Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Pleite im Juniorhaus
 

Neues aus der Szene

2

Holyfields meldet Insolvenz an

Das war aber ein kurzer Spaß! Erst im Oktober 2010 hatte das holyfields im auf der Kaiserstraße eröffnet, eine zweite Dependance in Berlin folgte schon im April. Nun steht die Insolvenz ins Haus.
Steht das Fast-Casual-Konzept holyfields etwa jetzt schon vor dem Aus? Das Restaurants mit modernem Innendesign, einem buntgemischten Speisen-Repertoire aus aller Herren Länder und einem digitalen Bestellsystem mittels Touch-Screen-Terminal sorgte von Anfang an für Aufsehen, stieß jedoch nicht überall auf Begeisterung. Bei der letzten Gesellschafter-Versammlung der holyfield Restaurant GmbH & Co. KG konnten sich die Kapitaleigner nicht auf eine Erhöhung des Grundkapitals einigen. So musste der Geschäftsführende Gesellschafter Gerhard Schöps, zuvor zwei Jahre lang Marketing-Vorstand von McDonald’s Deutschland, beim Amtsgericht Düsseldorf Insolvenz anmelden. Das Aus für die holyfields-Restaurants muss dies allerdings noch nicht bedeuten, Schöps glaubt nach wie vor an den Erfolg seines gastronomischen Konzepts und sucht jetzt nach neuen Kapitalgebern. Die finanziellen Probleme von holyfields erklären man durch eine ausstehende Rückzahlung des Finanzamts in sechsstelliger Höhe und einen baustellenbedingt schwachen Start des Restaurants in Berlin, das sich mittlerweile jedoch von den anfänglichen Problemen erhole und das holyfields in Frankfurt umsatztechnisch bereits überholt haben soll
17. Juni 2011
Henriette Nebling
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Hardy Rolako am 20.6.2011, 16:51 Uhr:
DAS war leider voraus zu sehen.DER der das feststellt bedauert diese Tatsache aufrichtigt, denn ER ist gerne Gast im Holyfields.Hardy Rolako

Guten Tag Herr Schöps,
sie erlauben mir bitte, wenn auch unaufgefordert, nachfolgende Beobachtungen im ersten
Holyfield in FFM.Zunächst Chapeau für Ihre gelungene, wenn auch risikoreiche Installation
dieses Betriebes.Bei meinem Besuch am 12.11. gegen 11,30h und einem 1 stündigen Aufenthalt
fiel mir auf, dass man Ihrem Motto entgegen , dem unbegrenzten Verweilen im Hause, dieses Maxim leider zu offentsichtlich, durch einen finster blickenden Zählkontrolleur, von Tisch zu Tisch gehend, wohl jetzt schon der GUV opferte. Wohl nötig, doch bitte ein wenig mehr contenance.
Doch Jetzt, wenn Sie erlauben mal ein wenig lustig konkretes, 150 Sitzplätze mit 2 Schichten
Personal nocheimal die 150 und einem Preisniveau am 1-AAA Standort, dass das einer Vorstadt-Kneipe entspricht, bitte schön wie rechnet man so etwas? Na , ja das wird ja kurzfristig geändert....
Vorsicht Ihre Gästezielgruppe, gewiss keine Hartz IV Empfänger, aber auch die Sekretärin, der Makler. der Jungbanker etc. wollen beim täglichen Gastroverzehr sparen.Woher ich das weis, ich war 20 Jahre an diesem AAA Standort tätig und war auch nicht unterbezahlt.
Quintessenz nicht kosten-und gewinn orientiertes Preisniveau bei überdurchschnittlichemWaren-und
Personaleinsatz führt zum defizitären p.a.Ergebnis, klar erkennbar für Jemanden der stets VORHER
rechnen musste.Bitte nichts für ungut ,der Unterzeichner wird auch weiterhin ,water from the tab, genannt holy water trinken.In diesem Sinne MfG Hardy Rolako
PS.Mit der, von Ihrer GmbH investierten Summe hätte ich Ihnen ein risikoles Investment anbieten können, aber so ist das halt mit uns Menschen wir brauchen eine Bühne
 
