Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Verleihung des Goldenen Apfels 2019
 

Neues aus der Szene

0

„Streuobstwiesen sind ein Kulturgut“

Foto: Hessischer Apfelweinverband
Foto: Hessischer Apfelweinverband
Am Mittwoch wurde im Rahmen des Apfelweinfestivals der Goldene Apfel vergeben. Der Preis ehrt Menschen, die sich mit besonderer Hingabe um Streuobstwiesen kümmern. In diesem Jahr ging er an Torsten Horn aus Eschwege.
Streuobstwiesen gelten als schützens- und erhaltenswert, da sie diverse Tier- und Pflanzenarten beherbergen, und für den Umweltschutz damit einen großen Beitrag leisten. Es braucht aber auch Menschen, die die Zeit und Arbeit aufbringen, sich um die großflächigen Streuobstwiesen zu kümmern. Am vergangenen Mittwoch wurde zum zwölften Mal im Rahmen des Apfelweinfestivals der Goldene Apfel vergeben: Ein Preis, der besonderes Engagement in Bezug auf den Erhalt von Streuobstwiesen ehrt. Wer den symbolischen goldenen Apfel und ein Preisgeld von 1000 Euro erhält, entschied eine siebenköpfige Jury, zu der unter anderem Stadträtin Rosemarie Heilig, der Leiter der Naturschutz-Akademie Hessen Albert Langsdorf, die Geschäftsführerin des MGH Gutes aus Hessen Julia Kraushaar und Vorsitzender des Verbandes der Hessischen Apfelwein- und Fruchtsaft-Keltereien e.V. Martin Heil gehören. „Streuobstwiesen sind ein Kulturgut und prägen das Landschaftsbild sehr stark “, sagte Langsdorf.

Der Gewinner in diesem Jahr ist Torsten Horn aus Eschwege, den die Jury als „Rundum-Kümmerer“ betitelte. Der Agraringenieur, Gärtner und Musiker kümmert sich selbst um einen Hektar Streuobstwiese, zudem ist er Mitglied beim BUND und pflegt gemeinsam mit dem Landwirt Uwe Köhler und der BUND-Vorsitzenden des Werra-Meißner-Kreis Heide Tilgner zwei weitere Hektar. „Uwe hat die besseren landwirtschaftlichen Geräte, ich habe gutes Schnittwerkzeug. So hilft man sich eben gegenseitig“, sagte Horn. Ohne sie sei die Betreuung der Streuobstwiesen gar nicht möglich gewesen, weshalb er den Preis auch gemeinsam mit seinen beiden Kollegen entgegennahm. Heilig bezeichnete Horn als „herausragendes Beispiel“ und sagte: „Er hat den Goldenen Apfel mehr als verdient.“

Oben und unten kümmern

Wenn Horn im Winter die Bäume auf seinem Hektar zurückschneidet, ist er meist mehrere Wochen täglich beschäftigt. „Meine 62 Bäume schneide ich alle selbst. Ich habe da meine bestimmten Vorstellungen“, lacht Horn. 420 Kilogramm seiner geernteten Äpfel gingen dieses Jahr an die Werraland Werkstätten e.V. bei denen sie zu Apfelchips verarbeitet wurden. „Für diese Äpfel haben wir eine spezielle Schablone. Nicht jeder Apfel ist für die Verarbeitung von Chips geeignet.“, sagt Horn. Neben den Apfelbäumen, die aus gängigen Sorten wie Kaiser Wilhelm, Weißem Glockenapfel und Goldparmäne bestehen, finden sich auf seiner Streuobstwiese auch Birnen-, Pflaumen- und Kirschbäume, sowie 30 Nistkästen für unterschiedliche Vogelarten. Gemeinsam mit der Ortsgruppe des BUND war er an der Entstehung einer „Reiserwiese“ beteiligt, die den Erhalt von heimischen Obstbäumen sichern soll, und die er mit der Veredlung alter Sorten unterstützt. Zudem betonte Heilig während ihrer Laudatio, dass sich Horn „nicht nur oben kümmert, sondern auch unten.“ Damit sind seine Shropshire-Schafe gemeint, die beispielsweise Wühlmäuse fernhalten. Momentan versucht er sich außerdem an Maulbeeren, die als Tiefwurzler besser mit trockener Erde zurechtkommen. Für die Zukunft ist ein Obstlehrpfad geplant, auf dem unter anderem auch Kurse zur Veredlung der Apfelbäume und Techniken zur richtigen Beschneidung stattfinden sollen. Apfelwein wird aus den Äpfeln von Torsten Horn allerdings nicht hergestellt: „Der Trend ist in Eschwege noch nicht angekommen.“
 
16. August 2019
jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Neues aus der Szene
 
 
Henkell Freixenet Sektnacht 2019
0
Mit heißen Rhythmen in die Winterzeit
Die lauen Sommerabende sind vorbei, wer die Nächte noch durchtanzen will, sucht sich lieber ein Dach: die Wiesbadener Sektkellerei lädt am 26.10.19 zur Sektnacht in den Marmorsaal. – Weiterlesen >>
Text: ast / Foto: Henkell Freixenet
 
 
Tag des offenen Weines 2019
0
Vinophiler Spaziergang
Am 21. September können Weinliebhaber*innen in vielen Locations in der ganzen Stadt Tropfen probieren, denn die achten WeinEntdecker-Wochen des Deutschen Weininstituts laden zu Verkostungs-Events ein. – Weiterlesen >>
Text: kab / Foto: Deutsches Weininstitut
 
 
Feinschmecker Restaurantführer ist erschienen
0
Gute Noten für Nils Henkel, Français und Lafleur
Der Feinschmecker eröffnet mit „Die 500 besten Restaurants“ die nationale Restaurantführer-Saison. Mit dabei sind auch wieder einige Adressen aus Frankfurt und dem Umland. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Wonge Bergmann
 
 
 
Das Maxie Eisen hat mit neuem Look wiedereröffnet. Während an der Bar alles beim Alten geblieben ist, zeigt sich das angeschlossene Deli nun schreiend rot und plüschig. Auch die Speisekarte hat sich verändert. – Weiterlesen >>
Text: kab / Foto: Peter von Dzerzawa – Fokuspoint
 
 
Schumann löst Seidenfaden ab
0
Wechsel im Wellenlänge
Das Restaurant Wellenlänge im Hotel Höll in Rüsselsheim wurde bisher vom Chef de Cuisine Milan Seidenfaden geleitet. Nach drei Jahren gab es nun einen Wechsel. Seit Mitte August ist Olaf Schumann der neue Chefkoch. – Weiterlesen >>
Text: ast / Foto: Olaf Schuhmann
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  169