Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Nachwuchs mit Geschmack
 

Neues aus der Szene

0

Das Kochtalent 2018 ist gefunden!

Foto: bf
Foto: bf
Sechs Bewerber kochten um die Gunst von Jury und Publikum – in einem spannenden Finale konnte schließlich Georgios Krokos das Rennen um die begehrte Trophäe für sich entscheiden!
Hinter bekannten Stars am Herd stehen oft große, junge Talente, die diesen Erfolg eigentlich erst möglich machen und während der täglichen Arbeit wertvolle Details von ihren Vorbildern lernen, um schließlich eigene Wege zu gehen. Damit dieses enorme Potential endlich sichtbar wird, hat die Initiative Gastronomie Frankfurt e.V. in Zusammenarbeit mit der Genussakademie, der Kommunikations- und Eventagentur WAHO und unterstützt durch das Wirtschaftsdezernat der Stadt Frankfurt im Jahr 2017 den Wettbewerb um das Kochtalent des Jahres aus der Taufe gehoben. Am 22. Oktober stand nun die zweite Runde auf dem Programm – diesmal nicht im Hermann Josef Abs Saal, der ja unterdessen Geschichte ist, sondern im festlichen Ambiente des Palmengarten Gesellschaftshauses.

Die 200 Tickets für die Veranstaltung waren im Handumdrehen vergeben. „Wir hätten problemlos die doppelte Anzahl verkaufen können, aber das hätte logistisch und auch mit Blick auf die Stimmung einfach nicht gepasst“, erläuterte Robert Mangold, der als Gastgeber auch gemeinsam mit Bastian Fiebig/Journal Frankfurt, Markus Frank/Dezernent für Wirtschaft, Sicherheit, Sport und Feuerwehr, Mario Lohninger/Sternekoch und Ricky Saward, Kochtalent 2017 und Küchenchef im Sternerestaurant Seven Swans, in der Jury saß. Sechs Köche hatten sich im Halbfinale durchgesetzt und kochten hintereinander ein Menü in sechs Gängen, von denen einer spannender als der nächste war – sowohl Jury als auch die ebenfalls stimmberechtigten Gäste hatten es bei der Wahl ihres Favoriten sichtlich schwer.

Die Moderatorin Nicole Abraham führte charmant durch den Abend und moderierte die sechs Champions an. Abrahan Gabriel Cabanillas vom La Cevi stellte mit Waldpilz-Ceviche/Tigermilch/Maracujaschaum den ersten Gang, gefolgt von Lisa Schmidt aus dem Holbeins, die mit Tataki vom Wolfsbarsch/Rote Bete begeistern konnte. Nach Sizilien ging es auf dem dritten Teller mit Alici ripiene con Provola – frischen Sardinen mit geräuchertem Mozzarella und Parmesan, gekocht von Vincenzo Ruopolo aus dem Lella Mozzarella. Der zeichnete auch für das folgende, außerhalb des Wettbewerbs gereichte traumhafte Salzzitronensorbet verantwortlich, bevor Brust und Ragout vom Stubenküken mit jungem Lauch, Brezenknödel und Speck von Mario Picard aus dem Roomers die Entscheidung nochmals erschwerte.

Das Publikum applaudierte jedem einzelnen Koch frenetisch, wobei der Lautstärkepegel bei Georgios Krokos von der WISAG etwas höher als bei den Kollegen aufbrandete – sein kurz und lang gegartes Kalb mit breiter Bohne, gerösteter Ziegenmolke und Fava war hinreißend gut. Süße Träume bescherte schließlich Jörn Klein aus dem Vai Vai: Sein Dessert aus Haselnuss, Marone, Quitte, Ganache, Apfelwein, Amarula-Pilzeis und Szechuan-Pfeffer war wie alle anderen Gänge ein ernsthafter Anwärter auf den ersten Preis. Den räumte schließlich der Routinier unter den Jungköchen Georgios Krokos ab – gefolgt von der gerade mal 21 Jahre alten Lisa Schmidt!

Eine rundum schlüssige und erfolgreiche Veranstaltung, die beweist, wie lebendig die Frankfurter Gastroszene ist und wie viele stille Talente am Herd nur darauf warten, ans Licht der Öffentlichkeit geholt zu werden. Der Vorjahressieger Ricky Saward hat es bereits gezeigt: Er wurde kurz nach seinem Sieg Küchenchef im Seven Swans und hielt den Michelin-Stern auch mit seiner konsequent vegetarischen und regionalen Ausrichtung im Haus. Wirtschaftsdezernent Markus Frank betonte in seiner abschließenden kurzen Rede, wie attraktiv der Beruf als Koch ist und welch wichtige Rolle der Wettbewerb um das Kochtalent des Jahres dabei spielt, die positiven Seiten des Berufes aufzuzeigen.

Wer die Stimmung in der Küche selbst erleben durfte, kann das nur dick unterstreichen: Hier wurde wie im letzten Jahr nicht gegen-, sondern miteinander gekocht und anschließend natürlich auch gefeiert! Die Planung für das Kochtalent 2019 hat bereits begonnen ...



 
23. Oktober 2018
Bastian Fiebig
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Neues aus der Szene
 
 
Zero-Waste-Bier Knärzje
0
Mit Bier aus Brot Gutes tun
Es ist das wohl nachhaltigste Bier Deutschlands: Das Frankfurter Start-Up Knärzje stellt Bier aus gerettetem Brot her. Nun hat das Jungunternehmen im Rahmen des Foodstartup Wettbewerbs eine Crowdfunding-Kampagne gestartet. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Knärzje GmbH
 
 
Coa Holding: Insolvenzverfahren in Eigenregie
1
Der Asia-Kette Coa geht es schlecht
Cuisine of Asia, kurz Coa, ist eine beliebte Frankfurter Gastronomiekette, die stark expandiert ist. Doch dem Unternehmen geht es nicht gut. Kürzlich hat Coa Holding ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung eröffnet. – Weiterlesen >>
Text: kab / Foto: coa
 
 
Kempinksi Hotel Gravenbruch
0
Neues Team für die Torschänke
Die Torschänke, das Restaurant im Kempinski Hotel Frankfurt, startet mit einem neuen Team in die Herbstsaison. Mit Yannik Holzfuss bekommt das gutbürgerliche Lokal erstmals einen eigenen Küchenchef. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Andrea Möller
 
 
 
Lindt Filiale am Roßmarkt
0
Der Schokoladen-Laden
Am Roßmarkt hat Anfang Oktober eine Lindt-Filiale eröffnet. Auf zwei Etagen kann das komplette Sortiment des Schweizer Schokoladenherstellers entdeckt werden. Darin auch der wohl schokoladigste Weihnachtsmarkt Frankfurts. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: sie
 
 
Mixology Bar Awards küren beste Bar des Jahres
0
The Kinly Bar gewinnt Oscar der Barszene
Am 6. Oktober wurden in Berlin die Mixology Bar Awards verliehen. Als große Gewinnerin ging die Schweizer Barszene hervor mit vielen Erstplatzierungen. Die beste Bar Deutschlands finden Cocktail-Fans in Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: kab / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  170