Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Ein Hauch Orient im Bahnhofsviertel
 

Top-Themen Genusswoche

0

Der israelische Starkoch im Bahnhofsviertel

Foto: Lottermann & Fuentes
Foto: Lottermann & Fuentes
Während der jüdischen Kulturwochen in Frankfurt lohnt sich ein Abstecher ins Bahnhofsviertel, genauer in den Club Michel. Der israelische Gastronom Yossi „Papi“ Elad verköstigt das Publikum zehn Tage lang in einem einzigartigem Pop-Up Konzept – oriental meets europe.
Vom 15.Oktober bis zum 5. November lädt die jüdische Gemeinde zur jüdischen Kulturwoche in Frankfurt ein. Mit der Intention, das heutige jüdische Leben in die Stadtgesellschaft zu tragen, gibt es verschiedene kulturelle Veranstaltungen. Für den Hunger zwischendurch haben die bekannten Gastronomen James und David Ardinast (Maxie Eisen, Stanley Diamond, IMA) den israelischen Starkoch Yossi „Papi“ Elad engagiert, das Bahnhofsviertel mit einem kulinarischem Pop-up Konzept aufzumischen.

Im Club Michel auf der Münchener Straße wird der israelische Starkoch, der in seiner Heimat als Koryphäe und Schlüsselfigur der New Israeli Cuisine gilt, zehn Tage lang mit ausgefallenen Kreationen die Gäste verköstigen. Orientalische Küche mit europäischen Einflüssen, das ist Elads Steckenpferd, ein kultureller Clash auf dem Teller sozusagen. Ganz nach seinem Motto „All u need is Chuzpe“ (Alles was du braucht, ist eine Brise Dreistigkeit), soll auch die Atmosphäre im Pop-Up werden: Laut, lustig, ungebunden.

Sieben bis neun Gänge wird es geben, mit frischen Zutaten vom Frankfurter Wochenmarkt und Gewürzen aus Israel. Elad‘s Eigenkreationen reichen von Nan-Pita-Brot mit Tahini, grüner Soße und koscherem Salz, über Tatare aus Wurzelgemüse bis hin zum „Midnight Shawarma“ mit Gelbschwanzmakrele, gegrillten Tomaten, Harissa und Koriander. Serviert wird auf Tellern oder direkt am Tisch auf Pergamentpapier. Und Apropos Tisch- wer schnell isst, ist klar im Vorteil, denn der Küchenchef ist bekannt dafür, seine Gäste zum Tanz auf den Tischen zu animieren und mit ihnen den einen oder anderen Shot zu genießen.

In der kommenden JOURNAL-Ausgabe können Interessierte noch viel mehr über die Jüdischen Kulturwochen erfahren. Sie ist ab morgen am Kiosk und im Zeitschriftenhandel erhältlich.


Jüdische Kulturwochen- Club Michel Pop-Up mit Yossi „Papi“ Elad 17.10. – 28.10.17 ab 18 Uhr (freitags spezielles Shabbat-Dinner, sonntags geschlossen)
9. Oktober 2017
Julia Kretschmer
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Top-Themen Genusswoche
 
 
Die Pianistin Nino Kambegashvili eröffnet mit dem Old Tiflis das erste georgische Restaurant Frankfurts. Im Gastraum an der Düsseldorfer Straße kommen neben Schaschlik und Suppen auch Walnüsse und Granatäpfel auf den Tisch. – Weiterlesen >>
Text: Jan Klauth / Foto: Jan Klauth
 
 
Fader Fisch und perfektes Steak
1
New Brick Restaurant bietet Manhattan am Main
New York Feeling garantiert: Das New Brick Restaurant im Main Plaza Hotel wartet mit einem neuen Konzept auf. Sowohl im Interieur als auch auf der Speisekarte liegt der Fokus nun auf der Stadt, die niemals schläft. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Lindner Hotel & Residence Main Plaza
 
 
Klaus Böhler geht in den Ruhestand
0
Einmal um die Welt gekocht
Er floh vor den Ajatollahs, saß in Costa Rica auf dem Trockendock und hat für Fallschirmspringer aufgetischt. Klaus Böhler war zuletzt Küchendirektor im Sheraton am Flughafen. Jetzt verabschiedet er sich in den Ruhestand und blickt zurück auf eine bewegte Karriere. – Weiterlesen >>
Text: Jan Paul Stich / Foto: Sheraton Frankfurt Airport
 
 
 
Es ist neben Burgern und Vietnam der dritte große Trend: Cafés mit individuellem Konzept und selbst geröstetem Kaffee. Die Bohnerie macht in diesem Zusammenhang ein sehr gutes Bild – wir waren vor Ort. – Weiterlesen >>
Text: Davide Di Dio / Foto: Alina Laes
 
 
Guck mal wer da kocht
1
Ein Restaurant für Street Food
Unter dem Namen Guck mal wer da kocht geht ein neues Restaurantkonzept in der Innenstadt an den Start: Alle zwei bis vier Wochen wechselt hier nicht nur die Speisekarte, sondern gleich der gesamte Betrieb. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Johann Gettmann
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  36