eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Pankratiushof
Foto: Pankratiushof

Aus Pankratiushof wird „Pankratz“

Show-Küche in der Scheune

Das Restaurant auf dem Pankratiushof in Hechtsheim erhält eine konzeptuelle Auffrischung. Im neuen „Pankratz“ wird künftig neben Frühstück und Mittagstisch auch Dinner serviert.
In Hechtsheim tut sich seit Mitte Januar einiges: Im Pankratiushof wird getüftelt und gewerkelt was das Zeug hält. „Der Umbau verläuft gut“, berichtet Paul Schmiel, Juniorchef und Koch im Restaurant. „Gerade erst sind elfeinhalb Kubikmeter Baumaterial auf zwei Lkw geliefert worden“, ergänzt er.

Auch namentlich erhält das Restaurant im ehemaligen Bauernhof eine Frischzellenkur und nennt sich künftig „Pankratz“. Paul Schmiel führt den Familienbetrieb als Juniorchef in der neunten Generation. „Ein Rundumschlag war nötig“, beurteilt Schmiel die Notwendigkeit der Renovierung. Highlight sei die neu installierte Show-Küche in der ehemaligen Scheune.

Momentan bietet das Restaurant von Dienstag bis Freitag Frühstück auf Vorbestellung ab 9 Uhr und Lunch zwischen 11 und 15 Uhr an. Die Mittagskarte umfasst neben verschiedenen Suppen und Salaten vier Fleischgerichte, ein Fischgericht und drei vegetarische. Zuletzt landete der Pankratiushof auf Platz eins in der Rubrik Frühstück & Brunch in RHEIN-MAIN GEHT AUS! 2020.

Ergänzt werden soll die Küche ab Mitte dieses Jahres durch ein Dinnermenü, das voraussichtlich jeweils Donnerstag bis Samstag ab 19 Uhr serviert wird. Ein vegetarisches Menü komplettiert die Auswahl. Auf die Frage, warum man abends nicht à la carte kocht, entgegnet Schmiel: „À la carte ist cool. Dabei bindet man sich aber die Hände, richtig frisch zu kochen. Bei einem Menü planen wir meist erst am Abend vorher, was wir am nächsten Tag servieren. Damit sind alle Produkte so frisch wie möglich.“

Ob diese Neuerungen auch von den Gästen angenommen werden, wird durch mehrere Testdinner erprobt (das nächste findet am 12. und 13. März um 19 Uhr statt). An diesen speziellen Abenden kredenzt Paul Schmiel ein Menü für 70 Euro p.P. beziehungsweise 100 Euro inklusive Getränkebegleitung. „Bei den Testdinnern geht es weniger darum, das Pankratz bekannt zu machen, sondern am Finetuning zu arbeiten“, erklärt Schmiel. Die Regionalität und Saisonalität der Produkte stehen hierbei ganz im Vordergrund. Kartoffeln, Getreide und Zuckerrüben werden auf den umliegenden Hechtsheimer Feldern von der Familie selbst angebaut. Vieles davon wird im eigenen Hofladen vertrieben. Der persönliche Kontakt zu Bauern, Jägern oder Winzern ist dem Küchenchef beim Einkauf seiner Produkte besonders wichtig. „Kurze Transportwege ermöglichen eine optimale Frische der Produkte“, fügt Paul Schmiel hinzu. Das „Pankratz“ soll voraussichtlich im Juni/ Juli 2020 neu eröffnen.

Pankratz, Mainz-Hechtsheim, Lindenplatz 6, Di–Fr ab 9 Uhr und 11–15 Uhr, Tel. 06131/95 77 80, www.pankratiushof.de
 
26. Februar 2020, 11.11 Uhr
mad
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
 
Ältere Beiträge