Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gastro-Test
Genuss Magazin Frankfurt Gastro-Test
Top-Themen Genusswoche
 

Top-Themen Genusswoche

1

Alles so schön neu im Sushiko

Foto: Elena Zompi
Foto: Elena Zompi
Bei Sushiko hat sich in den letzten Monaten einiges getan: Dem Lokal wurde ein neues Interieur verpasst. Dabei hat man sich auch vom Sushi-Laufband getrennt. Unsere Testerin verrät, wie es dort nun aussieht und schmeckt.
Der lange Holztresen und die Barhocker wurden durch schwarze Holztische und Holzstühle mit schwarzem Polster ersetzt. Zahlreiche Glühbirnen, die von der Decke hängen, sorgen für gemütliche Atmosphäre. Mit der neuen, elegant wirkenden Einrichtung wurde auch das Konzept aufgewertet: Statt vom Sushiband zu greifen, bestellt man nun am Tisch.

Die Karte bietet ein umfangreiches Angebot – von Vorspeisen, Salaten, Desserts über Chirashis, Uramakis, Gunkans, Temakis, Sashimis bis hin zu Klassikern wie Nigiri und Maki. Bedient werden wir von einer Vielzahl an Servicekräften, von denen einige deutsch und andere englisch mit uns reden, was unsererseits für Verwirrung sorgt. Als Vorspeise ordern wir Gyoza mit Hähnchenfüllung (zwei Stück 3,80 €) sowie frittierte Garnelen mit grünem Spargel (zwei Stück 8,50€). Die Gyoza schmecken angenehm würzig und kommen auf frischem Salat angerichtet an den Tisch. Zu den Garnelen wird Remoulade gereicht, grobe Zwiebelstücke und perfekte Konsistenz lassen vermuten, dass diese selbst zubereitet wurde – auf jeden Fall schmeckt sie sehr gut.

Beim Hauptgang entscheiden wir uns für Avocado Maki, Uramaki mit frittierter Garnele, Gurke und Sesam (Ebiten und Kyuri, 6,50 €) sowie Uramaki mit Lachs, Avocado und Sesam (Shake und Avocado, 6,50 €). Die Volcano-Rolls mit Thunfischtatar, Avocado, frittierter Garnele und Frischkäse werden mit süßer Chili-Sauce und Röstzwiebeln gereicht – eine wunderbare Kombination. Sowohl der Lachs als auch das Thunfischtartar schmecken ausgesprochen frisch, ansonsten fallen die Rollen geschmacklich nicht sonderlich auf.

Das Omelette-Nigiri (3 €) besteht aus nur einem enttäuschend kleinen Nigiri. Zu den Sushi-Rollen bestellen wir noch Edamame für stolze vier Euro, die leider schon kalt sind, als sie bei uns eintreffen.

Sushiko, Sachsenhausen, Schweizer Str. 61, Tel. 60605460, www.frankfurt-sushi.de, Mo-So 12-14.30 und 18-22 Uhr
 
17. Juni 2019, 12.00 Uhr
Elena Zompi
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Siegfried Sittenstrolch am 17.6.2019, 23:32 Uhr:
Interessant wäre noch gewesen, wo sich das Restaurant überhaupt befindet. ;-)
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Top-Themen Genusswoche
 
 
Jubiläums-Gala im Kabuki
0
30 Jahre Japan im Bahnhofsviertel
Zum 30. Geburtstag hat das japanische Restaurant Kabuki eine große Gala veranstaltet, um mit Kolleginnen und Kollegen auf 30 Jahre Teppanyaki im Bahnhofsviertel anzustoßen. – Weiterlesen >>
Text: Jan Paul Stich / Foto: Kabuki Restaurant
 
 
Solidarische Landwirtschaft hat viele Freunde
0
Faire Gurken aus Rüsselsheim
Fair, biologisch, saisonal und regional – seit zwei Jahren gibt es bei Rüsselsheim den Verein Bio-SoLaWi „Auf dem Acker“. Der Verein betreibt kollektiv Biolandwirtschaft und versorgt damit knapp 100 Haushalte. – Weiterlesen >>
Text: Marit Holzapfel / Foto: Marit Holzapfel
 
 
Die Stornierungsgebühren kommen
1
The Show must go on
Nichts ist deprimierender als ein leeres Restaurant. Damit die Tische besetzt sind, müssen Gäste ihre Reservierungen aber auch verbindlich wahrnehmen, was offenbar immer seltener geschieht. Können No-Show-Gebühren da helfen? Ein Kommentar. – Weiterlesen >>
Text: Katrin Börsch / Foto: Unsplash/Abdullah Öğük
 
 
 
Am Freitag, den 10. Oktober, ist RHEIN-MAIN GEHT AUS! 2020 erschienen. Darin enthalten sind 250 Restaurants, die von Gourmet über vegetarisch bis hin zum Landgasthof mit gutbürgerlicher Küche für jeden Gaumen den passenden Tipp bereithalten. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
„Das Herz“ der Zeleke Brüder hat sich seit seiner Eröffnung innerhalb kurzer Zeit zum Szene Hotspot gemausert. Nun bieten die Brüder dort auch Frühstück an. Unsere Testerin hat gekostet und verrät wie’s schmeckt. – Weiterlesen >>
Text: Katrin Börsch / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  45