Jürgen Katzenmeier am 20.6.2011, 15:21 Uhr:
Wenn ich jetzt hier einen Kommentar abgebe, dann denkt hoffentlich niemand, ich würde den Betreibern den Mißerfolg gönnen. Weit gefehlt, scheitern kann jedem passieren. In den USA sagen die Menschen dann "He tried the impossible", bei uns ist einer ein Verlierer. Aber deshalb wollte ich keinen Kommentar abgeben. Mir ging es eher um die Aussage des Geschäftsführers, daß sie in ihrem Restaurant (weiß die Zahl nicht mehr ganz genau ) 25 Kellner hätten, die Bestellungen entgegennehmen würden. Diese hohe Servicequalität könnten sich konventionelle Restaurants nicht leisten.
So, wie sich mir das aber jetzt darstellt, bevorzugen doch viele Gäste ganz schlicht und einfach Menschen aus Fleisch und Blut, um ihre Bestellung aufzugeben. Mit allen damit zusammenhängenden Nachteilen, wie von Herrn Fiebig auf diesen Seiten des Öfteren kritisiert, ohne Ahnung, langsam, schmuddelig, Fehler machend - und damit ganz und gar menschlich und alleine schon deshalb liebenswert ! Außerdem kann man mit ihnen sogar reden, wenn Fehler passieren, bei einer Maschine fangen dann die Probleme erst so richtig an. Da helfen dann keine Argumente mehr .
In diesem Sinne halte ich mich lieber an den Spruch "Von Menschen für Menschen."
Mit herzlichem Gruß aus der Freiheit,

Jürgen Katzenmeier
Gasthaus zur Freiheit
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Neues aus der Szene
 
 
Hilton veranstaltet ein Picknick im Park
0
Lockeres Picknick mit exquisitem Fleisch
Wenn das Hilton zum Grillen im Park einlädt, dann geht es nicht um Würstchen im Brötchen mit Senf und Ketchup. Das neue Konzept "Picnic im Park" kommt mit hochwertigem Fleisch und Drinks in Gekkos-Qualität. – Weiterlesen >>
Text: sik / Foto: Hilton Hotel Frankfurt
 
 
Cider World Tour nach Luxemburg
0
D'Rees op Cider
Die Cider World ist bereits ein paar Monate her, Zeit für eine Auffrischung in Sachen Streuobstwiesen und Apfelwein. Am 24. August können Interessierte beim Cider-Produzenten Ramborn mit einem Abstecher nach Luxemburg mehr über die diesjährigen Gäste erfahren. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Ramborn
 
 
Modehaus Henschel eröffnet neue Gastronomie
0
Vom Mittendrin ins Obendrüber
Nachdem vor über zehn Jahren das Restaurant im Darmstädter Modehaus Henschel schloss, herrschte lange Zeit kulinarischer Leerstand. Nun hat mit dem Obendrüber ein neues Restaurant- und Barkonzept eröffnet, das nicht nur Shoppinggäste anlocken soll. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Henschel
 
 
 
Culinaria im Main-Taunus-Zentrum
0
Kulinarische Erlebnisse auf dem Grill
Im Main-Taunus-Zentrum geht es vom 6. bis 8. Juni heiß her: Die dritte Culinaria, in Kooperation mit der Genussakademie Frankfurt, steht an. Dieses Mal dreht sich alles um das Grillen von Gemüse, Fisch, Fleisch und Desserts – Weiterlesen >>
Text: sik / Foto: Culinaria
 
 
Klimagourmetwoche 2019
0
Essen für eine gesunde Erde
Im September findet in Frankfurt zum sechsten Mal die Klimagourmetwoche statt. Von den Teilnehmern sind einige bereits aus den letzten Jahren bekannt, aber auch neue Gesichter wollen Klimaschutz und Genuss miteinander vereinen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Salome Rössler
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  166