkt auf fleischlose Speisen oder verzichten gänzlich auf tierische Produkte. Ein Trend, der entgegen der Kochausbildung läuft. Denn diese berufe sich nach wie vor auf ihre Traditionen und ihren oftmals fleischlastigen Schwerpunkt.

Ein fertig ausgebildeter Koch ist Matthias Biehler. Der Koch aus Bremen möchte diesen Zustand nun ändern und hat daher eine Online-Petition ins Leben gerufen. Er fordert eine Anpassung der Lerninhalte an die sich verändernde Nachfrage der Gäste. Für 2019 wünscht er eine Neuformulierung der Ausbildungsordnung. Heißt konkret: Er fordert, eine neue Berufsausbildung – nämlich „vegetarisch/veganer Koch/Köchin“ – zu schaffen.

Doch nicht alle Köche stimmen mit Biehler überein. Ricky Saward, Küchenchef im SevenSwans, der dort selbst ausschließlich vegetarisch kocht, ist skeptisch. „Der Gedanke ist sicherlich schön und innovativ. Ich finde es aber wichtig, dass jeder, der sich Koch nennen möchte, das komplette Handwerk erlernt hat.“ Obgleich er selbst momentan weder Fleisch noch Fisch zubereitet, könne er rückblickend sagen, dass er es nicht missen wollen würde, jegliche Handgriffe gelernt zu haben. Das sei wichtig, um ein Verständnis für die Produkte zu bekommen.

Statt einer gesonderten Ausbildung, würde Saward eine Art Fortbildung favorisieren – quasi als Spezialisierungsgebiet, anschließend an die Grundlehre. „Verbesserungspotenzial gibt es sicherlich. Einzelne Bausteine wie beispielsweise das Fermentieren – das Haltbarmachen von Gemüse – könnten intensiviert werden.“ Ein Verfahren das ursprünglich ebenfalls durch einen Trend aus der Nordic Cuisine zu uns geschwappt ist, hat sich inzwischen fest etabliert.

Inzwischen konnten über 15 000 Unterschriften gesammelt werden, die dem Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) vorgelegt werden sollen. Das Institut beauftragt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) und den DEHOGA mit der Ausformulierung der Ausbildungsordnung. Als Ziel hat Biehler 30 000 Unterschriften angesetzt. Ob Trend oder Wandel, ob Neuformulierung oder alte Schule, eins steht fest: die Kochszene Deutschlands braucht Nachwuchs. Ob wir bald über den ersten vegetarisch-veganen Koch berichten dürfen, bleibt abzuwarten.
21. Januar 2019
Sina Eichhorn
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Christian Six Spreen am 22.1.2019, 10:28 Uhr:
Spannendes Thema. Denke, das Thema Ernährung sollte auch in der Schule stärker thematisiert werden.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Top-Themen Genusswoche
 
 
Highballs und Deep House im Allerheiligenviertel
0
Mr. X eröffnet Tanzbar 7–9
Im „unheiligen Viertel“ tut sich was: Am 16. Februar eröffnet die TanzBar 7–9 ihre Türen für Highball-Aficionados und Tanzwütige. Dabei möchte die TanzBar eine Mischung aus Club und Bar sein. – Weiterlesen >>
Text: kab / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Gourmet-Comeback im Odenwald
0
Zwei Sterneköche für den Lammershof
Doppelt hält besser – das Gourmetrestaurant Wildberg auf dem Lammershof bei Birkenau startet neu. In der Küche stehen mit Joachim Jaud und Dominik Markowitz nun gleich zwei Küchenchefs mit Sterne-Hintergrund. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Lammershof
 
 
Currywurst halal
0
Best Worscht in Desert
Maschallah, Best Worscht in Town gibt es nun auch in Dubai. Damit eröffnet bereits die zweite Filiale im arabischen Raum. Nummer Drei folgt im März. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Best Worscht in Town
 
 
 
Einmal im Jahr verwandeln die Betreiber das Dauth-Schneider in Sachsenhausen in ein schottisches Wirtshaus. Statt Apfelwein und Schnitzel gibt es dann Whiskey und sogar vegetarisches Haggis. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Dauth-Schneider/Collage: jf
 
 
Gollner’s pausiert, Goldstein eröffnet
0
„Im Goldsteintal ist das Essen besser“
Günter Gollner eröffnet im ehemaligen Schützenhaus das Goldstein. In den Landschaftspark bei Wiesbaden bringt er moderne Küche und viel Wein – auf Burg Sonnenberg ist derweil Umbaupause. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: René Vigneron
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  41