Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Street Food Market RheinMain
 

Neues aus der Szene

0

Futtern, Feiern, Freunde treffen

Foto: Street Food Market
Foto: Street Food Market
Die Sonne kommt und mit ihr kommen auch die verschiedenen Street Food Märkte in die Umgebung. Der Streetfood-Trend hält weiter an und auch in der Rhein-Main-Region genießt er große Popularität.
„Einen Street Food Market zu betreiben ist vor allem lecker“, sagt einer, der sich auskennt: Kai Kauermann. Seine Stadtleben GmbH ist einer der zwei Betreiber von street-food-market.de. „Pro Location werden an 30 bis 60 Ständen und Trucks unterschiedliche Speisen angeboten. Insgesamt haben wir etwa 1000 verschiedene Food Truck-Betreiber in unserem Netzwerk“, sagt Kauermann. „Mittlerweile sind wir ein großes Team mit zehn Festangestellten und einigen externen Mitarbeitern“, sagt der Betreiber Kauermann. Die unterschiedlichen Esskulturen der Kundschaft nahe zu bringen, bereite den Betreibern eine immense Freude.

Genauso wie die Food Truck Angebote pro Standort wechseln, variieren auch die Herausforderungen, die das Veranstalten eines solch großen Essmarkt-Festivals mit sich bringen. „Man muss eine ganze Reihe an Sachen vor, während und nach dem Festival beachten und organisieren: dazu gehören Stromversorgung, logistische Angelegenheiten, die Nachtruhe ab 22 Uhr, die Müllentsorgung und auch die Sicherheit der Gäste“, sagt Kai Kauermann. Gelegentlich gäbe es auch Personalprobleme innerhalb der Food Trucks, insbesondere wenn ein Stand besonders gut besucht ist. Nichtsdestotrotz hätten sich die meisten Schwierigkeiten mit der Zeit eingependelt. „Wenn es Probleme vor Ort gibt, kann man schnell reagieren, weil man die Abläufe bereits kennt und die Locations bekannt sind“, sagt der Betreiber des Festivals.

90 Prozent der Street Food Market Locations sind mittelgroße Städte. Dies sei im Sinne des Erfinders: Dadurch möchte man eine Aufwertung des Kulturangebots der jeweiligen Region erzielen, sagt Kauermann. Dadurch, dass das Team über die Jahre gewachsen ist, müsse man nicht bei jedem Event vor Ort sein. „Wir teilen uns mittlerweile in unterschiedliche Schichten auf, so hat jeder auch mal frei“, sagt Kauermann. Die meisten Stände und Trucks existieren seit Anbeginn des Festivals. Ein vermeintliches Ende des Hamburger-Trends sei auf dem Festivalgelände nicht zu spüren – die verschiedenen Burgerstände werden auf dem Ess-Markt überdurchschnittlich gut besucht. Generell sei auch der Trend zum Veganismus auf dem Festivalgelände nicht so intensiv bemerkbar, wie es in der großstädtischen Gastronomie der Fall sei. Zwar gäbe es einen rein veganen Stand und viele vegane Speisen auf dem Markt, diese seien aber nicht sonderlich beliebter, als die anderen Angebote.

Für die Zukunft plane man bereits einige Verbesserungen: „Wir möchten vor allem das Thema Nachhaltigkeit aufgreifen und nach umweltfreundlichen Lösungen für Besteck und Teller suchen. Außerdem planen wir eine Ausweitung des Kinderlandes, eine Aufwertung unseres Rahmenprogramms und die Aufnahme von noch ausgefalleneren Produkten und Food Trucks“, sagt Kai Kauermann. Auf die Frage, warum der Street Food Market so gut laufe, sagt Kauermann: „Wir machen viel Werbung, werben mit Plakaten in der Region und kündigen das Festival auf Facebook an – das richtige Marketing ist für ein solches Vorhaben unentbehrlich“. Diese Taktik scheint aufzugehen – immerhin können die Betreiber jährlich 20 Events mit mehr als 300.000 Besuchern verzeichnen. Ob das Konzept in Zukunft eine noch größere Reichweite erlangen kann, wird sich zeigen.
16. Mai 2019
sik
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Neues aus der Szene
 
 
(Un-)verpackt konsumieren
0
Die Gurke und die Folie um die Gurke
Nicht nur die Meere voller Müll beweisen es: Plastikabfall ist ein Thema, dass uns alle betrifft. Auf Einladung des Instituts für sozialökonomische Forschung haben Vertreter von Wissenschaft, Handel und Industrie über das Problem gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: charles/unsplash
 
 
Favorite Restaurant Mainz
0
Dekadent dinieren mit dem Küchenchef
Gemeinsam mit dem Küchenchef am Tisch plaudern, nachdem er dem Magen mit Köstlichkeiten Komplimente gemacht hat: Am Young Chef’s Table im Favorite Parkhotel Gang und Gäbe. – Weiterlesen >>
Text: sik / Foto: Favorite Parkhotel
 
 
Kulturgut Streuobstwiese
1
Streuobstwiesen-Schützer gesucht
Hessens beste Streuobstwiesen-Schützer werden belohnt: Als Gewinn winkt nicht nur der Goldene Apfel, sondern auch ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro. – Weiterlesen >>
Text: sik / Foto: Verband der Hessischen Apfelwein- und Fruchtsaft-Keltereien
 
 
 
Mittwochskochen: Sneak Peek auf Leuchtendroter
0
Flying Food, Schrammelmusik und Dosenbier
Das kommende Mittwochskochen am 29. Mai in der Libertine Lindenberg steht unter einem besonderen Motto: Das Seven Swans-Team gibt einen ersten Vorgeschmack auf sein neues Restaurantkonzept Leuchtendroter. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Leuchtendroter
 
 
Am vergangenen Samstag, den 11. Mai, feierten Micky Rosen und Alex Urseanu den zehnten Geburtstag ihres hippen Roomers Hotels. Die Frankfurter Szene und zahlreiche Promis gaben sich ein Stelldichein. – Weiterlesen >>
Text: kab / Foto: Roomers
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  165