Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Çiğköftem eröffnet im Nordend
 

Auf und Zu

0

Vegane Hackbällchen

Foto: srs
Foto: srs
Auf der Berger Straße hat am Freitag dem 18. Dezember eine Filiale des türkischen Franchise-Unternehmens Çiğköftem eröffnet. Auf dem Programm steht veganes Fastfood nach international erfolgreichem Rezept.
Çiğ Köfte sind würzige Bällchen aus rohem Hackfleisch, Bulgur und verschiedenen Gewürzen. Eigentlich. Denn rohes Hackfleisch sucht man im der am vergangenen Freitag auf der Berger Straße eröffnetem Çiğköftem vergeblich.

Der Imbiss ist die neueste und Frankfurts zweite Filiale des Türkischen Franchise-Unternehmens Çiğköftem. Das Angebot ist bis auf die Desserts und Ayran durchwegs vegan. Die Speisekarte über der Theke, in der sich Türme von Blattsalat, frischen Tomaten, Jalapeños und Pickels ordentlich nebeneinander reihen, konzentriert sich auf das Wesentliche: Neben mit Gemüse gefüllten Weizenbällchen und Falafel, die einzeln oder als Menü bestellt werden können, dreht sich hier alles um die veganen Çiğ Köfte.

„Unsere Çiğ Köfte bestehen aus Bulgur, Tomatenmark, Knoblauch, Petersilie und achtzehn Gewürzen. Die kann ich natürlich nicht verraten. Betriebsgeheimnis!“, erklärt Florim Fazlija, neben Umut Colak und Ilkay Yakisik einer der drei Inhaber, und zeigt dabei auf zwei große rote, in Klarsichtfolie eingeschlagene Ballen in der Kühltheke.

Aus den beiden großen Ballen werden kleine Bällchen geformt. Die Bällchen werden entweder so wie sie sind mit Eisbergsalat, Tomaten, Gurken, Petersilien, Minze, Zitronensaft und einer hauseigenen Granadapfelsauce serviert oder mit all diesen Zutaten zusammen zu einem Wrap gerollt. Die Masse für die Çiğ Köfte muss jeden Tag frisch zubereitet und ordentlich durchgeknetet werden. „Von gestern gibt es bei uns nicht“, betont Fazlija.

Generell seien die Auflagen des Mutterkonzerns sehr strikt, versichert der Vertreter der Çiğköftem-Zentrale in Neuss, der mit anwesend und in den ersten Tagen für die Einarbeitung und Schulung der Mitarbeiter vor Ort zuständig ist. Die strengen Richtlinien beträfen nicht nur die Frische und Qualität der Zutaten, sondern auch die optische Fertigstellung der Wraps und Boxen, und natürlich den Geschmack – der solle überall möglichst gleich sein.

Das Konzept scheint aufzugehen. Seit der Gründung des Unternehmens 1993 in Istanbul hat Çiğköftem durchgehend expandiert. Heute zählt das Unternehmen knapp 300 Standorte in über 10 Ländern.

Çiğköftem Frankfurt, Nordend, Berger Straße 97, Tel. 069/50692873
 
22. Dezember 2020, 06.00 Uhr
srs
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Die erst im vergangenen September eröffnete Pizzeria und Aperitivobar La Rucola auf der Schweizer Straße in Sachsenhausen ist geschlossen. Ist das Konzept der Corona-Pandemie zum Opfer gefallen? – Weiterlesen >>
Text: mad / Foto: red
 
 
Schließung Jagdschloss Kranichstein
0
Schlechte Nachrichten aus Darmstadt
Bis zum Jahresende werden sowohl das Hotel als auch das Restaurant im Jagdschloss Kranichstein in Darmstadt die Pforten schließen. Grund dafür ist die vorzeitige Kündigung des Pachtvertrags, ein neuer Pächter werde aber bereits gesucht. – Weiterlesen >>
Text: Margaux Adam / Foto: Peter Juelich
 
 
Yestern.day by Huck eröffnet in Bockenheim
0
Jutes von jestern
Die Frankfurter Traditions-Bäckerei Huck eröffnet in Bockenheim einen Laden für Backwaren vom Vortag: Gutes von gestern zum halben Preis. Der Gewinn soll in lokale soziale Projekte investiert werden. – Weiterlesen >>
Text: srs / Foto: Huck
 
 
 
Soju Bar eröffnet in der Alten Gasse
0
Koreanischer wird's nicht
In der City hat am 29. Oktober die Soju Bar eröffnet. Das kleine Lokal verfolgt ein koreanisches Bar-Konzept mit Soju und dazugehörigen Anju – es gibt also Schnaps und landestypische Klassiker wie Bossam, Bibimbap und Bulgogi. – Weiterlesen >>
Text: Sebastian Schellhaas / Foto: Shutterstock/me Darat
 
 
Nach langem Umbau wurde am 21. Oktober das Jüdische Museum am Untermainkai wiedereröffnet, inklusive ambitioniertem Gastro-Konzept. Im Flowdeli gibt es koschere, international inspirierte Küche aus regionalen Zutaten. – Weiterlesen >>
Text: Sebastian Schellhaas / Foto: Flowdeli
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  123