Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
VietPho auf der Leipziger Straße
 

Top-Themen Genusswoche

0

Die bewegende Reise des Herrn Tran

Foto: Katharina Bruns
Foto: Katharina Bruns
In Bockenheim hat vor kurzem ein neues vietnamesisches Restaurant eröffnet, das mit authentischer Landesküche begeistern möchte. Besonders froh darüber ist Geschäftsführer Anh Vu Tran, der einen langen Weg gehen musste, um heute dort zu sein, wo er ist: Im VietPho auf der Leipziger Straße.
Es ist 1988. Der Vietnamkrieg ist seit 13 Jahren Geschichte. Auf den Straßen Hanois radeln Männer und Frauen mit geflochtenen Kegelhüten auf ihren Drahteseln durch die Straßen, vorbei an Ziegen und fliegenden Händlern. Die niemals endende Masse an Motorrollern, die wie eine Schlange fortwährend durch die Stadt zieht, ist zu diesem Zeitpunkt noch fern. In einem der vielen Häuser der Metropole erblickt Anh Vu Tran das Licht der Welt. Doch schon bald läuft in der Familie etwas schief: Seine Eltern verlassen das Kind. Tran wächst ab dieser Zeit bei seiner Oma auf, bis diese verstirbt – der Teenager ist nun ganz auf sich alleine gestellt. Eines Tages trifft er eine fremde Frau auf der Straße, die ihn mit nach Deutschland nimmt. Das wäre normalerweise die Stelle in der Geschichte, an der der Leser aufatmet. Doch es kommt anders: Die fremde Frau lässt den damals 13-Jährigen einfach stehen, als sie in Koblenz ankommen. Wieder ist der Junge auf sich allein gestellt.

Glück im Unglück

Doch Tran wird gerettet. Ein dort ansässiger Vietnamese wird auf ihn aufmerksam und bringt ihn zu einem Kinderheim nach Bitburg. Dort geht er auch zur Schule und macht erfolgreich seinen Abschluss. Danach zieht es ihn an viele Plätze in Deutschland, meist arbeitet er in der Gastronomie als Kellner. 2007 zieht er nach Dreieich. In der vietnamesischen Gemeinde in Frankfurt trifft er aus Zufall einen alten Bekannten aus Hanoi: Herrn Vu. Mit dem ehemaligen Nachbarn eröffnet er auf der Eschersheimer Landstraße 218 seinen ersten kleinen Imbiss.

2015 macht Vu einen weiteren Laden auf der Berger Straße auf: Das VietPho ist geboren. Tran arbeitet von nun an dort als Kellner mit. Seit kurzem ist sein eigener Traum wahr geworden. Mit finanzieller Hilfe von Herrn Dao führt er nun als Geschäftsführer ganz allein das VietPho auf der Leipziger Straße in Bockenheim.

Ein Hauch Vietnam in Bockenheim


Die einst kalten Räume, die immer etwas zu groß für die zuvor im Gebäude ansässigen Restaurants oder Imbisse erschienen, haben ein ansehnliches Makeover verpasst bekommen und erstrahlen jetzt in heimeligen Glanz. Herr Tran scheint stolz, wenn er auf die hölzernen Türen direkt links am Eingang zeigt: „Diese Außenfront ist der des Kaiserpalastes in der Mitte Vietnams nachempfunden.“ Die Wände schmücken zum Teil Malereien alter Straßenszenen Hanois oder Schwarzweißfotografien aus vergangenen Zeiten. Das Licht ist angenehm gedimmt und trotz der 150 Sitzplätze verliert sich nicht das Gefühl von Intimität. Verantwortlich für das professionell wirkende Interieur sind Herr Dao und Herr Tran. Die beiden Vietnamesen haben sich auch um die Speisenauswahl gekümmert. Die Karte möchte dem Gast authentische Küche aus Nordvietnam präsentieren. Besonders die Pho empfiehlt der Geschäftsführer: „Wir kochen die Brühe mit Markknochen über Stunden, so dass sie besonders würzig wird.“ Neben der traditionellen Suppe finden Besucher aber ebenso Reisnudelsalat mit Karotten, Rotkohl, Sojasprossen, Kräutern, Erdnüssen und hauseigener VietPho-Marinade. Oder für den kleinen Hunger Goi Du Du, Papayasalat mit roten Zwiebeln, Karotten, Rettich, frischen Kräutern, gerösteten Erdnüssen und pikantem Dressing. Dazu können die Gäste aus hausgemachten Limonaden oder Eistee, Weißburgunder, Longdrinks wie Gin Tonic oder auch einem traditionellen vietnamesischen Kaffee wählen.

In ein oder zwei Monaten plant Tran die große offizielle Eröffnungsfeier. Zudem möchte der Gastronom auch Wein-Events veranstalten: „Mit vietnamesischer Küche kann man statt Cola oder Bier auch wunderbar regionalen Wein kombinieren.“ Bis dahin ist Tran aber froh, dass alles so gut gelaufen ist – nicht nur mit der Eröffnung, sondern auch in seinem Leben: „Im Endeffekt ist alles gut ausgegangen. Ich habe eine Frau und Kinder und diesen Job. Ich bin glücklich.“

VietPho, Bockenheim, Leipziger Straße 38, Tel. 50929222




Foto: Katharina Bruns
8. Januar 2018
Katharina Bruns
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Top-Themen Genusswoche
 
 
Farce unter dem Frankfurter Hof
0
Die rätselhafte Rückkehr des Breeze
Das Breeze by Lebua war 2016 die Neueröffnung des Jahres. Letztes Jahr schloss das Restaurant von einem auf den anderen Tag – jetzt scheint ein neues Team wieder bei Null zu beginnen. – Weiterlesen >>
Text: Theo Blumen / Foto: Breeze by Lebua
 
 
Hunde, die bellen, beißen nicht
0
Kinly-Betreiber eröffnet Black Dog Bar
Gastronom Radu Rosetti und Kinly-Bar-Betreiber René Soffner eröffnen Mitte Januar eine Bar im Hotel Le Méridien. Für Black Dog haben sie sich Matthias Noori, Michael Jeckel und Timothy Alun Mühlbauer ins Boot geholt. – Weiterlesen >>
Text: Katrin Börsch / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Ein Hauch Italien im Gallus
0
Lella Mozzarella die Zweite
Dennis Rimonti und Khashayar Hosseini haben vergangene Woche die zweite Dependance von Lella Mozzarella eröffnet. Nachdem das Pilot-Projekt in Sachsenhausen ein voller Erfolg war, möchte Rimonti mit dem zweiten Standort am Platz der Republik vor allem das Mittagsgeschäft bedienen. – Weiterlesen >>
Text: Katrin Börsch / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
Küchenbücher für den Gabentisch
0
Die Lieblingskochbücher der Journal-Redaktion 2017
In zwei Wochen ist Weihnachten – schon alle Geschenke zusammen? Hier sind einige Buchtipps, die uns in diesem Jahr besonders gut geschmeckt haben. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: shefkate / adobe stock
 
 
Alle Jahre wieder kommt die Gänsezeit – was gibt es schöneres in der dunklen und kalten Jahreszeit, als ein traditionelles Gänsemenü mit den Liebsten zu genießen? Die Redaktion hat die besten Adressen für Sie zusammengestellt. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: istock/ alex raths
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  36