Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kein Sushi, kein Ramen
 

Top-Themen Genusswoche

0

Ken bringt japanische Haute Cuisine an den Main

Foto: Nihonryori Ken
Foto: Nihonryori Ken
Im Brückenviertel hat am 1. März das Nihonryori Ken seine Türen geöffnet. Nach dem Sakai ist es jetzt schon der zweite Sachsenhäuser Japaner, der auf japanische Haute Cuisine setzt.
Nihonryori Ken heißt das neue Lokal in der Wallstraße 22. Das Küchenkonzept hat sich Kaiseki Ryori verschrieben: „Das ist das Genre traditioneller japanischer Speisen, die der französischen Haute Cuisine gleichen“, erklärt Kentaro Fujita – Chef de Cuisine. Das Restaurant wurde nach der Kurzform seines Namens „Ken“ benannt. Fujita hat große Ziele: Er möchte mit seiner Kaiseki-Ryori-Küche einen oder besser noch zwei Michelin-Sterne holen.

Fujita arbeitet seit 21 Jahren als Koch, lebt und arbeitet seit sieben Jahren in Deutschland. Bisherige Stationen seiner Vita sind das Hotel Niko in Düsseldorf und die Lufthansa – dort war er für die Speisen der First und Business Class zuständig und lernte Takehiro Suzuki kennen. Sie haben sich zusammen getan und vier Jahre lang am Konzept des Nihonryori Ken gefeilt. „Ken hat mich mit seinem Temperament und seiner Liebe fürs Essen angesteckt“, sagt Suzuki. Er ist der Inhaber des Lokals. Mit im Boot sitzt noch Sebastian Stasch, der für das Marketing zuständig ist. Mitgebracht aus Japan habe Fujita seine Hände zum Zubereiten der Speisen und sein Herz für die Liebe zur Küche, sagt der enthusiastische Koch.

Auf der Karte stehen neun Gänge. Das Menü wechselt monatlich. Dabei wird auch das Food-Design an die jeweilige Saison angeglichen – im Frühjahr kommen etwa Kirschblüten zur Deko an den Teller. Mittags können Gäste ein Sieben-Gänge-Menü genießen. Die Speisenabfolge setzt sich aus einem Hors d’Oevre, einer Suppe, Sashimi, Frittiertem, einem Hauptgang, einem saisonalen Reisgericht und zwei Desserts zusammen. Zu dem großen Menü gesellen sich noch zwei Gänge mit Gebratenem und mit in Essig angemachtem. Ein Besuch im Nihonryori Ken beruht jedoch nicht bloß auf dem Genuss von Speisen. Hier soll das Essen zu einem Ritual werden. Dafür sorge auch der Service, der in traditionellen Kimonos gekleidet zum Beispiel 15-Grad-Verbeugungen am Tisch vollzieht.

Kommt mit japanischer Haute Cuisine ein neuer Trend an den Main? Vor einem halben Jahr hat mit The Sakai bereits ein Lokal geöffnet, das sich der Kaiseki-Fusion-Küche verschrieben hat. Im Nihonryori Ken möchte man Kaiseki Ryori bieten – die ursprüngliche Variante, die so auch Kaisern serviert wurde.

Nihonryori Ken, Sachsenhausen, Wallstraße 22, Di–Sa 12–14, Mo–Sa 18–22 Uhr, Tel. 97694660
 
11. März 2019, 12.00 Uhr
Katrin Börsch
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Top-Themen Genusswoche
 
 
Das neue Maxie Eisen
0
After Work im tiefen Sessel
Es war das Pastrami-Mekka im Bahnhofsviertel. Die angekündigte Umstellung auf Mini-Tacos scheitert aktuell am Personalmangel, die Drinks allein wissen jedoch zu gefallen. – Weiterlesen >>
Text: Alisa Siegrist / Foto: Peter von Dzerzawa - Fokuspoint
 
 
Jubiläums-Gala im Kabuki
0
30 Jahre Japan im Bahnhofsviertel
Zum 30. Geburtstag hat das japanische Restaurant Kabuki eine große Gala veranstaltet, um mit Kolleginnen und Kollegen auf 30 Jahre Teppanyaki im Bahnhofsviertel anzustoßen. – Weiterlesen >>
Text: Jan Paul Stich / Foto: Kabuki Restaurant
 
 
Solidarische Landwirtschaft hat viele Freunde
0
Faire Gurken aus Rüsselsheim
Fair, biologisch, saisonal und regional – seit zwei Jahren gibt es bei Rüsselsheim den Verein Bio-SoLaWi „Auf dem Acker“. Der Verein betreibt kollektiv Biolandwirtschaft und versorgt damit knapp 100 Haushalte. – Weiterlesen >>
Text: Marit Holzapfel / Foto: Marit Holzapfel
 
 
 
Die Stornierungsgebühren kommen
1
The Show must go on
Nichts ist deprimierender als ein leeres Restaurant. Damit die Tische besetzt sind, müssen Gäste ihre Reservierungen aber auch verbindlich wahrnehmen, was offenbar immer seltener geschieht. Können No-Show-Gebühren da helfen? Ein Kommentar. – Weiterlesen >>
Text: Katrin Börsch / Foto: Unsplash/Abdullah Öğük
 
 
Am Freitag, den 10. Oktober, ist RHEIN-MAIN GEHT AUS! 2020 erschienen. Darin enthalten sind 250 Restaurants, die von Gourmet über vegetarisch bis hin zum Landgasthof mit gutbürgerlicher Küche für jeden Gaumen den passenden Tipp bereithalten. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  45