Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Rauch im Wohnzimmer
 

Top-Themen Genusswoche

0

The Legacy vereint Historie mit Moderne

Foto: Katrin Börsch
Foto: Katrin Börsch
Gestern wurde das Hotel Le Méridien im Bahnhofsviertel nach einer Umbauphase wiedereröffnet. Aus dem ehemaligen Le Park Restaurant ist nun The Legacy geworden – ein modernes Grill-Restaurant mit Bar in lässiger Wohnzimmer-Atmosphäre. Das große Thema sind hier rauchige Cocktail- und Speisenkreationen. Menschliche Smoker müssen allerdings trotzdem vor die Tür.
Fragt man Gastgeber Javier Villacampa, wie es zu dem Namen The Legacy – zu Deutsch: das Vermächtnis – gekommen ist, sagt er, dass man an die Historie des Hotels und auch der Gastronomie anknüpfen wolle, um diese mit modernen Elementen zu verbinden: „Die richtige Geschichte beginnt aber erst jetzt“, scherzt Villacampa. „The Legacy vereint drei Aspekte miteinander: Lässigkeit, Kompetenz und Herzlichkeit. Hier gibt es klasse Essen, vorzüglichen Wein und ausgezeichnete Cocktails bei gutem Service – was will man mehr?“, sagt der gebürtige Spanier.

Nach zweimonatigen Umbaumaßnahmen hat das Hotel Le Méridien im Bahnhofsviertel und damit die angeschlossene Gastronomie wiedereröffnet und erstrahlt in neuem Glanz: Das ehemalige Le Park Restaurant heißt nun The Legacy und bildet nicht nur namentlich einen Kontrast zum Hotel, auch architektonisch und stilistisch unterscheidet es sich stark: Le Méridien befindet sich in einem historischen Sandsteingebäude, dessen Fassade historistische Ornamente und aufwendige Verzierungen aufweist. The Legacy hingegen ist in einem schlauchförmigen Anbau untergebracht, der sehr modern anmutet. Große Fensterfronten lugen hinter grauen industriellen Rahmen hervor. „Doch genau diese Mischung von Alt und Neu, zwischen klassisch und lässig ist gewollt“, so der Gastgeber Javier Villacampa. Er arbeitete zuletzt im Gourmetrestaurant Lafleur als stellvertretender Manager und Sommelier, zuvor war er in renommierten Konzepten wie dem Roomers und Erno’s Bistro in ähnlichen Funktionen tätig.


Foto: Katrin Börsch

Für die Kulinarik ist hier Sven Frambach zuständig. Er ist bereits ein alter Hase im Hotel, für das er seit mehr als zehn Jahren arbeitet. Aufgetischt werden allerlei Spezialitäten aus dem Smoker, der ausschließlich mit Hickory-Holz aus Nordamerika betrieben wird. „Meine besonderen Specials sind Spare Ribs St. Louis Cut und Pulled Pork. Die ruhen 24 Stunden lang in einer hausgemachten Marinade und werden anschließend für mindestens acht Stunden in dem würzigen Hickory-Holz-Rauch gegart“, erklärt der Küchenchef. Empfehlenswert sei auch der schwarze Kabeljau „Black Cod“, der auf einem Himalaya-Salz-Stein serviert und am Tisch mit einem Brenner karamellisiert wird, ergänzt Villacampa.


Foto: Katrin Börsch

Passend dazu werden am Tresen Smokey Cocktails kreiert. Barkeeper Ahmet Ayberk ist eine kleine Legende in der Szene – zuvor war er in der Casablanca-Bar tätig. Mit seinen 63 Jahren ist der gebürtige Türke noch richtig auf Zack: „Ich bin nie stehen geblieben, sondern habe mich immer für Innovationen in der Bar-Szene interessiert“. Das macht sich auch in dem Angebot bemerkbar: Der Rauch, mit dem die Cocktails behandelt werden, wird in einem Gerät erzeugt, das durch einen Schlauch mit einer Glas-Karaffe verbunden ist. Brennstoff sind entweder Hickory- oder Apfel-Holzspähne. Sobald sich genügend Rauch in der Karaffe gesammelt hat, wird der gemixte Drink daraufgeschüttet. „Das sorgt für einen ausgefallenen und außergewöhnlichen Geschmack“, schwärmt der sympathische Barkeeper. Ein weiteres Highlight von Ahmet Ayberk sind seine hausgemachten Bitters, die er voller Stolz präsentiert. „Die werden in einem sehr aufwendigen Prozess hergestellt“, erklärt Ayberk.


Foto: Katrin Börsch

Im Innenbereich erwartet einen vorerst ein sogenannter „Hub“ – ein vorgelagerter Bereich mit „Community Tables“ und komfortablen Sitzmöglichkeiten. Läuft man weiter in die schlauchförmigen Räumlichkeiten hinein, so findet man sich an der Bar wieder, die von gedeckten Blau- und Grau-Tönen dominiert wird. Highlight ist der Tresen, der mit champagnerfarbener Falt-Verkleidung, die an ein Geripptes erinnert, umgeben ist. Weiter hinten befindet sich der Restaurant-Bereich mit Live-Cooking-Station und das Endstück des Legacy-Flügels bildet das Frühstücksrestaurant Cloud in einem ehemaligen Bankettsaal.


The Legacy im Le Méridien, Bahnhofsviertel, Wiesenhüttenplatz 28-38, Tel. 2697888, Mo–So 18–23 Uhr
 
6. März 2017, 14.19 Uhr
kab
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Top-Themen Genusswoche
 
 
Sunny Side Up eröffnet
0
Die Sonnenseite des Frühstücks
Den ganzen Tag frühstücken – was wie ein wahrer Sonntagstraum klingt, ist das Konzept von Ana Maria und Dennis. In ihrem Café Sunny Side Up servieren sie von morgens bis abends Frühstücksklassiker aus der ganzen Welt. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Sunny Side Up/sie
 
 
Jubiläums-Gala im Kabuki
0
30 Jahre Japan im Bahnhofsviertel
Zum 30. Geburtstag hat das japanische Restaurant Kabuki eine große Gala veranstaltet, um mit Kolleginnen und Kollegen auf 30 Jahre Teppanyaki im Bahnhofsviertel anzustoßen. – Weiterlesen >>
Text: Jan Paul Stich / Foto: Kabuki Restaurant
 
 
Solidarische Landwirtschaft hat viele Freunde
0
Faire Gurken aus Rüsselsheim
Fair, biologisch, saisonal und regional – seit zwei Jahren gibt es bei Rüsselsheim den Verein Bio-SoLaWi „Auf dem Acker“. Der Verein betreibt kollektiv Biolandwirtschaft und versorgt damit knapp 100 Haushalte. – Weiterlesen >>
Text: Marit Holzapfel / Foto: Marit Holzapfel
 
 
 
Die Stornierungsgebühren kommen
1
The Show must go on
Nichts ist deprimierender als ein leeres Restaurant. Damit die Tische besetzt sind, müssen Gäste ihre Reservierungen aber auch verbindlich wahrnehmen, was offenbar immer seltener geschieht. Können No-Show-Gebühren da helfen? Ein Kommentar. – Weiterlesen >>
Text: Katrin Börsch / Foto: Unsplash/Abdullah Öğük
 
 
Am Freitag, den 10. Oktober, ist RHEIN-MAIN GEHT AUS! 2020 erschienen. Darin enthalten sind 250 Restaurants, die von Gourmet über vegetarisch bis hin zum Landgasthof mit gutbürgerlicher Küche für jeden Gaumen den passenden Tipp bereithalten. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  45