Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Futtern gegen die Nilgans-Plage
 

Top-Themen Genusswoche

1

Holycrab! geht der Nilgans an den Kragen

Foto: Basti Mowka
Foto: Basti Mowka
Das Food Start-Up Holycrab! möchte aus invasiven Arten Delikatessen machen: In Berlin musste der Louisiana-Flusskrebs dran glauben, in Frankfurt geht es nun der Nilgans an den Kragen.
Warum nicht aus der Not eine Tugend machen und invasive Tierarten in Delikatessen verwandeln? Diesen Gedanken hatten Juliane Bublitz und Lukas Bosch, als sie im April gemeinsam mit Gourmetkoch Andreas Michelus ihr Food Start-Up Holycrab! gründeten. Im Sommer sind die Macherin und die Macher mit einem Foodtruck in Berlin unterwegs gewesen und verkauften nachhaltiges Streetfood aus invasiven Tierarten. Im Winter möchten sie sich nun auf Haute Cuisine spezialisieren.


Louisiana-Flusskrebse aus dem Berliner Tiergarten

Noch vor der offiziellen Gründung des Start-Ups wurden Bublitz, Bosch und Michelus ausgezeichnet: Sie wurden zu Kultur- und Kreativpiloten Deutschland ernannt – eine Auszeichnung der Bundesregierung, die jedes Jahr 32 Unternehmen aus der Kultur- und Kreativwirtschaft würdigt. Im März erhielten sie obendrein den Gastro-Gründerpreis 2019.

Das Pilotprojekt drehte sich um den amerikanischen Sumpfkrebs. Hierzulande kennt man ihn etwa aus dem Supermarkt als Louisiana-Flusskrebs – ein Produkt, das Tausende Kilometer zurücklegt, bevor es hier aus der Kühltheke heraus zum Verkauf angeboten wird. Lebendige Exemplare jenes roten Krabbentieres haben sich im vergangenen Jahr 2018 unkontrolliert im Berliner Tiergarten ausgebereitet. Um die Population einzudämmen, hat die Stadt die Tierchen 2018 zum Fang freigegeben.


Nachhaltigkeit kann Spaß machen

„Gerade bei invasiven Arten gibt es von der EU genaue Pläne, um die Populationen zu dezimieren: Sie werden gefischt oder gejagt und anschließend entsorgt. Es ist absurd, dass wir das hier nicht essen!“, sagt Juliane Bublitz. Sie ist Zukunftsforscherin und gemeinsam mit ihrem Partner Lukas Bosch in der Innovationsberatung tätig. Sie beschäftigen sich mit dem Prinzip der hedonistischen Nachhaltigkeit: Wie kann Nachhaltigkeit Spaß machen? „Oft wird sie mit Verzicht verbunden. Man muss sich reduzieren und zum Beispiel weniger Fleisch essen“, erklärt Bublitz.

Holycrab! biete daher die Möglichkeit, etwas Nachhaltiges zu tun und dabei hedonistisch zu handeln. „Je mehr wir von der invasiven Art essen, desto besser funktioniert das Prinzip“, sagt Bublitz. Außerdem könne man so Fleisch mit gutem Gewissen essen. Ein weiterer Vorteil an der Verarbeitung von eingeschleppten Wildtieren, die das autochthone Ökosystem aus dem Gleichgewicht bringen: „Wildtiere sind sehr hochwertige Tierarten. Sie hatten keinen Stress bei der Zucht und stammen nicht aus der Massentierhaltung“, erklärt Bublitz.




Canapés mit Krabbenfleisch: „Crabhappens“


In der Tatcraft Kantine kommt die Nilgans auf den Tisch

In Berlin veranstaltet Holycrab! bereits seit dem Frühjahr einmal im Monat ein Food-Event, bei dem die nachhaltigen Delikatessen verspeist werden. Nun kommen Bublitz, Bosch und Michelus nach Frankfurt und bringen die Nilgans auf den Tisch. Am Freitag, den 14. Dezember, interpretiert Gourmetkoch Michelus die Nilgans auf Hessisch. In der Tatcraft Kantine werden drei Gänge aufgetischt. Die Menüabfolge liest sich vielversprechend, als Hauptgang gibt es: „Hooligans – Nilgans, Kartoffelstampf, Schaum aus Grüne-Soße-Kräutern, Eigelb-Crumble“.




