Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Vasarely-Menü im Holbein’s
 

Neues aus der Szene

0

Besonderes Essen für besondere Kunst

Zur bunten Vasarely-Ausstellung im Städel hat Küchenchef Patrick Grossmayer ein eigenes Menü entwickelt. In dem treffen die ungarischen Wurzeln des Künstlers auf die Traditionen seiner Wahlheimat Frankreich.
Vom Renault-Logo über bunte Kacheln im Bad bis zum Erscheinungsbild der Olympiade 1972 in München: Eine bestimmte Zeit lang war das Werk Victor Vasarelys omnipräsent. Jetzt hat das Städel dem ungarisch-französischen Maler eine große Ausstellung gewidmet. Hier können die Besucher, ausgehend von den großen Erfolgen 1970, rückwärts durch das Lebenswerk von Vasarely wandeln und dessen Entwicklung vom kuriosen Grafiker zur absoluten Design-Legende nachvollziehen.

Außergewöhnlich ist die Ausstellung auch, weil sich das Holbein’s Restaurant im Städel daran beteiligt. Keine Angst, es gibt weder beige Kacheln noch geometrisch geschnittene Gerichte. Küchenchef Patrick Grossmayer hat sich von Vasarelys Biographie inspirieren lassen. Er kombiniert ungarische Klassiker mit französischer Küchentradition. Zum Einstieg gibt es geräucherte Barbarie-Entenbrust mit karamellisiertem Ziegenkäse, Portwein, Feige und Feldsalat. Das Hauptgericht, ein Saltimbocca-Seeteufel liegt auf Szegediner Paprikakraut und Kartoffelstampf. Zum Nachtisch gibt es eine Esterházy-Schnitte. Die Cremetorte entstand, wie auch Vasarely, zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Ungarn.

Besonders ist der Weg zum Menü. Das gibt es nämlich nicht auf der regulären Karte, sondern kann nur über den Online-Reservierungsdienst Opentable geordert werden. Alle drei Gänge inklusive einem Ticket zur Vasarely-Ausstellung kosten 60 Euro pro Person. Ein reduziertes Zwei-Gänge-Menü gibt es zur Mittagszeit für 38 Euro. Das Vasarely-Menü ist das erste, exklusive Opentable-Menü in Frankfurt. In London oder New York gibt es solche Online-Exclusives öfter und auch in Frankfurt soll das Angebot ausgebaut werden. Das Vasarely-Menü wird bis zum 19. Januar 2019 angeboten.

Holbein’s, Sachsenhausen, Holbeinstraße 1, Tel. 66056666
5. Oktober 2018
jps
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Neues aus der Szene
 
 
Türkisches Franchise statt finnische Burger. Am 11. April eröffnet Foodtopia, die neue Restaurantetage im MyZeil. Seit vergangener Woche existiert bereits ein Pop-up im ersten Stock. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: jwe
 
 
Wenn es um eine gemütliche Location mit guten Drinks geht, ist das Sullivan im Bahnhofsviertel stets eine zuverlässige Adresse. Im Sortiment ist dort ab jetzt auch der erste atlantisch-galizische Gin. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: offenblende
 
 
Rindfleisch, Hühnchen und Gemüsebratling war gestern. In ihrer Filiale in Wiesbaden serviert die Burger-Kette Hans im Glück ab sofort einen Bratling, der aus Insekten besteht. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Hans im Glück
 
 
 
Die Veggieworld geht mit der Zeit, dennoch wird die älteste Messe für den veganen Lebensstil einige Altlasten nicht los. Die dazugehörige Paracelsus-Messe schubst Veganer zusätzlich wieder in eine Nische. Interessante Foodtrends gab es dennoch. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Johanna Wendel
 
 
Oh du lieber Valentin
0
Zeit zu zweit
Am Donnerstag ist Valentinstag. Für vergessliche, spontan-verliebte oder spätentschlossene Romantiker haben wir hier noch ein paar Tipps, wo Sie ein besonderes Menü gemeinsam genießen können. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash/element5-digital
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  161