eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs

Tee, gebäck und Jazz

Das Steigenberger-Hotel Frankfurter Hof lädt zum Afternoon-Tea

Einen gepflegten Afternoon-Tea nimmt man in London im Hotel Claridge’s, in Amsterdam im Grand Hotel Krasnapolsky und auf Madeira im Reid’s Palace ein. Und in Frankfurt? Da genießt man im Frankfurter Hof.
Tee will zelebriert werden und wo sonst in Frankfurt könnte man das vornehmer tun als im Steigenberger Frankfurter Hof. Seit Ende September findet in dem altehrwürdigen Haus an jedem Samstag von 15:30 bis 17:30 Uhr eine Jazz Teatime in der Autorenbar statt.

Wie das genau von statten geht, wollten wir wissen und waren schon mal vor Ort. Wir überqueren den Ehrenhof des Frankfurter Hofs und betreten die Autorenbar. Hellblaue, bequem aussehende Sitzgruppen laden zum Verweilen ein und während der Pianist „The Girl From Ipanema" spielt und singt“ begrüßt uns gleich Jan Forsberg mit einem gewinnenden Lächeln und weist uns ein paar weiche Sessel zu. Mit einem Gläschen perfekt gekühlten, angenehm perlenden Champagner beginnt unser Afternoon Tea, unaufdringlich musikalisch begleitet von dem Pianisten und einem Saxophonisten. Die Musiker werden wohl immer mal wechseln. Was aber bleibt, ist die Vorfreude auf eine üppig bestückte Etagere, die uns zum Tee gereicht wird.

Und mit Tee hat sich Jan Forsberg genauer auseinandergesetzt. Er fährt mit einem Teewagen vorbei, auf dem verschiedenen Teegläschen mit Ronnefeldtspezialitäten stehen und ein Samowar. Mit allen Sinnen genießen sollen wir, rät Herr Forsberg und konfrontiert uns mit einer Schnupperbox, einer schwarzen Kiste mit 12 kleinen Gläschen, an denen wir tatsächlich schnuppern dürfen. Wir entscheiden uns – stimuliert von den herbstlichen Zimt-Kardamon-Aromen – für einen Masala Chai, der von Jan Forsberg liebevoll zubereitet wird, kredenzt in einem weißen Kännchen, dass auf einem Stövchen die Temperatur beibehält. Dazu passen dann die Sandwichstreifen von der Etagere, die jeder von uns vorgesetzt bekommt: mit Lachs, mit Roastbeef und vegetarisch mit Gurke und Avocado. Nach dem herzhaften Einstieg arbeiten wir uns langsam an der Füllung der Etagere ab. Wir probieren die Scones, die – very british – mit Clotted Cream und Marmelade gereicht werden und müssen dann fast passen. Mittagessen oder auch Abendessen sollte man weglassen, damit noch Platz bleibt für die süßen kleinen Törtchen, Schokolade etwa oder Käsekuchen oder die leckere Zitronenrolle. Zum Abschluss noch Dreierlei von der Himbeere und der Afternoontea ist fast vorbei. „As time goes by“ säuselt der Pianist und tatsächlich ist die Teezeremonie wie im Fluge vorbeigezogen. Ein schönes Erlebnis, die Welt draußen zu vergessen und sich in ein imperiales Ambiente zu begeben und eine gute Idee für graue Herbsttage, an denen ein Tässchen Tee umso besser schmeckt. All das für 29 Euro pro Person. Um Reservierung wird gebeten unter Tel. 215118.
 
2. Oktober 2013, 11.43 Uhr
Nicole Brevoord
 
 
Fotogalerie: Tee
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Küchengeflüster
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
Top-News per Mail