Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kaffee- und Snack-Test im Nordend
 

Top-Themen Genusswoche

0

Egal, ob To Go oder stundenlanges Sit-In

Foto: sik
Foto: sik
Direkt an der Haltestelle Holzhausenstraße befindet sich das Babba Rossas Lifestyle Coffeehouse und liegt damit auf dem direkten Weg zum Uni-Campus. Unsere Testerin hat sich dort zum sonntäglichen Kaffee niedergelassen und findet, auch für Nicht-Studierende ist das Babba-Rossas einen Besuch wert.
Wenn die Einrichtung und die Atmosphäre nicht stimmen, rettet einen auch nicht der beste Cappuccino oder das beste Stück Kuchen der Welt. Ein Sinn für Ästhetik, Kreativität und Individualität machen eine wirklich gute Location aus. Das kann auf dezente Weise geschehen, das kann man aber auch etwas deutlicher betonen. Das Babba Rossas Lifestyle Coffeehouse könnte man da schon ruhig zu den besonders schön gestalteten Cafés in Frankfurt zählen. Die von der Decke hängenden Pflanzen sind ein immer beliebterer Einrichtungsgegenstand in Cafés. Auch ins Babba Rossas passen sie gut, korrespondieren mit den dunklen Wänden und der in Kupfer gekleideten Theke.





Neben ein paar trendigen Stühlen in goldener Gitteroptik haben hier Gäste auch die Möglichkeit sich in bequeme Sessel zu fläzen – Wohnzimmeratmosphäre, ein Begriff, der hier wie die Faust aufs Auge passt und deshalb trotz seiner Überpräsens einfach der einzig richtige ist. Mag man sich in manchen Cafés wie bei einem Fremden zu Gast fühlen, fühlt man sich hier eher als hätte plötzlich jemand Fremdes eine hübsche Theke in das eigene Wohnzimmer gebaut, von der aus er jetzt frischen Café an den Couchtisch bringt. Das wird noch dadurch unterstrichen, dass an der gegenüberliegenden Wand ein kleiner Fernseher angebracht ist, der in Endlosschleife Dokumentationen über Kaffee, Kunst und Gesellschaft zeigt. Das kann man durchaus als störend empfinden, uns regt es aber eher zu den unterschiedlichsten Gesprächen an und dient somit als angenehmer Nebeneffekt. Nicht zu vergessen die Wand voller Graffitis und Streetart, die von vielen verschiedenen Künstlern gestaltet wurde und zum Fingerzeigen und Entdecken einlädt. An diesem Sonntagnachmittag ist im Babba Rossas nicht viel los, mit dem Standort direkt an der U-Bahn-Haltestelle Holzhausenstraße liegt es in unmittelbarer Nähe der Uni und lockt deshalb wahrscheinlich unter der Woche viele studentische Besucher und Besucherinnen an. Die erhalten im Babba Rossas zudem einen Rabatt von 50 Cent auf ihre Rechnung, und das bei ohnehin schon recht erschwinglichen Preisen.

Während wir gemütlich in unseren Sesseln versinken, erklärt uns der freundliche Barista die vielen unterschiedlichen Arten von Kaffee, die das Babba Rossas auf seiner Karte hat: Vacuum Coffee, Galao, Cold Brew, Flat White. Für Kaffeelieberhaber und -kenner kommen hier gleichermaßen auf ihre Kosten. Wir bleiben bei den Standardsachen und bestellen Cappuccino (3,10 €) und Milchkaffee (3,50 €). Die Bohnen stammen aus der eigenen Rösterei und liefern einen sehr aromatischen Kaffee mit einer kleinen persönlichen Note. Neben der großen Kaffeeauswahl bietet die Karte außerdem einige Sandwiches, die bereits in der Vitrine warten. Nach einem kurzen Blick auf das vegane Sandwich (6,00 €), kommt es in den Toaster und dann prompt an den Tisch. Was soll man sagen, vorgefertigte Sandwiches sind ein zweischneidiges Schwert. Entweder sind sie mit vielen unerwünschten Dingen belegt, oder sie eröffnen einem noch unbekannte Geschmacksfreuden. Belegt mit Rucola, eingelegten Auberginen, Hummus, Tomaten, Walnüssen und getrockneten Chilifäden liefert das Sandwich eine angenehme Mischung aus süßlichen und scharfen Noten, sowie einer angenehmen Frische. Dieses Sandwich gehört zweifellos zur guten Sorte!

