Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Apfelweinmesse
 

Top-Themen Genusswoche

0

Cider World kämpft für Europas Regenwald

Foto: Ramborn
Foto: Ramborn
Diese Woche beginnt die Cider Week im Vorfeld der Apfelweinmesse Cider World. Das diesjährige Gastland Luxemburg setzt auf nachhaltige Streuobstwiesen und könnte damit auch ein Vorbild für Äppelwoi-County sein.
Ramborn möchte Mitteleuropas Regenwald retten. Seit zwei Jahren setzt die Kelterei sich für Aufforstung und Pflege der Luxemburger Streuobstwiesen ein. Denn dort tobt das wilde Leben. Im Vergleich zu herkömmlichen Obstplantagen kreuchen und fleuchen auf Streuobstwiesen 85 Prozent mehr Spinnen-, 50 Prozent mehr Laufkäferarten und die sechsfache Zahl an Fluginsekten. Ähnlich wie in Regenwäldern tummeln sich hier auch bedrohte Tiere wie Schmetterlinge, Wildbienen Fledermäuse, und Vögel. „Das macht Streuobstwiesen zu einzigartigen Biotopen“, sagt Carlo Hein – Gründer von Ramborn. Ein netter Nebeneffekt ist, dass Ramborn aus der Obsternte Cider herstellt, der Ende März auf der Cider World in Frankfurt gekostet werden kann.

Ramborn verfolgt ein nachhaltiges Geschäftsmodell. Die Idee: Das Unternehmen möchte ein Bindeglied zwischen regionaler Landwirtschaft und Cider-Konsumenten sein. Dafür kultivieren die Macher Streuobst auf eigenen Wiesen. Den größten Teil für die Cider-Produktion bezieht Hein jedoch von lokalen Bauern. „Dabei werden die Wiesen doppelt genutzt, denn sie sind auch Grasland für Rinder“, sagt der Ramborn-Gründer.
Der Öko-Unternehmer möchte in Zukunft verhindern, was vor zwei Jahren noch normal war: „Die Kosten wurden für die Bauern nicht durch die Einnahmen gedeckt. Sie haben das Fallobst einfach liegen gelassen“, erklärt Hein. Die Konsequenz: 100.000 Tonnen Äpfel und Birnen seien auf den Wiesen verrottet. „Das war eine Verschwendung von Nahrungsmitteln, die ihresgleichen sucht“, beschwert sich Hein. Ramborn hat deshalb einen Aufpreis angesetzt, damit es sich für die Bauern wieder lohnt, das Obst zu pflücken und zu verkaufen. Zusätzlich müssten aber auch Bäume beschnitten und gepflanzt werden. Für diese anspruchsvollen Arbeiten unterstütze die Luxemburger Regierung das Unternehmen: „Die Aufforstung und Pflege braucht noch einige Jahre, bis wir die Streuobstwiesen gerettet bekommen“, sagt Hein.

Der nachhaltige Cider von Ramborn wird auf der kommenden Cider World in drei Kategorien präsentiert: „Einmal unsere Hauptverkaufsschlager aus den Supermärkten, dann in Whisky-, Rum- und Bourbon-Fässern gereifte Ciders“, sagt Hein. Außerdem im Gepäck hat der Ramborn-Gründer spezielle Sorten: darunter ein Cider aus sehr tanninhaltigen Birnen, eine Apfel-Birnen-Mischung und eine Apfel-Quitten-Mischung. Für die Messe konnte Hein den bekannten Cider-Spezialisten Peter Mitchell gewinnen. Er werde Fragen rund um sein Lieblingsgetränk beantworten und den Ramborn Cider repräsentieren.

Die Cider World 2019 steigt am 30. und 31. März im Gesellschaftshaus Palmengarten. Der Messe geht die Cider Week vom 21. bis 29. März voraus, in der es in der ganzen Stadt Tastings, Menüs und Partys rund um Apfelwein, Cider, Cidre & Co. geben wird. Weitere Infos unter: www.cider-world.com.
 
18. März 2019
Katrin Börsch
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Top-Themen Genusswoche
 
 
Am Freitag, den 10. Oktober, ist RHEIN-MAIN GEHT AUS! 2020 erschienen. Darin enthalten sind 250 Restaurants, die von Gourmet über vegetarisch bis hin zum Landgasthof mit gutbürgerlicher Küche für jeden Gaumen den passenden Tipp bereithalten. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
„Das Herz“ der Zeleke Brüder hat sich seit seiner Eröffnung innerhalb kurzer Zeit zum Szene Hotspot gemausert. Nun bieten die Brüder dort auch Frühstück an. Unsere Testerin hat gekostet und verrät wie’s schmeckt. – Weiterlesen >>
Text: Katrin Börsch / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Dennis Rimontis Via Monte Napoleone
0
Zeitgemäß italienisch
Italienisches Design ohne Bling Bling, Boutique-artig, smart casual – der neue Italiener im Westend schickt sich an, das italienische Restaurant neu zu erfinden. – Weiterlesen >>
Text: Jan Paul Stich / Foto: Jan Stich
 
 
 
Stöffche auf dem Schiffche
0
Frankfurt vom Wasser aus
Die letzte Fähre von Frankfurt fährt zwischen Höchst und Schwanheim. An manchen Abenden ist sie allerdings noch nach 18 Uhr unterwegs und lädt zur gemütlichen Schipper-Tour bei Apfelwein und Handkäs' ein. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Johanna Wendel
 
 
Imkern auf dem Dach des Jumeirah
1
Tiere mit Skyline-Blick
Biene und Huhn als Nutztiere mitten in der Großstadt: Beide haben es sich in Frankfurt bequem gemacht und tun der Natur damit einen großen Gefallen. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  44