Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Traditionslokal sucht neue Bleibe
 

Auf und Zu

0

Mutter Ernst muss ausziehen

Foto: Jan Stich
Foto: Jan Stich
Nach 81 Jahren muss das Mutter Ernst die Alte Rothofstraße verlassen. Eine neue Bleibe wird dringend gesucht, Wirt Stephan Ullrich bekommt unter anderem aus der Stadtpolitik Unterstützung
Lokale kommen und Lokale gehen, das gehört zum Leben in einer Großstadt einfach dazu. Von daher ist es schon eine Besonderheit, wenn ein Ordnungsdezernent sich persönlich einschaltet, um die Schließung eines Restaurants zu verhindern. Aber Mutter Ernst ist eben auch kein Restaurant, wie jedes andere. Mutter Ernst ist eine Zeitkapsel. Seit 81 Jahren hat sich hier so wenig wie möglich geändert. Nur steht die Welt drumherum nicht still und die Nachbarn der urigen Kneipe heißen heute Armani, Brioni, Gucci, Aigner und Cartier. Die Goethestraße liegt direkt um die Ecke und Plätze an einer der wichtigsten Luxuseinkaufsstraße Deutschlands sind begehrt. Deshalb hat Stephan Ullrich, der den Familienbetrieb in dritter Generation führt, jetzt auch eine Kündigung im Briefkasten gefunden. Ein neuer Investor aus Berlin hat die Häuser in der Alten Rothofstraße 12a und 12b übernommen, die Gebäude sollen abgerissen werden um Platz für Neubauten zu schaffen.

Das rief den eingangs erwähnten Ordnungsdezernenten Markus Frank auf den Plan. „Mutter Ernst darf nicht sterben“ postete dieser auf Facebook. „Wir haben sogleich mit Stephan Ulrich Kontakt aufgenommen und wollen unseren Beitrag leisten, dass Mutter Ernst eine Zukunft in Frankfurt hat.“ Die Wirtschaftsförderung möchte auch helfen, einige Angebote für neue Räume habe Stephan Ullrich schon bekommen, berichtet er der Frankfurter Rundschau. Am liebsten möchte er eigentlich in der Innenstadt bleiben, auch Sachsenhausen könne er sich vorstellen. „Bis zu 80 Plätze wären gut und am liebsten hätte ich was mit Außengastronomie“, verrät Ulrich dem Journal Frankfurt. Er wäre durchaus auch bereit, das Konzept einer neuen Location anzupassen, aber im Kern soll Mutter Ernst sich treu bleiben. „Never change a running system“ sagt der Wirt und der große Ansturm an Gästen gibt ihm recht.

Über neue Locations wird bereits spekuliert: Die Bild-Zeitung hat den seit langem leerstehenden Römerkeller als neue Location ins Gespräch gebracht, in den auch das Apfelweinmuseum ziehen möchte. In der Alten Rothofstraße soll der Betrieb bis zum letzten Tag weiterlaufen. Am 1. April ist Schluss. Wer Lust auf die legendären Frikadellen oder das Spiegelei mit Bratkartoffeln hat, sollte sich jetzt besser beeilen.

Mutter Ernst, Innenstadt, Alte Rothofstraße 12, Tel. 283822, Mo–Fr 10–22, Sa 10–16 Uhr
 
12. November 2019, 11.52 Uhr
jps
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Neues Restaurant im Seehotel Niedernberg
0
Vitalküche bei Elies
Das "Dorf am See" bei Aschaffenburg hat die Corona-Zwangspause genutzt, und ein neues Restaurant-Konzept an den Start gebracht. Im Elies soll es gesunden und nachhaltigen Genuss geben. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Seehotel Niedernberg
 
 
Ein Frankfurter Klassiker verschwindet, ein anderer taucht wieder auf. Im März musste Martin Kofler sein La Cigale nach neun Jahren aufgeben. Nun hat an dieser Stelle das im Januar geschlossene Fujiwara wiedereröffnet. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Zweiter Standort von Müllers auf der Rü
0
Nelson Müller eröffnet auf Burg Schwarzenstein
Auf Burg Schwarzenstein wurde bereits ein Nachfolger für Nils Henkel gefunden. Bereits am 10. Juni eröffnet Nelson Müller an einer der schönsten Terrassen des Rheingaus seine Brasserie „Müllers auf der Burg“. – Weiterlesen >>
Text: Jan Paul Stich / Foto: Mario Andreya
 
 
 
Die beiden Schwestern Jennifer und Nathalie Dienstbach geben ihr Bistrot in Wiesbaden auf. In Fünf Wochen wird geschlossen, danach soll ein exklusiver Liefer- und Abholservice folgen. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Wie jetzt bekannt wurde, hat Burg Schwarzenstein sich bereits Ende März von Nils Henkel und Team getrennt. Damit schließt eines der besten Restaurants Hessens, vielleicht sogar Deutschlands. (Update) – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Wonge Bergmann
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  122