Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wenn Japan auf Peru trifft
 

Neues aus der Szene

0

Fusions-Küche bei Sushi Circle

Céviche, Cronuts oder Poké Bowls: Wenn sich die Küchen zweier Länder verbinden, entstehen oft die leckersten Kreationen. Nach Italien macht Sushi Circle nun eine kulinarische Reise nach Peru.
Japan und Peru. Zwei Regionen, die nicht nur räumlich gesehen weit voneinander entfernt sind, sondern auch, wenn es um ihre kulinarische Seite geht. Während Japan hauptsächlich für sein feines Sushi bekannt ist, stehen bei dem Lateinamerikaner intensive und scharfe Gewürze im Vordergrund. Doch so gegensätzlich Dinge zu sein scheinen, so sehr können sie sich bekanntlich ja auch anzuziehen. Was dabei herauskommt nennt sich Nikkei Küche und gibt es bei Sushi Circle an inzwischen fünf Standorten in Frankfurt. Dort verbinden die Sushi-Köche ihre Reis-Kreationen mit pikantem Chili und leicht-süßlicher Soja-Sauce.

Doch woher kommt die Nikkei Küche überhaupt? Die Ursprünge liegen bereits Ende des 19. Jahrhunderts. Auf der Suche nach Gold kamen viele japanische Einwanderer nach Lateinamerika. Da der Traum vom großen Geld ausblieb, eröffneten viele Japaner kleine Restaurants, um sich ihren Lebensunterhalt zu sichern. Dabei versuchten sie sich an traditionellem peruanischem Essen, ließen ihre Wurzeln aber mit einfließen: Die Nikkei Küche war geboren.

Wer nun Lust auf Lima-Rollen mit Garnelen, Wasabi-Sesam und Koriander bekommen hat oder sich an Céviche von der argentinischen Rotgarnele probieren mag, die mit Pomelo-Avocado-Salat garniert ist, hat dazu noch bis zum 28. Februar 2019 die Möglichkeit. Denn so lange laufen noch die Peru-Wochen bei Sushi-Circle.

Sushi Circle, Bornheim, Berger Str. 152, So-Do 12-22, Fr/Sa 12-22.30 Uhr
 
20. Dezember 2018, 10.10 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Neues aus der Szene
 
 
Die Genussakademie ist wie die anderen gastronomischen Betriebe der Stadt geschlossen. Doch hinter den Kulissen hat das Team der Journalkochschule emsig gearbeitet – jetzt gibt es den Lunchclub zum Mitnehmen! – Weiterlesen >>
Text: Bastian Fiebig / Foto: Pascal Scheel
 
 
Vorratsküche in Corona-Zeiten
0
Was tun mit all den Nudeln?
In den Vorratsschränken dürfte es zurzeit nur so von Pasta wimmeln: Die Corona-Pandemie sorgt in vielen Supermärkten für leer gekaufte Nudelregale. Wir haben ein paar Vorschläge, wie aus Hartweizen-Vorräten kreative Pasta-Gerichte werden. – Weiterlesen >>
Text: Mandana Bareh Foroush / Foto: Tina Dawson@unsplash
 
 
Wenn es um Trendgetränke geht, führt an Kombucha kein Weg vorbei. Im Handel ist der fermentierte Tee durchaus teuer, dabei lässt er sich zu Hause mit etwas Geschick ganz einfach selbst herstellen. – Weiterlesen >>
Text: Mandana Bareh Foroush / Foto: Klara Avsenik@unsplash
 
 
 
Solidarität fördern und fordern: Auf einer zentralen Online-Plattform will die Initiative Gastronomie Frankfurt e. V. (IGF) ihren 90 Mitgliederbetrieben aktiv helfen und den ausbleibenden Gästen ein umfangreiches Entertainment-Angebot liefern. FFMLY lautet der Name der neuen Plattform, die Mitte dieses Monats unter www.ffmly.de online gehen wird. – Weiterlesen >>
Text: Ballcom / Foto: FFMLY
 
 
Die Rebsorte gibt es natürlich schon länger, doch Schloss Johannisberg war 1720 das erste Weingut der Welt, das einen Weinberg ausschließlich mit Riesling-Reben bestockte. Ein guter Grund zum Feiern! – Weiterlesen >>
Text: Bastian Fiebig / Foto: Schloss Johannisberg
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  177