eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: © Till Taubmann
Foto: © Till Taubmann

Apfelweinkontor

Ebbelwoi und Kunst

Neueröffnung in Sachsenhausen. Kaum 300 Meter vom Apfelweinkontor in der Wallstraße entfernt, eröffnet Inhaber und Apfelweinexperte Josef Grunenberg eine zweite Dependance seiner Apfelweinhandlung im ältesten Wohnhaus der Stadt.
Apfelwein ist nicht gleich Apfelwein, das weiß auch Apfelweinexperte und Inhaber der Frankfurter Apfelwein-Handlung „Apfelweinkontor“ Josef Grunenberg. Die Unterschiede sind immens und entsprechend groß ist die Auswahl im Apfelweinkontor in der Wallstraße in Sachsenhausen: Vom Apfel-Perlwein und Rosé über den klassischen Hausschobbe bis zum sortenreinen Tropfen und feinen Cuveés ist alles dabei – einiges davon stammt aus eigener Produktion, die Grunenberg unter dem Label „Wein aus Äpfeln“ vertreibt. Kaum 300 Meter vom Stammhaus in der Wallstraße, hat Grunenberg nun eine zweite Dependance eröffnet.

„Wir hatten das Objekt schon länger im Auge und sind glücklich, dass es tatsächlich geklappt hat“, sagt Grunenberg. Das 1292 errichtete Haus ist eines der ältesten Fachwerkhäuser Deutschlands und gilt als das älteste Wohnhaus Frankfurts. Mit Blick auf die bis ins 17. Jahrhundert zurückreichenden Aufzeichnungen über die Frankfurter Apfelweinkultur passt der neue Standort zu Grunenbergs Apfelweinkontor. Schließlich dreht sich hier nicht nur alles ums gude Stöffsche im Glas, sondern auch um dessen Geschichte, über die Grunenberg seine Kundschaft in Seminaren und bei Apfelweinverkostungen informiert. Wer mag, kann aber auch einfach auf einen kühlen Schoppen hereinschneien.




Dayanna Moya beim bemalen der „artbembel" © Till Taubmann

Neben hochwertigen Apfelweinspezialitäten und Apfelschaumweinen gibt es handbemalte Bembel. Designt und bemalt werden die Bembel von Grunenbergs Partnerin Dayanna Moya, die auch Bembel-Malkurse im Apfelweinkontor anbietet. Grunenberg, der selbst aus einer Künstlerfamilie stammt, möchte den zweiten Stock zudem zukünftig als Ausstellungsraum nutzen. „Das Haus wird in Zukunft sechs Tage die Woche zugänglich sein – für alle Menschen, die sich für Apfelwein, Bembel, Kunst, Frankfurt, Architektur und die Geschichte der Stadt interessieren“, so Grunenberg. Im Frühling sollen im kleinen Garten, hinter dem Haus, Apfelbäume gepflanzt und Tische aufgestellt werden. Wenn es dann draußen wärmer wird, kann man dort bei Cidre oder Skylineschoppen die Seele baumeln lassen.

Apfelweinkontor, Sachsenhausen, Schellgasse 8, Tel. 60609987, Mo-Di 13-16, Mi-Sa 12-18, So Ruhetag




Das Apfelweinkontor an der Schellgasse 8 © Till Taubmann
 
20. Januar 2023, 14.44 Uhr
Till Taubmann
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Küchengeflüster
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
Top-News per Mail