Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Vasarely-Menü im Holbein’s
 

Neues aus der Szene

0

Besonderes Essen für besondere Kunst

Zur bunten Vasarely-Ausstellung im Städel hat Küchenchef Patrick Grossmayer ein eigenes Menü entwickelt. In dem treffen die ungarischen Wurzeln des Künstlers auf die Traditionen seiner Wahlheimat Frankreich.
Vom Renault-Logo über bunte Kacheln im Bad bis zum Erscheinungsbild der Olympiade 1972 in München: Eine bestimmte Zeit lang war das Werk Victor Vasarelys omnipräsent. Jetzt hat das Städel dem ungarisch-französischen Maler eine große Ausstellung gewidmet. Hier können die Besucher, ausgehend von den großen Erfolgen 1970, rückwärts durch das Lebenswerk von Vasarely wandeln und dessen Entwicklung vom kuriosen Grafiker zur absoluten Design-Legende nachvollziehen.

Außergewöhnlich ist die Ausstellung auch, weil sich das Holbein’s Restaurant im Städel daran beteiligt. Keine Angst, es gibt weder beige Kacheln noch geometrisch geschnittene Gerichte. Küchenchef Patrick Grossmayer hat sich von Vasarelys Biographie inspirieren lassen. Er kombiniert ungarische Klassiker mit französischer Küchentradition. Zum Einstieg gibt es geräucherte Barbarie-Entenbrust mit karamellisiertem Ziegenkäse, Portwein, Feige und Feldsalat. Das Hauptgericht, ein Saltimbocca-Seeteufel liegt auf Szegediner Paprikakraut und Kartoffelstampf. Zum Nachtisch gibt es eine Esterházy-Schnitte. Die Cremetorte entstand, wie auch Vasarely, zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Ungarn.

Besonders ist der Weg zum Menü. Das gibt es nämlich nicht auf der regulären Karte, sondern kann nur über den Online-Reservierungsdienst Opentable geordert werden. Alle drei Gänge inklusive einem Ticket zur Vasarely-Ausstellung kosten 60 Euro pro Person. Ein reduziertes Zwei-Gänge-Menü gibt es zur Mittagszeit für 38 Euro. Das Vasarely-Menü ist das erste, exklusive Opentable-Menü in Frankfurt. In London oder New York gibt es solche Online-Exclusives öfter und auch in Frankfurt soll das Angebot ausgebaut werden. Das Vasarely-Menü wird bis zum 19. Januar 2019 angeboten.

Holbein’s, Sachsenhausen, Holbeinstraße 1, Tel. 66056666
5. Oktober 2018
jps
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Neues aus der Szene
 
 
Das Stöffche wird heiß
0
Winterzeit ist Apfelweinzeit
Um auch bei kühleren Temperaturen nicht auf den geliebten Apfelwein verzichten zu müssen, haben sich die Keltereien in und um Frankfurt winterliche Varianten ausgedacht. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Jan Stich
 
 
Last Minute Geschenke-Tipps
0
Die besten Kochbücher zum Verschenken
Von der Cocktail-Bibel bis zum Back-Kompendium - diese Kochbücher haben in diesem Jahr bei uns bleibenden Eindruck hinterlassen und eignen sich deshalb auch gut als Präsente für unter den Weihnachtsbaum. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Dan Gold/Unsplash
 
 
Kulinarische Geschenke aus Österreich
0
Fesche Fetzen zu Weihnachten
Im Nordend findet am dritten Advent ein weiterer Weihnachtsmarkt statt. Doch statt Glühwein und Co. stehen dort Geschenkideen aus Österreich im Vordergrund. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash / Kari Shea
 
 
 
Delikatessenschmuggel
0
Was macht ein Aal am Flughafen?
Ungewöhnlicher Fund am Frankfurter Flughafen. Eine Reisende hatte versucht, 2000 Glasaale nach Vietnam zu schmuggeln. Jetzt wurden die Tiere im Rhein ausgesetzt. – Weiterlesen >>
Text: Jan Paul Stich / Foto: Jan Stich
 
 
Thomas Vilgis zu Gast in der Freitagsküche
0
Die Urknall-Theorie des Essens – eine Geschmacksexplosion
Am 6.12. war Physikprofessor Thomas Vilgis in der Freitagsküche zu Gast, um sein neues Buch „Der Gastronaut. Erkundungen eines kochenden Physikers“ vorzustellen. Dazu gab es ein Menü mit Rezepten von Vilgis. – Weiterlesen >>
Text: Karl Linsler / Foto: Karl Linsler
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  159