Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Black Box Burger eröffnet in Niederrad
 

Auf und Zu

0

Street Food auf historischem Grund

Foto: Jan Stich
Foto: Jan Stich
Ein Nachbarschaftsimbiss von Nachbarn für die Nachbarn in Niederrad. In „Black Box Burger“ servieren Gürhan Temesel, Servet Bicakci und Karl-Heinz Schuster Burger mit allem außer Süßkartoffelpommes.
Street Food ist grade in aller Munde. Was die Black Box Burger von den meisten Mitbewerbern unterscheidet: Sie stehen auf historischem Grund. Jahrzehntelang haben hier an der Ecke Melibocusstraße/Goldsteinstraße, fünf Gehminuten von der S-Bahn-Haltestelle, die Niederräder bei Frau Nowak gegessen. „Wir sind alle hier aufgewachsen und wohnen in der Nähe. Unsere ersten Geschmackserlebnisse waren die Pommes mit Zwiebelbrötchen von Frau Nowak. Das war eigentlich der erste Imbiss Frankfurts“, erklärt Gürhan Temesel, einer der drei Eigentümer.

Bei Zwiebelbrötchen mit Pommes sind Temesel und der zweite Koch Servet Bicakci aber nicht geblieben. Die beiden stehen seit 15 Jahren professionell hinter dem Herd. Unter anderem im Ivory Club und beim Edel-Steakhaus Surf‘n Turf haben sie gearbeitet. Temesel steht noch regelmäßig bei Tafelspitz und Söhne in Bad Nauheim in der Küche. Black Box Burger ist ihr erster eigener Laden. „Wir haben Erfahrungen in den besten Steakhäusern Frankfurts gesammelt und hier können wir endlich all das verwirklichen, was uns so einfällt“, freut sich Temesel. Karl-Heinz Schuster ist der Dritte im Bunde. „Kalle ist unsere gute Seele. Der kassiert hier und ist damit unser Aushängeschild.“.

Auf der breiten Straßenkreuzung weht Anfang März noch ein kalter Wind. "Wir warten auf besseres Wetter", räumt Temesel ein, "aber wir präsentieren hier Street Food, da gehört das Wetter dazu." Die Burger und Fritten gibt es auf die Hand, vor der Theke stehen ein paar Biergarnituren.

Der Bestseller seit der kürzlichen Eröffnung ist der Titelheld „Black Box Burger.“ Für 7,90 Euro bekommt man eine Bulette, die mit Käse gefüllt und im Gewürzmantel gewendet wurde. Dazu gibt es Schmorzwiebeln, Bacon, Spiegelei und BBQ-Sauce. Den einfachen Hamburger gibt es bereits für 5,60 Euro. Pommes und Getränk dazu kosten zusammen 3,30 Euro. „Unser Fritten-Angebot wollen wir noch erweitern“, erklärt Temesel. Bisher haben Imbiss-Gourmets die Auswahl zwischen frittierten Kartoffelstangen in groß und klein mit Cheddar, Bacon und Knoblauchchipotle Aioli. „Wir wollen noch Parmesan-Pommes und welche mit Trüffeln dazu nehmen.“ Nur die derzeit omnipräsenten Süßkartoffelpommes wird es bei Black Box Burger nicht geben, sagt Temesel: „Die finde ich nicht gut, die machen wir nicht!“

Ansonsten soll die Karte flexibel gestaltet werden. „Am Wochenende hatten wir Trüffel-Burger, die kamen sehr gut an. Als Hommage an Servets alten Arbeitgeber haben wir auch schon Surf’n Turf, also Steak mit Hummer, gemacht, die waren aber schnell weg“, freut sich Temesel. Einen vegetarischen Burger mit Halloumi und Feigenchutney gibt es bereits. Dazu soll noch ein veganer Burger kommen.

Die drei "B" im Namen stehen auch für das Konzept des Ladens. „Beste Burger, beste Musik, bester Laden“, erklärt Temesel. Tatsächlich eröffnete die Facebookseite auch nicht mit Hamburgerbildern, sondern mit Musikvideos. Und wie klingen die Black Box Burger? Housig. An Frau Nowaks alter Ecke hängt jetzt ein Lautsprecher und beschallt die Straße vor dem Imbiss mit elektronischen Beats. „Aber wir halten uns natürlich zurück. Wir sind hier ja nicht in der Stadt, sondern im Wohngebiet“, gelobt Temesel. Die beiden Köche wohnen in Laufweite von ihrem Imbiss.

Black Box Burger, Niederrad, Melibocusstraße 33, Mo–Sa 11–20 Uhr
2. März 2016
Jan Stich
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Bei Mi werden Gemälde ausgestellt und koreanische Spezialitäten serviert. Vor drei Monaten war Schluss, jetzt können sich Stammkunden wieder auf dieses besondere Restaurant freuen. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Jolan Wathelet/Unsplash
 
 
Kein Leerstand auf der Freßgass'
0
Comeback für das Canvas?
Michael Riemenschneiders Canvas auf der Freßgass‘ hatte nur eine kurze Blütezeit. Nach Schließung zum Jahresende 2018 soll das Restaurant im März mit neuen Inhabern aber in ähnlicher Form wiedereröffnen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Zweiter Anlauf in der Landeshauptstadt
1
La Maison du Pain kehrt zurück nach Wiesbaden
Von der Marktstraße in die Webergasse – Nach einem guten halben Jahr hat La Maison du Pain eine neue Heimat in Wiesbaden gefunden. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: La Maison du Pain
 
 
 
Gäste des Schlosshotels Weyberhöfe in Sailauf im Spessart können sich im Fine Dining ab dem ersten Februar in bis zu sieben Gängen verwöhnen lassen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Schlosshotel Weyberhöfe
 
 
Heute öffnet das Restaurant Panchavati im Nordend zum ersten Mal seine Türen. Wo bisher im Pandan malaiische Speisen serviert wurden, folgt nun indische Küche. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash / Taylor Kiser
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  108