Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Klabunt 2.0
Genuss Magazin Frankfurt Klabunt 2.0
Top-Themen Genusswoche
 

Top-Themen Genusswoche

0

Schnaps und Satire im Henscheid

So gehört es sich für eine Kneipe – Verzeihung, ein Satire-Lokal – , das den Begriff „Schnaps“ im Untertitel trägt: Feuchtfröhlich wurde jetzt die Eröffnung des Henscheids gefeiert. Mit dabei: der Namensgeber selbst und Oliver Maria Schmitt.
Nachts um halb vier im Henscheid. Leo Fischer, Redakteur und ehemaliger Chefredakteur des Satiremagazins „Titanic“ sieht schon etwas mitgenommen aus. Lautstark bemüht er sich, zu Protokoll zu geben: „Ich trinke nie Alkohol!“ Das lassen wir jetzt mal so stehen.
Einige Stunden zuvor sind alle Besucher des Lokals in der Mainkurstraße wirklich noch nüchtern. Bernd, dem die schweißtreibende Aufgabe zufällt, an diesem Eröffnungsabend an der Theke zu arbeiten, hat vorgesorgt: Sein Pall-Mall-Schachtel fasst stolze vierzig Zigaretten und er hat davon gleich zwei Päckchen eingepackt. Der Abend wird lang. Oliver Maria Schmitt, Ehrenvorsitzender der PARTEI, wuselt in einem nicht ganz dezenten, roten Anzug durch den Laden und auch der Namensgeber Eckhard Henscheid steht bereits zur Stelle. Andreas Kramer, dem zusammen mit Christa Brill das Satire-Lokal gehört, verrät, wie das ehemalige Klabunt zu seinem neuen Namen kam: „Lange Zeit war in der Schwebe, wann das Klabunt zumachen würde und so hätte es passieren können, dass wir das Henscheid zeitgleich eröffnen. Klabunt 2 klänge doof, wir sind ja kein Franchise-Unternehmen. Also sind wir auf Eckhard Henscheid gekommen, der wirklich viel für uns gemacht hat.“
Herr Henscheid und Oliver Maria Schmitt, in Fachkreisen nur „Oms“ genannt, sollen laut Plan feierlich das Schild mit dem neuen Namen enthüllen. Zuviel Gaffatape macht dem aber ein Strich durch die Rechnung und so muss das schwarze Tuch in mehreren Anläufen und Buchstaben um Buchstaben enthüllenden Fetzen abgerissen werden. Kramer sieht’s gelassen: „Ist doch eine nette Showeinlage.“ Nach einer Dankesrede des Meisters selbst, der zugibt, ihn habe „eine gewisse Rührung“ überlaufen, halten Oms und Henscheid, der die Kellnersatire „Die Wurstzurückgehlasserin“ geschrieben hat, eine Lesung für die zahlreichen Gäste. Danach fließen Schlappeseppel und Schnappes, auch die Polizei schaut zwecks nachbarschaftlicher Ermahnungsdienste gleich zwei Mal vorbei.
Viele freuen sich, das Klabunt in fast altbekannter Form zurückzuhaben. Die unzähligen Cartoons an den Wänden liefern den passenden Wiedererkennungswert. „Das Klabunt hat mir viel gegeben“, verrät Autor Stefan Geyer. „Als ich im Jahre 2000 aus Berlin nach Frankfurt kam, hab ich Dank des Klabunts großartige Leute kennengelernt.“ Hans Berger, der vor zwei Jahren die Leitung im Weida um die Ecke übernahm, sitzt neben an ihm an der Theke. „Die Eröffnung war wie erwartet – chaotisch und gut“, lässt er den Abend Revue passieren.
Für das Henscheid stehen aber noch viele Veränderungen an. Gerade wird mit Europaletten der Boden im zukünftigen Garten, der auf die Ringelstraße geht, geebnet, bald sollen die Tische folgen. Auch an der Speisekarte wird schwer gewerkelt. „Eine gute, schaurige Karte“, verspricht Andreas Kramer. Dafür hat er sich überall umgehört, Archive gewälzt und in Stadtchroniken nachgelesen. „Es gibt sensationell depperte Namen, die bestens in unsere Kategorie ‚Schrecklicher Namen – königlicher Genuss‘ passen.“ Ein Beispiel verrät er: „In Nordhessen heißt ein Gericht doch ernsthaft ‚Röhrenklump‘!“ Diese Variante eines Kartoffelauflaufs wird sich bald auf der Speisekarte finden. Auch die beliebte Hessische Pizza („die hat wenig zu tun mit den Mafiatorten!“), die bereits eine große Fangemeinde hat, kommt wieder auf den Tisch. Der „legendäre“ Roggen-Dinkel-Fladen („klingt furchtbar, schmeckt furchtbar gut“) wird mit allerlei Belägen der regionalen Küche verfeinert: Blutwurst, Leberwurst, Sauerkraut… auch vegetarische Varianten soll es geben. „Mit der Hessischen Pizza lässt es sich wunderbar experimentierten“, frohlockt Kramer. Schon jetzt gibt es einige altbekannte Klassiker wie das Apfel-Quitten-Rahmschnitzel oder hausgestampftes Püree mit Apfel-Zwiebel-Schlonz im Henscheid. In spätestens zwei Wochen ist nicht nur der Garten fertig, sondern soll auch die richtige Karte stehen. Ab September gehen dann altbewährten Lesungen und Titanic-Veranstaltungen los.

Henscheid, Bornheim, Mainkurstraße 27, So-Do 18-2, Fr/Sa 18-3 Uhr
7. Juli 2014
Isabella Caldart
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Top-Themen Genusswoche
 
 
RHEIN-MAIN GEHT AUS! 2019
0
Der gute Koch und das liebe Vieh
RHEIN-MAIN GEHT AUS! 2019 ist da - mit den 250 besten Restaurants der Region. Diesmal haben wir uns mit einigen der besten Köche auf die Spur ihrer Zutaten begeben. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Wein in der Neuen Altstadt
0
Weinbar und Vinothek Balthasar Ress
Die neue Altstadt bietet nicht nur interessante Architektur, sondern auch spannende Neueröffnungen in Sachen Kulinarik, die wir in den nächsten Wochen für Sie besuchen werden. Erste Adresse: Die Weinbar des Rheingauer Traditionswinzers Balthasar Ress. – Weiterlesen >>
Text: Bastian Fiebig / Foto: bf
 
 
Bereits zum dritten Mal treffen sich rund 30 Freiwillige zum alljährlichen Keltern im Lorsbacher Thal. Bei Frank Winkler wird mit angepackt und auch das ein oder andere Stöffche getrunken – selbstgemacht schmeckt’s stets am besten! – Weiterlesen >>
Text: Tom Tizian / Foto: Frank Winkler
 
 
 
Junge Visionäre am Herd
0
Frankfurt sucht das Kochtalent 2018
Das Konzept ist einfach, das Ergebnis begeistert: Beim Kochtalent treten Nachwuchsköche aus Frankfurt und Umgebung gegeneinander an. Der Sieger wird am 22. Oktober im Gesellschaftshaus im Palmengarten gekürt. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Simon Bolz
 
 
Mehr Pizza Dribbdebach
0
Dick & Doof gehen über den Main
Aus der kultigen Pizzeria in Bornheim wird allmählich eine kleine Kette. Eine gute Gelegenheit, der frisch eröffneten neuen Filiale in der Schweizer Straße mal einen Besuch abzustatten! – Weiterlesen >>
Text: Edita Gendreau / Foto: Edita Gendreau
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  39