Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
In den Topf statt in die Tonne
 

Hin und Weg

0

Initiative möchte mit Resteküche Zeichen setzen

Foto: Theresa Köhler
Foto: Theresa Köhler
Die Initiative Resteküche geht dank erfolgreicher Crowdfunding-Kampagne an den Start: Am Sonntag, den 25. März macht die Resteküche mit Streetfood aus geretteten Lebensmitteln Station im Kunstverein Montez.
Über 18 Millionen Tonnen Lebensmittel landen weltweit jährlich im Müll – alleine in Deutschland sind es 313 Kilogramm pro Sekunde. „Der Großteil davon wäre noch verwendbar“, sagt Mitorganisator und Resteküche-Gründer Daniel Anthes. Um ein Zeichen gegen die Verschwendung zu setzen, stellt die Resteküche nun erstmalig einen eigenen Foodtruck auf die Beine. Finanziert hat sich das Projekt durch Crowdfunding. 40.000 Euro wurden im vergangenen Jahr über die Initiative shoutoutloud gesammelt. Die meisten Lebensmittel bezieht die Resteküche vom Naturkosthandel Phönix aus Rossbach. Burger, Sandwiches, selbstgemachte Pommes und Suppen kommen auf den Foodtruck-Tisch. „Auch für die nächste Station des Foodtrucks gibt es bereits einen Termin“, gibt Anthes bekannt: Am 7. April macht die Resteküche auf dem Event Not Wasted im Offenbacher Hafen 2 halt.

Auf Foodtruck und Festival will sich die Resteküche aber nicht beschränken. Im kommenden August soll ein Kochbuch erscheinen. Darin: Rezepte, die als Inspiration für den heimischen Umgang mit vermeintlichen Lebensmittelresten dienen sollen. „Außerdem geben wir Tipps, wie man die alltägliche Lebensmittelverschwendung reduzieren und die eigene Ernährung nachhaltiger gestalten kann“, erklärt Anthes. Damit das Buch verlegt werden kann, benötigt die Resteküche 4000 Euro. Diese Summe soll nun mittels Crowdfunding gesammelt werden. Unterstützt wird die Resteküche außerdem von der Laufinitiative Tarahumara Fans. Unter dem Motto „Running for the Planet“ wird parallel zum Event ein Benefizlauf rund um den Frankfurter Osthafen veranstaltet.

Resteküche im Kunstverein Familie Montez, Ostend, Honsellstraße 7, So, 25. März, 12–14.30 Uhr



13. März 2018
jkl
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Hin und Weg
 
 
Das Beste aus Südamerika
0
Latin Fusion Kitchen in der City
Das Restaurant-Sharing-Konzept „Guck Mal Wer Da Kocht“ weicht dem ständigen Restaurant Latin Fusion Kitchen. Die Gründer bieten in ihrem ersten eigenen Restaurant ab 1. September südamerikanische Speisen an. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Johann Gettmann, Latin Fusion Kitchen
 
 
Umzug in die Neue Altstadt
0
Zarges verlässt die Fressgass’
Seit 18 Jahren präsentiert das Zarges auf der Fressgass’ beste Restaurant- und Café-Kultur. Damit ist nun Schluss: Anstelle von traditioneller Hausmannskost sollen hier künftig Gerichte á la Café Paris serviert werden. – Weiterlesen >>
Text: kas / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Traditionelle Peking Ente in Alt-Sachsenhausen
0
Tapetenwechsel beim China Restaurant Yung
Nach 29 Jahren Existenz musste das Traditionsrestaurant Yung in der Hügelstraße im Dezember 2017 schließen. Vergangenen Monat hat Inhaber Chikei Yiung nun an einem neuen Standort wiedereröffnet. – Weiterlesen >>
Text: kas / Foto: Restaurant Yung
 
 
 
Vom Glauburgbunker auf den Atzelberg
1
Alhambra eröffnet in Seckbach
Im Mai 2017 musste Walter Münscher das Alhambra im Nordend schließen. Nun hat er einen neuen Standort für seine Tapas-Bar gefunden: Auf dem Atzelberg in Seckbach hat er sein Lokal vorletzte Woche wiedereröffnet. – Weiterlesen >>
Text: kab / Foto: Alhambra
 
 
Nach monatelangem Umzug und Umbau eröffnet das Weinsinn dieses Wochenende in der Weserstraße. Küchenchef ist nun Alexandre Sadowczyk aus dem Atelier Wilma. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Jan Stich
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  12