Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Georgisch Genießen im Ostend
 

Neues aus der Szene

0

Pirosmani macht Chinkali und Kupati

Foto: Pirsomani
Foto: Pirsomani
Die georgische Küche ist besonders vielseitig, weil sie von Einflüssen aus Persien, Europa und Asien geprägt ist. Im Pirosmani im Ostend kann man sich nun auf eine kulinarische Reise in das kleine Land im Kaukasus begeben.
Pirosmani sei ein „Talisman“ für alle Georgier, sagt Restaurantbetreiberin Gulnara Isaev. Deswegen habe sie ihr Restaurant nach ihm benannt. Niko Pirosmani war ein georgischer Maler, der von 1862 bis 1918 in Tiflis lebte. „Jeder kennt ihn“, sagt sie. In einer Ecke des Restaurants sitzt eine Wachsfigur, die den naiven Maler darstellt und ihn bei der Arbeit in seinem Atelier zeigt.

Die Anzahl an georgischen Restaurants ist in ganz Deutschland noch recht überschaubar, mit dem Pirosmani hat nach dem Old Tiflis das zweite in Frankfurt eröffnet. Die Restaurantchefin Isaev betreibt bereits einige Jahre einen Cateringservice, der unter anderem das georgische Konsulat mit heimischen Spezialitäten versorgt, bevor sie dann zusätzlich Ende 2018 das Pirosmani im Ostend eröffnete. Die traditionellen Speisen kocht ihre Mutter. „Sie ist ein Generaldirektor in der Küche“, lacht Isaev. Momentan stehen sie zu viert in der Küche. Wenn im Sommer die Terrasse eröffnet, wird ein fünfter Mitarbeiter angestellt.


Quelle: Pirosmani


Wer bisher noch nicht mit georgischem Essen in Berührung kam, dem empfiehlt Isaev Atascharuli Chatschapuri, ein Brotschiffchen gefüllt mit Ei und Käse. Oder die mit Hackfleisch gefüllten Teigtaschen Chinkali. Oder Kupati, georgische Wurst, die im Restaurant selbst hergestellt wird. Ein Element, das in der georgischen Küche überall auftaucht, sind Walnüsse. Bei Pirosmani findet man sie in Salaten, Saucen, im Teig oder als Füllung. Entsprechend der 7000 Jahre alten Weinbau-Tradition Georgiens, ist auch die Weinauswahl im Pirosmani sehr groß. Besonders stolz ist Inhaberin Isaev außerdem darauf, dass Gäste aus aller Welt kommen und bereits die EZB, Nintendo und American Express Firmenfeiern bei ihr veranstaltet haben.

Im ersten Stock des Pirosmani befindet sich der Gastraum, der Platz für 100 Gäste bietet. Wer dort hingelangen möchte, muss allerdings zuerst die Zigarrenlounge durchqueren, die sich im Erdgeschoss befindet und in der rund 20 mit rotem Samt bezogene Sessel stehen. Ganz anders als die Lounge, die aufgrund der dunklen Wandverkleidung, goldenem Kronleuchter, sowie edel bestickter Gewänder und historischen Rüstungen in Vitrinen einen eher verrucht eleganten Charakter besitzt, sieht der Speiseraum mit seinen blauen Stühlen und weißen Tischdecken hell und freundlich aus. „Viele Gäste nutzen an einem Abend beide Räume“, sagt Isaev. Erst würden sie essen gehen, und sich dann anschließend gemütlich oder um ein bisschen zu feiern in die Zigarrenlounge setzen.


Quelle: Pirosmani


Pirosmani, Ostend, Friedberger Anlage 1–3, Tel. 0176/63037531, Di–So 11.30–14.30 u. 18–23.30 Uhr
5. April 2019
jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Neues aus der Szene
 
 
(Un-)verpackt konsumieren
0
Die Gurke und die Folie um die Gurke
Nicht nur die Meere voller Müll beweisen es: Plastikabfall ist ein Thema, dass uns alle betrifft. Auf Einladung des Instituts für sozialökonomische Forschung haben Vertreter von Wissenschaft, Handel und Industrie über das Problem gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: charles/unsplash
 
 
Favorite Restaurant Mainz
0
Dekadent dinieren mit dem Küchenchef
Gemeinsam mit dem Küchenchef am Tisch plaudern, nachdem er dem Magen mit Köstlichkeiten Komplimente gemacht hat: Am Young Chef’s Table im Favorite Parkhotel Gang und Gäbe. – Weiterlesen >>
Text: sik / Foto: Favorite Parkhotel
 
 
Kulturgut Streuobstwiese
1
Streuobstwiesen-Schützer gesucht
Hessens beste Streuobstwiesen-Schützer werden belohnt: Als Gewinn winkt nicht nur der Goldene Apfel, sondern auch ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro. – Weiterlesen >>
Text: sik / Foto: Verband der Hessischen Apfelwein- und Fruchtsaft-Keltereien
 
 
 
Street Food Market RheinMain
0
Futtern, Feiern, Freunde treffen
Die Sonne kommt und mit ihr kommen auch die verschiedenen Street Food Märkte in die Umgebung. Der Streetfood-Trend hält weiter an und auch in der Rhein-Main-Region genießt er große Popularität. – Weiterlesen >>
Text: sik / Foto: Street Food Market
 
 
Mittwochskochen: Sneak Peek auf Leuchtendroter
0
Flying Food, Schrammelmusik und Dosenbier
Das kommende Mittwochskochen am 29. Mai in der Libertine Lindenberg steht unter einem besonderen Motto: Das Seven Swans-Team gibt einen ersten Vorgeschmack auf sein neues Restaurantkonzept Leuchtendroter. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Leuchtendroter
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  165