Aber wer Kaffee hat, der hat auch Süßes. Der LeBrownie James (3,50 €) macht mehr den Anschein eines Stück Kuchens als eines Brownies und hat eine feste Schokoladendecke. Der Teig ist schokoladig, aber nicht im Übermaß süß und zudem mit Walnüssen gespickt – ein Must-Taste. Außerdem kommt ein weiches, luftiges Butter Croissant (2,00 €), das eigentlich das vegane Himbeer-Croissant werden sollte. Da wir das aber erst erfahren, als wir in der Mitte angekommen sind, reklamieren wir nicht.
Nach dem schweren Süßkram soll es noch etwas Gesundes sein, und wir bestellen Red Detox Smoothie (4,00 €) mit leichter, angenehmer Fruchtsüße und charakteristischer Rote Beete-Note. Besonders gut schmeckt auch der Black Smoothie (4,80 €) aus Schwarzbeeren beziehungsweise Heidelbeeren. Beide Smoothies werden in kompostierbaren Kunststoffbechern an den Tisch gebracht, die Strohhalme sind aus Papier. *

Zum Schluss auf der Rechnung bekommen wir dann einfach so den Studierendenrabatt und freuen uns. Dabei sollte das Babba Rossas ruhig jeder besuchen, der Lust auf eine richtig gute Tasse Kaffee für unterwegs hat oder mehrere Stunden in einem der fläzigen Sessel verbringen möchte. Schön für uns, aber wahrscheinlich nicht fürs Geschäft: Wir waren zweieinhalb Stunden lang die einzigen Gäste.

*An dieser Stelle wurde der Text am 16.7.19 geändert. Die Autorin ging davon aus, dass es sich um nicht-kompostierbare Plastikbecher gehandelt hätte und bewertete dies negativ.

Babba-Rossas Lifestyle Coffeehouse, Nordend, Eschersheimer Landstraße 117/119, Tel. 0177/6085401, Mo–Fr 07.30–18 Uhr, So 10–18 Uhr
 
15. Juli 2019, 15.44 Uhr
Johanna Wendel
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Top-Themen Genusswoche
 
 
Futtern gegen die Nilgans-Plage
1
Holycrab! geht der Nilgans an den Kragen
Das Food Start-Up Holycrab! möchte aus invasiven Arten Delikatessen machen: In Berlin musste der Louisiana-Flusskrebs dran glauben, in Frankfurt geht es nun der Nilgans an den Kragen. – Weiterlesen >>
Text: Katrin Börsch / Foto: Basti Mowka
 
 
Kulinarischer Streifzug über den Weihnachtsmarkt
0
An diesen Ständen führt kein Weg vorbei
Burger mit Ente, belgische Fritten, Baumkuchen mit Apfelmus – die Redaktion hat sich in der ersten Weihnachtsmarktwoche von Stand zu Stand schnabuliert und stellt besondere Buden vor. – Weiterlesen >>
Text: Katrin Börsch / Foto: jwe / jps / kab
 
 
The Noodlemaker eröffnet im Europaviertel
0
Die Kunst der selbstgemachten Nudeln
Bei kulinarischen Hotspots in Frankfurt fällt einem nicht zuerst das Europaviertel ein, trotzdem hat sich dort nun ein kleines Restaurant-Highlight angesiedelt: The Noodlemaker zieht seine Nudeln vor den Augen der Kundinnen und Kunden selbst. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Johanna Wendel
 
 
 
Das neue Maxie Eisen
0
After Work im tiefen Sessel
Es war das Pastrami-Mekka im Bahnhofsviertel. Die angekündigte Umstellung auf Mini-Tacos scheitert aktuell am Personalmangel, die Drinks allein wissen jedoch zu gefallen. – Weiterlesen >>
Text: Alisa Siegrist / Foto: Peter von Dzerzawa - Fokuspoint
 
 
Jubiläums-Gala im Kabuki
0
30 Jahre Japan im Bahnhofsviertel
Zum 30. Geburtstag hat das japanische Restaurant Kabuki eine große Gala veranstaltet, um mit Kolleginnen und Kollegen auf 30 Jahre Teppanyaki im Bahnhofsviertel anzustoßen. – Weiterlesen >>
Text: Jan Paul Stich / Foto: Kabuki Restaurant
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  45