Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Vasarely-Menü im Holbein’s
 

Neues aus der Szene

0

Besonderes Essen für besondere Kunst

Zur bunten Vasarely-Ausstellung im Städel hat Küchenchef Patrick Grossmayer ein eigenes Menü entwickelt. In dem treffen die ungarischen Wurzeln des Künstlers auf die Traditionen seiner Wahlheimat Frankreich.
Vom Renault-Logo über bunte Kacheln im Bad bis zum Erscheinungsbild der Olympiade 1972 in München: Eine bestimmte Zeit lang war das Werk Victor Vasarelys omnipräsent. Jetzt hat das Städel dem ungarisch-französischen Maler eine große Ausstellung gewidmet. Hier können die Besucher, ausgehend von den großen Erfolgen 1970, rückwärts durch das Lebenswerk von Vasarely wandeln und dessen Entwicklung vom kuriosen Grafiker zur absoluten Design-Legende nachvollziehen.

Außergewöhnlich ist die Ausstellung auch, weil sich das Holbein’s Restaurant im Städel daran beteiligt. Keine Angst, es gibt weder beige Kacheln noch geometrisch geschnittene Gerichte. Küchenchef Patrick Grossmayer hat sich von Vasarelys Biographie inspirieren lassen. Er kombiniert ungarische Klassiker mit französischer Küchentradition. Zum Einstieg gibt es geräucherte Barbarie-Entenbrust mit karamellisiertem Ziegenkäse, Portwein, Feige und Feldsalat. Das Hauptgericht, ein Saltimbocca-Seeteufel liegt auf Szegediner Paprikakraut und Kartoffelstampf. Zum Nachtisch gibt es eine Esterházy-Schnitte. Die Cremetorte entstand, wie auch Vasarely, zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Ungarn.

Besonders ist der Weg zum Menü. Das gibt es nämlich nicht auf der regulären Karte, sondern kann nur über den Online-Reservierungsdienst Opentable geordert werden. Alle drei Gänge inklusive einem Ticket zur Vasarely-Ausstellung kosten 60 Euro pro Person. Ein reduziertes Zwei-Gänge-Menü gibt es zur Mittagszeit für 38 Euro. Das Vasarely-Menü ist das erste, exklusive Opentable-Menü in Frankfurt. In London oder New York gibt es solche Online-Exclusives öfter und auch in Frankfurt soll das Angebot ausgebaut werden. Das Vasarely-Menü wird bis zum 19. Januar 2019 angeboten.

Holbein’s, Sachsenhausen, Holbeinstraße 1, Tel. 66056666
5. Oktober 2018
jps
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Neues aus der Szene
 
 
Am 28. Oktober lädt das kulinarische Quartett erneut zum Streitgespräch ein. Nach den letzten Themen Bier und Kaffee, steht wieder ein uns täglich begegnendes Produkt im Fokus der Experten. Dieses Mal geht es um Brot. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash/Nathan Dumlao
 
 
Das Emma Metzler lädt ein
0
Zu Ehren von Apfel, Quitte und Birne
Äpfel x Quitten x Birnen – Unter diesem Motto findet am 18. Oktober ein Themenabend der besonderen Art statt, wenn Andreas Schneider und Jacques Perritaz Raritäten aus ihren Keltereien ausschenken. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Obsthof am Steinberg
 
 
Bei dieser besonderen Lesung kann man nicht nur seinen Ohren, sondern auch seinem Gaumen etwas Gutes tun. Während die Autorin aus ihrem Roman vorliest, wird ein Drei-Gänge-Menü der Böhmischen Küche serviert. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Barbara Bišický-Ehrlich
 
 
 
Immer mehr genießbare Lebensmittel werden weggeworfen. Um diesem Problem entgegenzuwirken und ein Zeichen zu setzen, haben Daniel Anthes und Katharina Schulenberg ein Sach- und zugleich Kochbuch geschrieben. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Theresa Köhler
 
 
Ein Fest für die Kichererbsen
0
Frankfurts erstes Hummus-Festival
Am Samstag, den 29. September, steigt im Schönhof-Viertel Frankfurts erstes Hummus-Festival. Mit dabei sind auch die Hummus-Profis der Hummus Küch’ aus Sachsenhausen. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Toa Heftiba / Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  156