Hoffentlich nicht rechtsradikal: der Hauptgang „Hooligans"

Der kulinarische Kopf des Food-Start-Ups ist Michelus. Er hat in renommierten Küchen gelernt: Stationen seiner Vita sind das Hotel de Rome und das Hotel am Steinplatz. Er konzipiert die Rezepte und steht hinter dem Herd. Holycrab! arbeitet mit Jägerinnen und Jägern zusammen, von denen sie die Nilgänse beziehen.


Schinken vom Waschbären

Zurzeit experimentieren die Nachhaltigkeits-Hedonisten mit anderen invasiven Tierarten wie dem Waschbären, von dem es eine große Population in Kassel gibt. „Wir haben ein Waschbären-Gulasch zubereitet – eine Mischung aus Wildschwein und Waschbär“, sagt Bublitz. Als nächstes werden sie sich vielleicht an Waschbären-Schinken probieren. Andere Tierarten, die Holycrab! ins Visier nehmen könnte, wären Nutrias (Biberratten) oder Schwarzmeergrundeln (Fische).

Das Drei-Gänge-Menü „Nilgans auf Hessich“ am 14. Dezember in der Tatcraft Kantine kostet mit Weinbegleitung 89 Euro und ohne 69 Euro. Interessierte können sich online anmelden.

Nilgans auf Hessisch, 14.12., 18–21 Uhr, Seckbach, Tatcraft Kantine, Gwinnerstraße 42
 
9. Dezember 2019, 14.00 Uhr
Katrin Börsch
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Piranha Piranha am 10.12.2019, 13:28 Uhr:
Endlich gehts der Nilgans an den Kragen.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Top-Themen Genusswoche
 
 
Die FRANKFURT GEHT AUS!-Redaktion hat die besten Restaurants zusammengestellt, die jetzt in der Quarantäne einen Lieferdienst oder Take-away anbieten. Die Übersicht gibt es kostenlos online. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Yu Hosoi/Unsplash
 
 
Die Gastronomie in der Corona-Krise
0
Geliefert?
Die Not macht Gastronominnen und Gastronomen erfinderisch: von der Abholstation über ein Kaffee-Rad, bis hin zum weltweit ersten Ebbelwoi-Kneipen-Drive-In – jetzt sind Liefer- und Take-Away-Geschäft gefragt. – Weiterlesen >>
Text: Katrin Börsch / Foto: Briana Tozour / Unsplash
 
 
Elaine’s Deli kommt mit drei neuen Konzepten
0
Für Locals, Dandies und Globals
Mitten im Frankfurter Bankenviertel belebt das Elaine’s Deli als hipper Hotspot die sonst eher abgeschlossene Gegend. Jetzt warten die Betreiber mit drei neuen Konzepten auf: Elaine's Restaurant, Elaine’s Room und Elaine’s Takeaway. – Weiterlesen >>
Text: Mandana Bareh Foroush / Foto: Mandana Bareh Foroush
 
 
 
Gewürz-Guru Patrick Eisermann
0
Der dahin reist, wo der Pfeffer wächst
Patrick Eisermann ist ein besonderer Globetrotter: Statt nach Traumstränden sucht er auf seinen Weltreisen nach den besten Gewürzen. Am 22. März präsentiert er diese gemeinsam mit Sternekoch Jens Rittmeyer in Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Jan Paul Stich / Foto: Roots Natural
 
 
Neues Betreiber-Duo im Grünen Wald
0
Gastronomie in sechster Generation
Das Gasthaus Zum Grünen Wald besteht seit über 200 Jahren in Kronberg. Nachdem es in den vergangenen Jahren verpachtet wurde, kehrt das Traditionslokal nun in Familienbesitz zurück. Am 20. Februar wird Neueröffnung gefeiert. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Zum Grünen Wald
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  46