Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Cocina Argentina gewinnt das Grüne Soße Festival
 

Top-Themen Genusswoche

0

Tangotanzend triumphieren

Foto: Tim Wegner
Foto: Tim Wegner
Das gab es noch nie: Bisher kamen die Gewinner des Grüne Soße Festivals eher aus der urigen Apfelweingastronomie. In diesem Jahr konnte mit Fabiana Jara aus der Cocina Argentina erstmals eine internationale Köchin den Titel holen.
An acht Abenden traten auf dem Rossmarkt insgesamt 49 Restaurants mit ihren Grünen Soßen gegeneinander an. Am Ende wehten diesmal zwei Flaggen auf der Festivalbühne: Der rot-weiße Adler von Frankfurt und die blaugerahmte Sonne Argentiniens. Denn mit Fabiana Jarma von der Cocina Argentina konnte zum ersten Mal eine internationale Gastronomin den begehrten Preis der besten Grünen Soße des Jahres erringen. Frankfurt isst international.

Wer jetzt eine wilde, lateinamerikanische Salsa Verde mit Chilis erwartet, der ist ganz falsch. "Wir machen eine klassische Grüne Soße, wir sind doch Frankfurter!" sagt Jarma. "So natürlich wie möglich und so viel Liebe wie möglich" sei ihr Motto, erklärt die Gewinnerin. "Wir haben keine Eier, keine Majo, nur die Kräuter und das nötigste drin." Wer die Soße probieren möchte, muss in den nächsten Wochen einfach die Cocina Argentina besuchen. "Wir servieren den ganzen Monat lang zu jedem Hauptgericht ein Probierglas unserer grünen Soße", sagt Jarma. Bei den Beilagen wird es dann doch lateinamerikanisch, denn neben Eiern und Kartoffeln kann man da natürlich auch ein gutes Steak bekommen.

Fabiana Jarma ist zwar in Argentinien geboren, gibt aber schon seit 30 Jahren Tango-Unterricht in Frankfurt. Neben der Cocina Argentina betreibt sie auch die Academia de Tango im Ostend. Da überrascht es nicht, dass Jarma nach dem Sieg in der Vorrunde am zweiten Festivalabend einen flotten Tango auf die Bühne gelegt hatte.

Gute Nachrichten gibt es auch vom gastronomischen Nachwuchs beim Grüne Soße Festival. Insgesamt 54 Schulklassen haben sich an dem Nachwuchswettbewerb „Grüne Soße macht Schule“ beteiligt. Die Vorentscheide fanden unter anderem im Palmengarten, auf der Saalburg und am Dottenfelder Hof statt. Beim Finale auf dem Festival belegte die Schulklasse 2C der Friedrich-Fröbel-Schule aus Niederrad den ersten Platz. Zweiter wurde die Schulgarten AG der Ernst-Reuter-Schule II und den dritten Platz konnte die 3e der Holzhausenschule belegen.

Wer jetzt auch Lust bekommen hat, mit der Grünen Soße auch etwas zu gewinnen, der sollte sich am Grüne-Soße-Tag beteiligen. Am 6. Juni versucht Frankfurt einen Weltrekord aufzustellen. Dafür müssen an einem Tag in der ganzen Stadt 231.775 Portionen Grüner Soße gegessen und registriert werden. Wie man selbst mitmachen kann und welche Restaurants sich beteiligen, verrät die Website.




(Foto: Henri Scheunemann)
 
20. Mai 2019, 14.20 Uhr
jps
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Top-Themen Genusswoche
 
 
Das neue Maxie Eisen
0
After Work im tiefen Sessel
Es war das Pastrami-Mekka im Bahnhofsviertel. Die angekündigte Umstellung auf Mini-Tacos scheitert aktuell am Personalmangel, die Drinks allein wissen jedoch zu gefallen. – Weiterlesen >>
Text: Alisa Siegrist / Foto: Peter von Dzerzawa - Fokuspoint
 
 
Jubiläums-Gala im Kabuki
0
30 Jahre Japan im Bahnhofsviertel
Zum 30. Geburtstag hat das japanische Restaurant Kabuki eine große Gala veranstaltet, um mit Kolleginnen und Kollegen auf 30 Jahre Teppanyaki im Bahnhofsviertel anzustoßen. – Weiterlesen >>
Text: Jan Paul Stich / Foto: Kabuki Restaurant
 
 
Solidarische Landwirtschaft hat viele Freunde
0
Faire Gurken aus Rüsselsheim
Fair, biologisch, saisonal und regional – seit zwei Jahren gibt es bei Rüsselsheim den Verein Bio-SoLaWi „Auf dem Acker“. Der Verein betreibt kollektiv Biolandwirtschaft und versorgt damit knapp 100 Haushalte. – Weiterlesen >>
Text: Marit Holzapfel / Foto: Marit Holzapfel
 
 
 
Die Stornierungsgebühren kommen
1
The Show must go on
Nichts ist deprimierender als ein leeres Restaurant. Damit die Tische besetzt sind, müssen Gäste ihre Reservierungen aber auch verbindlich wahrnehmen, was offenbar immer seltener geschieht. Können No-Show-Gebühren da helfen? Ein Kommentar. – Weiterlesen >>
Text: Katrin Börsch / Foto: Unsplash/Abdullah Öğük
 
 
Am Freitag, den 10. Oktober, ist RHEIN-MAIN GEHT AUS! 2020 erschienen. Darin enthalten sind 250 Restaurants, die von Gourmet über vegetarisch bis hin zum Landgasthof mit gutbürgerlicher Küche für jeden Gaumen den passenden Tipp bereithalten. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  45