Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kein olles Brot
 

Top-Themen Genusswoche

0

Deutschlands erstes Zero Waste Bier kommt aus Frankfurt

Foto: ShoutOutLoud
Foto: ShoutOutLoud
ShoutOutLoud bringt eine neue nachhaltige Initiative an den Start. In England, der Schweiz und Österreich ist es längst bekannt, in Deutschland noch Neuland: Bier aus alten Brotresten. Das wollen Daniel Anthes, Georg Schmidt und Tobias Reul nun ändern.
Was die Engländer bereits als Toast Ale trinken, möchte Daniel Anthes nun auch in Deutschland einführen. Der Vorstandsvorsitzende von ShoutOutLoud hat sich mit Georg Schmidt von BrauStil und Tobias Reul von der Mikrobrauerei Brewids zusammengeschlossen. Aus alten Brotresten der Bäckerei „Zeit für Brot“ brauen sie Bier. Am Donnerstag um 19 Uhr wird das Brotbierfass im BrauStil angestochen.

ShoutOutLoud ist ein gemeinnütziger Verein, der sich gegen Lebensmittelverschwendung einsetzt. Vor kurzem haben die Weltverbesserer einen Foodtruck per Crowdfunding finanziert. In der Resteküche werden nur gerettete Lebensmittel verarbeitet – Obst und Gemüse, das nicht makellos, aber essbar und somit zu schade für die Tonne ist.

Auch in der Bäckerei „Zeit für Brot“ fallen immer wieder rückläufige Brotreste an. Weil etwa die Körnerkruste – ein Vollkornmischbrot – zu schade für den Müll ist, machen die Braumeister Bier daraus. Gebraut wird im Brewids in Oberursel. „Das Mischbrot eignet sich besonders gut, weil es ergiebiger ist, als Weißbrot“, erklärt Anthes, der sich selbst als überzeugten Biertrinker bezeichnet. Das richtige Ergebnis hatten die Brauer recht schnell: „nach nur drei Brau-Testläufen!“, freut er sich. Es sei ein dunkles, schweres Bier geworden, was auch daran läge, dass es aus einem Vollkornbrot gebraut wurde, erklärt Anthes.

Schmidt, Reul und Anthes wollen aber nicht, dass das Brotbier eine Eintagsfliege wird. Sie möchten es dauerhaft anbieten. Ziel ist, es das Bier sowohl bei BrauStil auszuschenken, als auch flaschenweise zu verkaufen.

Damit das funktioniert, binden die Macher das Brotbier momentan in den Brauereialltag ein: „Das gerettete Brot bringt natürlich auch einen logistischen Aufwand mit sich. Außerdem müssen wir unsere Prozesse optimieren und klären, wie oft wir brauen und in den Verkauf gehen können“, sagt Anthes.

Ab Donnerstag wird das Brotbier bei BrauStil ausgeschenkt und flaschenweise zum Mitnehmen verkauft. Die drei Macher planen, bald auch an Supermärkte heranzutreten, um das Bier dort in den Verkauf zu bringen.

BrauStil, Nordend, Oeder Weg 57, Tel. 98669557, Anstich Donnerstag ab 19 Uhr
6. Juli 2018
Katrin Börsch
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Top-Themen Genusswoche
 
 
Highballs und Deep House im Allerheiligenviertel
0
Mr. X eröffnet Tanzbar 7–9
Im „unheiligen Viertel“ tut sich was: Am 16. Februar eröffnet die TanzBar 7–9 ihre Türen für Highball-Aficionados und Tanzwütige. Dabei möchte die TanzBar eine Mischung aus Club und Bar sein. – Weiterlesen >>
Text: kab / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Gourmet-Comeback im Odenwald
0
Zwei Sterneköche für den Lammershof
Doppelt hält besser – das Gourmetrestaurant Wildberg auf dem Lammershof bei Birkenau startet neu. In der Küche stehen mit Joachim Jaud und Dominik Markowitz nun gleich zwei Küchenchefs mit Sterne-Hintergrund. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Lammershof
 
 
Currywurst halal
0
Best Worscht in Desert
Maschallah, Best Worscht in Town gibt es nun auch in Dubai. Damit eröffnet bereits die zweite Filiale im arabischen Raum. Nummer Drei folgt im März. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Best Worscht in Town
 
 
 
Petition für Veggie-Kochausbildung gestartet
1
Eine eigene Kochausbildung für Vegetarier?
Immer mehr Menschen ernähren sich vegetarisch und setzen auf fleischlose Speisen – die Kochausbildung jedoch stagniert. Matthias Biehler hat eine Petition, ein Veggie-Sternekoch widerspricht. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Unsplash / Katie Smith
 
 
Einmal im Jahr verwandeln die Betreiber das Dauth-Schneider in Sachsenhausen in ein schottisches Wirtshaus. Statt Apfelwein und Schnitzel gibt es dann Whiskey und sogar vegetarisches Haggis. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Dauth-Schneider/Collage: jf
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  41