Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Weinernte
Genuss Magazin Frankfurt Weinernte
Top-Themen Genusswoche
 

Top-Themen Genusswoche

0

Kommt jetzt der Jahrhundertjahrgang 2018?

Foto: Scott Warman on Unsplash
Foto: Scott Warman on Unsplash
Trockenes Wetter = starke Weine? Wir haben die Experten gefragt, was von der aktuellen Weinlese zu halten ist und ob Sammler schon mal Platz im Weinkeller schaffen müssen.
Ein Experte des Handelsblattes hat vor einigen Wochen schon dazu geraten, in Weine aus diesem Jahr als Geldanlage zu investieren. Uns interessiert weniger die Preisentwicklung und mehr der Genuss. Deshalb haben wir uns mit den Kellermeistern der Region darüber unterhalten, was der Jahrgang 2018 taugt.

„Das Weinjahr 2018 war erneut ein Jahr der Wetterextreme. Mussten die VDP.Winzer 2017 bei der Lese noch den Turbo einschalten und nicht nur früh, sondern auch sehr schnell lesen, fiel 2018 zwar der Startschuss historisch früh – die Winzer konnten sich allerdings wegen der sonnigen, stabilen Witterung Zeit bei der Lese lassen“ bilanziert der Verband Deutscher Prädikatsweingüter (VDP) und Klaus-Peter Heigel, Kellermeister im VDP.Weingut Wirsching verspricht „sehr dichte, expressive und lagerfähige große Weine.“

„Wir sind sehr zufrieden mit der Ernte“, urteilt Thomas Muno, Kellermeister der Weinland Rheingau Winzergenossenschaft. „Sowohl qualitativ als auch quantitativ haben wir eine sehr gute Ernte.“ Er selbst habe im Sommer noch Befürchtungen gehabt, die Trockenheit könnte den Ernteertrag verringern. „Aber die Wurzeln alter Reben reichen bis zu zehn Metern in den Grund, da finden die genügend Wasser.“ Das künstliche Bewässern ist den Winzern übrigens verboten. Nur junge Reben, die noch nicht ausgewachsen sind, dürfen Wasser aus dem Schlauch bekommen. „Erzeugnisse aus unzulässigerweise beregneten Anlagen dürfen nicht als Qualitätsweine vermarktet werden“ schreibt das Weinrecht vor.

Auch an der Bergstraße ist man begeistert von der aktuellen Weinernte. Jürgen Kronenberger ist Kellermeister bei der Odenwälder Winzergenossenschaft Vinum Autmundis. „Im letzten Jahr haben wir 70 Hektoliter pro Hektar geerntet, in diesem Jahr kamen wir auf 85.“ Besonders den Rotweinen tut das mediterrane Klima gut. „Beim Spätburgunder haben wir 105 bis 114 Grad Oechsle gemessen, das ist ausgezeichnet.“ Grad Oechsle ist eine Maßeinheit für das Mostgewicht der Trauben und ein wichtiges Qualitätskriterium von Wein. Er basiert auf der Dichte des Mostes. Als Mindestmostgewicht für einen Kabinettwein gelten 70 bis 80 Grad Oechsle, wobei unterschiedliche Weingüter hier sehr unterschiedliche Standards haben.

Nur einer Sorte Wein bereitet das aktuell warme Wetter noch Schwierigkeiten: Dem Eiswein. Der braucht Nachttemperaturen unter Minus Sieben Grad. „Wir haben einige Hektar hängenlassen“, berichtet Kronenberger. Damit die Vögel die Trauben nicht klauen, sind die Stöcke jetzt in Netze verpackt. Kronenberger ist geduldig. „Bis Dezember halten die Trauben sicher noch.“ Ob er sich nächstes Jahr ähnliches Wetter wünscht? Da muss Jürgen Kronenberger nicht lange grübeln. „Ja, aber ein bisschen mehr Wasser wäre schon gut. Bis Mitte August darf es gerne ein wenig nasser sein.“

“Ist dieser Wein ein Spitzenjahrgangswein?“ Das Weingut Machmer aus Rheinhessen hat die vermutlich einzige, universell richtige Antwort auf diese Frage: „Probieren Sie ihn, dann wissen Sie, ob er Ihnen schmeckt und das ist doch am wichtigsten!”
 
19. November 2018, 15.30 Uhr
jps
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Top-Themen Genusswoche
 
 
Kulinarischer Streifzug über den Weihnachtsmarkt
0
An diesen Ständen führt kein Weg vorbei
Burger mit Ente, belgische Fritten, Baumkuchen mit Apfelmus – die Redaktion hat sich in der ersten Weihnachtsmarktwoche von Stand zu Stand schnabuliert und stellt besondere Buden vor. – Weiterlesen >>
Text: Katrin Börsch / Foto: jwe / jps / kab
 
 
The Noodlemaker eröffnet im Europaviertel
0
Die Kunst der selbstgemachten Nudeln
Bei kulinarischen Hotspots in Frankfurt fällt einem nicht zuerst das Europaviertel ein, trotzdem hat sich dort nun ein kleines Restaurant-Highlight angesiedelt: The Noodlemaker zieht seine Nudeln vor den Augen der Kundinnen und Kunden selbst. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Johanna Wendel
 
 
Das neue Maxie Eisen
0
After Work im tiefen Sessel
Es war das Pastrami-Mekka im Bahnhofsviertel. Die angekündigte Umstellung auf Mini-Tacos scheitert aktuell am Personalmangel, die Drinks allein wissen jedoch zu gefallen. – Weiterlesen >>
Text: Alisa Siegrist / Foto: Peter von Dzerzawa - Fokuspoint
 
 
 
Jubiläums-Gala im Kabuki
0
30 Jahre Japan im Bahnhofsviertel
Zum 30. Geburtstag hat das japanische Restaurant Kabuki eine große Gala veranstaltet, um mit Kolleginnen und Kollegen auf 30 Jahre Teppanyaki im Bahnhofsviertel anzustoßen. – Weiterlesen >>
Text: Jan Paul Stich / Foto: Kabuki Restaurant
 
 
Solidarische Landwirtschaft hat viele Freunde
0
Faire Gurken aus Rüsselsheim
Fair, biologisch, saisonal und regional – seit zwei Jahren gibt es bei Rüsselsheim den Verein Bio-SoLaWi „Auf dem Acker“. Der Verein betreibt kollektiv Biolandwirtschaft und versorgt damit knapp 100 Haushalte. – Weiterlesen >>
Text: Marit Holzapfel / Foto: Marit Holzapfel
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  45