eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Zum Nachtwächter
Foto: Zum Nachtwächter

Neuer Pächter in Obertshausen

Generationenwechsel im Nachtwächter

Lange war die Zukunft des Traditionslokals Zum Nachtwächter in Obertshausen im Kreis Offenbach ungewiss. Jetzt steht fest: Markus Schmid, der Sohn des Wirts, übernimmt die Regie.
Es hat Atmosphäre, das denkmalgeschützte Fachwerkhaus aus dem Jahr 1709. Auf zwei Ebenen mit rustikalem Charme servierte das Wirtspaar Horst und Erika Schmid hier rund zehn Jahre lang gutbürgerliche Marktküche. Und landete damit immer wieder auf der Liste der Lieblinge in RHEIN-MAIN GEHT AUS! Vor allem der gemütliche, grün bepflanzte Biergarten war im Sommer immer gut besucht. Dann kam Corona und mit der Pandemie die geschlossenen Pforten. Bis Dezember letzten Jahres bot man im Nachtwächter noch Speisen zum Mitnehmen an, im Januar gingen Horst und Erika Schmid schließlich in Rente. Damit war die Zukunft des Traditionslokals erst einmal ungewiss, der anhaltende Lockdown erschwerte die Situation.

Nun ist klar, wie es mit dem beliebten Anlaufpunkt in der Fünfhäusergasse weitergehen wird: Markus Schmid, Sohn des Wirtspaars, tritt in die Fußstapfen seiner Eltern und wird neuer Pächter sowie Küchenchef im Nachtwächter. Und der ist voller Tatendrang, wenn er von der Zukunft des Lokals spricht: „Meine Frau Thekla und ich haben uns dazu entschlossen, den Betrieb ab Mai – sofern Corona dies zulässt – weiterzuführen. Vorher sind wir natürlich fleißig am Renovieren, um dem Gasthaus einen moderneren Anstrich zu verleihen“, erzählt der künftige Küchenchef. „Wir haben viel investiert und neues Mobiliar gekauft.“ Den jetzigen Lockdown wolle man nutzen, um mit neuem Schwung danach wieder durchzustarten.

In der Küche findet laut Schmid aber keine komplette Neuausrichtung statt: „Meine Eltern hatten Erfolg mit ihrem Konzept rund um gutbürgerliche Küche zu vernünftigen Preisen. Dabei wollen wir bleiben. Trotzdem haben wir vor, uns noch nachhaltiger aufzustellen und qualitativ hochwertige Produkte einzukaufen. Unser Plan ist, unsere Zutaten möglichst zu 95 Prozent selbst herzustellen“, erzählt der 29-jährige Inhaber ambitioniert. Forellen und Saiblinge beziehe man aus der Region, außerdem wolle man mit einem regionalen Obstbrenner zusammenarbeiten und Teile des Erlöses durch den Verkauf an soziale Projekte spenden.

Mit Markus Schmids einjährigem Sohn Paul steht auch schon die nächste Generation der Wirtsfamilie in den Startlöchern: „Mein Sohn liebt es jetzt schon, in den Kochtöpfen herumzurühren, genauso wie ich damals bei meinem Vater“, erzählt er lachend. Schmid sei schließlich mit der Gastronomie aufgewachsen und habe neben seiner Kochausbildung immer wieder im elterlichen Betrieb mitgeholfen. Die Stammgäste im Nachtwächter können sich also künftig auf einen alten Bekannten an den Kochtöpfen freuen!

Zum Nachtwächter, Obertshausen, Fünfhäusergasse 3, Tel. 06104/43376

 
2. März 2021, 08.59 Uhr
mad
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Küchengeflüster
 
 
 
Ältere Beiträge