Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Atas neue Café-Bar im Bahnhofsviertel
 

Top-Themen Genusswoche

0

Bikini-Toast mit Lichtinstallationen

Foto: Jan Stich
Foto: Jan Stich
Nach dem "Plank", dem „Club Michel“ und dem „Bella & Rosa“ hat Tausendsassa Ata Macias nun schon seinen vierten Laden im Bahnhofsviertel eröffnet. Das Amp ist eine Café-Bar mit futuristischem Interieur.
Amp, das ist die unter Musikern gebräuchliche Abkürzung für Amplifier – also den Verstärker, der leise Bassläufe in lautes Wummern verwandeln kann. Mit lautem Wummern kennt Athanassios Christos Macias, besser bekannt unter seinem DJ-Namen Ata, sich gut aus. Das von ihm betriebene Robert Johnson gilt als eine der besten Diskotheken der Welt. In letzter Zeit hat der DJ sich aber auch als umtriebiger Gastronom im Bahnhofsviertel einen Namen gemacht. Gemeinsam mit seinen Partnern Halli Diebes und Marc Eckart hat er dort nun noch eine Café-Bar namens Amp eröffnet.

Auf der Gallusanlage, direkt am Willy Brandt-Platz sitzt das Amp. Was hier in den nächsten Monaten passieren soll, scheint selbst der Chef noch nicht genau zu wissen. „Das ist unsere kleine Spielwiese, auf der wir einfach mal probieren wollen, was so geht“, bekennt Macias. „Ein Ort, der den Spagat zwischen Licht, Kunst und Lebenskultur wagen möchte“, verspricht die Pressemitteilung. An der Decke hängt eine raumgreifende Spiegelskulptur von Bildhauer Tobias Rehberger. Auf der Empore stand für die Luminale eine Licht-Installation von Marc Ulm.

Die klammheimliche Eröffnung ohne große Ankündigung oder Party ist einem alten Versprechen geschuldet. „Wir hatten den Leuten der Luminale zugesagt, dass wir hier eine Anlaufstelle bieten. Deshalb mussten wir ganz schnell aufmachen“, berichtet Ata. In gerade mal drei Monaten haben sie das Amp eingerichtet. „Das war meine schnellste Baustelle bisher.“

In den drei Monaten hat die Mannschaft des Amp schon einiges geschafft. Unförmig-kantige Möbel und viele Liter Neonfarbe im Interieur erinnern im Moment mehr an eine Disco als an ein Café. So, wie es hier aussieht, haben sich cyberwütige Hollywood-Regisseure der 80er-Jahre die Zukunft vorgestellt – War Games und Tron lassen grüßen.

Der Retro-Chic setzt sich auch auf der Speisekarte fort. Die Idee zum „Bikini-Toast“ hat Macias aus den Urlauben seiner Kindheit mitgebracht: „In den südlichen Ländern gab es die immer am Strand. Die habe ich total gerne gegessen.“ Dahinter verstecken sich zwei dreieckig geschnittene Toastscheiben, deren Form anscheinend an die Badehose eines Bikinis erinnert. Ansonsten sollen Kuchen und Kaffee die Gäste im Amp stärken und groß machen, wie es ein guter Amplifier auch mit seiner Musik macht.

AMP Café-Bar, Bahnhofsviertel, Gallusanlage 2, Mo–So 11-1 Uhr
 
21. März 2016, 14.30 Uhr
jps
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Top-Themen Genusswoche
 
 
Im Kempinski tischt der Nachwuchs auf
0
Spot an für die Azubis
Drei Gänge, elf Auszubildende, viel Verantwortung. Am 7. März servieren die Auszubildenden des Kempinskis das Dinner im EssTisch. Von der Konzeption bis zur Umsetzung haben sie alles übernommen. – Weiterlesen >>
Text: Mandana Bareh Foroush / Foto: Mandana Bareh Foroush
 
 
Neues Betreiber-Duo im Grünen Wald
0
Gastronomie in sechster Generation
Das Gasthaus Zum Grünen Wald besteht seit über 200 Jahren in Kronberg. Nachdem es in den vergangenen Jahren verpachtet wurde, kehrt das Traditionslokal nun in Familienbesitz zurück. Am 20. Februar wird Neueröffnung gefeiert. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Zum Grünen Wald
 
 
Dining auf der Ambiente 2020
0
Grüner Wind auf dem Esstisch
Nachhaltigkeit ist in aller Munde, auch auf der Ambiente 2020. Der neue Ausstellungsbereich HoReCa (Hotel, Restaurant und Catering) zeigt, was jetzt in der Gastronomie auf den Tisch kommt. Das sind die neuen Trends. – Weiterlesen >>
Text: Sebastian Schellhaas / Foto: Ambiente
 
 
 
Italien mit allen Sinnen genießen, das verspricht die Osteria Enoteca in Offenbach. Wie viel Dolce Vita da drin steckt und was das Lokal kulinarisch kann, haben wir getestet – Weiterlesen >>
Text: Mandana Bareh Foroush / Foto: mbf
 
 
Gyoza auf der Glauburgstraße
0
Eine Fabrik für japanische Teigtaschen
Erlebnisgastronomie im Nordend: Die neueröffnete Gyoza Factory bietet vegane, vegetarische, fleischhaltige und süße Teigtaschen, deren Produktion die Gäste live anschauen können. Die Rezeptur stammt von einem Pariser Sternekoch. – Weiterlesen >>
Text: Katrin Börsch / Foto: kab
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  46