eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Tartufi and Friends
Foto: Tartufi and Friends

Alles vom Feinsten

Trüffel im Frankfurter Westend

Das Westend ist seit heute um ein Highlight reicher: Mit „Tartufi & Friends“ hat ein Restaurant eröffnet, in dem jedes Gericht mit Trüffel zubereitet wird. Drinnen regiert der Luxus pur.
Wer durch das Westend flaniert und vor dem unscheinbaren Gebäude an der Ecke Feldbergstraße/Grüneburgweg verweilt, ahnt schnell, dass hier ein edles Restaurant seine Heimat gefunden hat. Fein gedeckte Tische und Loungemöbel auf dem Bürgersteig lassen auf gehobenes Publikum schließen. Große Fenster erlauben den Blick auf das elegante Interieur und die Trüffeltheke. Knapp acht Monate haben die Betreiber Burke Okyere Darko und Ahmad Almekhaizim die Räume nach ihren Vorstellungen renovieren und umgestalten lassen. Deutsche Architekten und italienische Designer haben die ehemalige Pizzeria in ein elegantes Restaurant verwandelt. Hingucker im Restaurant ist der Wandgarten, der über mehrere Meter die komplette Rückseite des Gastsaales einnimmt. Verschiedene Pflanzen und Blätter sorgen für einen innenarchitektonischen Blickfang. „Frankfurts erster vertical garden“, wie ihn die Betreiber nennen, kommt mit einer indirekten Bewässerung daher und ist zugleich ein Merkmal aller „Tartufi & Friends“-Restaurants.

Eher optischen als funktionalen Kriterien unterliegen auch die silbernen Tabletts an jedem Sitzplatz, die mit Silberbesteck, Servietten und einer Auswahl an Gläsern auf den Gast warten und gleichzeitig die Anzahl der Sitzplätze begrenzen. Ungefähr 50 Menschen finden im Inneren des Restaurants Platz, weitere 60 können im Sommer auf der Terrasse essen. Gemeinsam mit der hochwertigen Einrichtung aus Parkett, Marmor und Leder sorgen die Tischgedecke für stilvolles Ambiente. Ein Novum für „Tartufi & Friends“-Restaurants ist die eigene Zigarrenlounge, in die sich die Gäste nach dem Dinner zurückziehen können.

Die Menükarte unterscheidet sich dagegen kaum von dem kulinarischen Angebot der bisherigen Dependancen in Rom, Mailand und London: Italienische Spezialitäten, allesamt verfeinert mit schwarzem oder weißem Trüffel. Alberto Sermoneta betont, dass Küchenchef Alessandro Cocco und sein Team ausschließlich echten italienischen Trüffel der Saison verarbeiten. Neben Meeresfrüchten, feinem Steak und Büffelburrata werden im „Tartufi & Friends“ auch klassische italienische Gerichte wie hausgemachte Nudeln und Ravioli mit dem edlen Pilz kombiniert.

Feinste Zutaten und echte italienische Trüffel haben natürlich ihren Preis. So beginnen die Vorspeisen im „Tartufi & Friends“ bei 16 Euro, Zwischengerichte mit schwarzem Trüffel gibt es ab 30 Euro, mit weißem Trüffel ab 70 Euro. Für die Hauptgerichte müssen die Gäste ab 33 Euro bzw. ab 72 Euro zahlen und die Nachspeisen beginnen bei 10 Euro. Um die vielen Arbeitnehmer im Westend anzusprechen, ist werktags zudem ein 3-Gang-Menü als Mittagslunch geplant, das preislich zwischen 25 Euro und 35 Euro liegen soll.

Geschäftsführer Burke Okyere Darko glaubt daran, dass Frankfurt der ideale Standort für das erste Trüffel-Restaurant Deutschlands sei. Die Nachfrage gibt ihm bisher recht: Dank zahlreicher Reservierungen ist das Restaurant an einigen Tagen bereits ausgebucht, auch erste Anfragen für Weihnachtsfeiern habe es schon gegeben, wie Darko sichtlich zufrieden erzählt.

Tartufi & Friends, Westend, Feldbergstraße 3, Tel.: 721882, Mo-So 12-24 Uhr
 
9. September 2016, 16.27 Uhr
Nicole Nadine Seliger
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
 
Ältere Beiträge