Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Edel-Rind aus Japan im Kabuki
 

Neues aus der Szene

0

Ozaki San bringt bestes Wagyu ins Bahnhofsviertel

Foto: Kabuki
Foto: Kabuki
Das Restaurant Kabuki nimmt Wagyu-Fleisch von Japans berühmtesten Rinderzüchter auf die Karte. Am 28. Februar kommt Muneharu Ozaki persönlich ins Restaurant, um sein Fleisch vorzustellen.
Das Kabuki hat am 28. Februar einen ganz besonderen Gast: Muneharu Ozaki ist einer der berühmtesten Rinderzüchter Japans und wird sein edles Wagyu-Fleisch in Zukunft auch ins Bahnhofsviertel liefern. Traditionell wird Rindfleisch in Japan nach der Region benannt, in der die Rinder aufwachsen. Deshalb kommt das berühmte Kobe Fleisch auch nicht von Kobe-Rindern, sondern von Tajima-Rindern aus Kobe. Eine Ausnahme der Benennungsregeln stellt nur der eingangs erwähnte Herr Ozaki dar, so berühmt ist seine Zucht. Sein Fleisch kommt aus der Region Miyazaki, geht aber als Ozaki Beef in den Handel. „Am 28. Februar ist der erste Verkaufstag für Ozaki Wagyu in unserem Haus. Von da an wollen wir das Fleisch regelmäßig anbieten,“ sagt Tetsuya Yamahara vom Kabuki. Einen besonderen Eintritt koste der Abend mit Herrn Ozaki nicht, aber Yamahara rät, zu reservieren.

Ein deutscher Mastbulle wird in der Regel keine zwei Jahre alt, bevor er auf die Schlachtbank muss. Bei Muneharu Ozaki leben die Rinder mindestens drei Jahre – und das überaus angenehm in geräumigen Ställen und mit ganz besonderem Biofutter. Das gefällt nicht nur den Kühen, sondern auch den Fleischfressern. Ozaki-Rind ist besonders fein gemasert und gilt als außergewöhnlich aromatisch. Erst seit wenigen Jahren darf edles Rindfleisch überhaupt aus Japan exportiert werden. Umso bemerkenswerter ist es, dass man im Kabuki direkt auf die Nummer Eins setzt.

Kabuki, Bahnhofsviertel, Kaiserstraße 42, Tel. 069/234353, Mo–Fr 12–14 & 18–22, Sa & So 18–22 Uhr
7. Februar 2018
jps
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Neues aus der Szene
 
 
Weltverbecherer rund um die Berger Straße
0
90-tägige Cup2gether Challenge startet
Am Donnerstag, den 22. Februar startet die cup2gether Challenge: Mit dem Pilotprojekt wollen Partner rund um die Berger Straße „besser bechern“ – sie möchten das erste Becher-Mehrwegsystem in Frankfurt etablieren. – Weiterlesen >>
Text: Katrin Börsch / Foto: Levent Tunca
 
 
Erlebnismesse Land & Genuss
0
Unter dem Pflaster liegt das Land
Auf der Erlebnismesse Land & Genuss können nicht nur Städter ihre Sehnsucht nach dem Leben im Grünen stillen. Vom 23. bis zum 25. Februar gibt es hier viel Schmackhaftes zu entdecken. – Weiterlesen >>
Text: Bastian Fiebig / Foto: Land & Genuss
 
 
Unter Nachbarn hilft man sich. Dieser Grundsatz gilt auch unter Sachsenhäuser Gastronomen. Zum gemeinsamen Mittwochskochen lädt das Libertine Lindenberg Frank Winkler, Betreiber des Lorsbacher Thals, am 21. Februar ein. – Weiterlesen >>
Text: jkl / Foto: Libertine
 
 
 
Die Narrenzeit ist vorbei, jetzt beginnt das Fasten: Doch anstatt auf Alkohol, Zigaretten oder Fleisch zu verzichten, ruft das Frankfurter Start-Up „gramm.genau“ zur heute beginnenden Fastenzeit zum Plastikverzicht auf. – Weiterlesen >>
Text: jkl / Foto: gramm.genau
 
 
Streit bei Braustil
0
Der Braumeister geht im Zorn
Mit der Kleinstbrauerei Braustil hatten sich Sascha Reifenberg und Georg Schmidt einen langgehegten Traum erfüllt. Jetzt haben die beiden sich im Streit getrennt, der neue Braumeister kommt aus Kiel. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  147