Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Neuer Treff im Nordend
 

Auf und Zu

2

Ein Laden für alle

Neues Leben in den Räumen der ehemaligen 60318 Kaffeebar: Das Nordlicht will ein Allrounder für jede Tageszeit sein – vom Frühstück bis zum Absacker. Auch die Besucher vom Friedberger Markt sind herzlich willkommen.
Seit der Eröffnung vor wenigen Tagen hat Loubna Kardal keine ruhige Minute gehabt: In ihrem neuen Restaurant direkt gegenüber des Friedberger Platzes geben sich die Gäste die Klinke in die Hand. Und das sogar schon morgens um 8 Uhr zum Frühstück. Ab 3,80 Euro kann man sich mit Variationen wie „Zuckerbrot & Peitsche“ den Bauch vollschlagen, um dann voller Energie in den Tag zu starten. Im Nordlicht geht der übrigens weiter mit Mittagstisch, gefolgt von Kaffee und Kuchen. „Bei uns kommt keine TK-Ware in die Vitrine“, versichert die Betreiberin, die Kaffeebohnen bezieht sie von der Frankfurter Traditionsrösterei Wacker. Abends serviert das Team den Gästen internationale Küche mit einem guten Glas Wein, noch später gibt’s Longdrinks. „Unser Barchef hat in der Luna Bar gearbeitet und tüftelt außerdem gerade an einer Cocktailkarte“, freut sich Kardal. Für den Frühling, wenn die Massen freitags wieder auf den Friedberger Platz strömen, hat sich die Chefin auch schon etwas ausgedacht und will mit einer mobilen Bar für Partystimmung sorgen.

Nordlicht, Nordend, Koselstraße 2–4 (Ecke Friedberger Landstraße), Tel. 21008877, Di–Do 8–24, Fr 8–1, Sa 9–1, So 9–18 Uhr
15. November 2013
fix
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Fantasia W am 27.12.2015, 18:55 Uhr:
Wir waren öfters im Nordlicht zum Sonntagsbrunch und das Essen war immer gut doch was heute passiert ist , ist definitiv ein No-Go und absolut nicht zu entschuldigen !!! Ganz am Anfang wurden von uns Getränkebestellungen aufgenommen und außerdem wurde uns mitgeteilt dass eine Runde Heißgetränke aufs Haus geht. Die Bestellung kam ,meine Freunde und ich waren schon am brunchen bis plötzlich die selbe Kellnerin kam und meinte es wäre Ihr ein Fehler unterlaufen und wir müssten die Heißgetränke nun zahlen oder zurück geben! Daraufhin haben wir uns gewundert und gefragt warum wir diese nicht aufs Haus bekommen wenn es ein Fehler vom Personal ist es kam aber keine Entschuldigung oder ähnliches.. Also haben wir die Getränke einfach zurück gegeben! Paar Minuten später wurden wir von einem anderen Kellner aufgefordert das Restaurant zu verlassen... So hat es ihm die Besitzerin befohlen . Wir konnten es kaum fassen ... Sowas hatten wir noch nie erlebt ... Dachten es wäre ein schlechter Scherz und fragten nach der Chefin , doch sie hatte sich hinter ihrer Bar verkrochen und hatte noch nicht mal den Mumm uns zu erklären was wir falsch gemacht haben . Die Kellnerin wusste plötzlich auch von nichts und machte einen auf Unschuldslamm! Wir mussten tatsächlich zu viert den Laden verlassen was unter aller Sau ist und werden diesen auch nie wieder betreten!!! Die Besitzerin ist eine verrückte Furie und ist auch dafür bekannt, dass sie ihre Mitarbeiter in letzter Zeit nicht ausbezahlt und schlecht behandelt! Das ist wirklich schade für den doch guten Brunch aber das Karma wird auch sie noch treffen!

Hier ist die lächerliche Antwort von Nordlicht selbst unglaublich:
Unfähige Mitarbeiter- sowie unbrauchbare Gäste werden traditionell aus dem nordlicht entsorgt. Schlechte Kritiken von Gästen die unerwünscht sind - werden von guten Gästen als Kompliment gedeutet. Überfordert sind Leute nur- deren EGO nicht mit einem Hausverbot klarkommt- so wie diese unqualifizierten Denunzierungsversuche beweisen

Mitarbeiter und Gäste- Entsorgung na Herzlichen Glückwunsch !! Nicht weiter zu empfehlen dieser Laden mit der Besitzerin!!!!
 
Hardy Rolako am 21.4.2014, 17:16 Uhr:
Bemerkenswert was diese Frau,in kurzer Zeit,, an diesem Standort, mit persönlichem Einsatz,realisiert hat.
Allein 55 wöchentliche Öffnungsstunden mit Frühstück, Mittags und Abendangebot der Küche in guter, sehr guter Qualität beweist gastronomischea know how.Es ist nur zu wünschen, dass dieses mit persönlichem Einsatz der Unternehmerin von vielen Gästen anerkannt und somit eine entsprechende Gästeschicht diese Bereicheerung am an der Koselstrasset uns erhalten bleibt.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Traditionelles im The Sakai
0
Japanische Esskultur in Sachsenhausen
Hiroshi Sakai will die Kunst der japanischen Küche in Deutschland verbreiten. Ende August eröffnete er sein Restaurant The Sakai in Sachsenhausen. Dort bereitet der Koch aus Japan seinen Gästen feinstes Sushi. – Weiterlesen >>
Text: kas / Foto: The Sakai
 
 
Am 14. September hat das Café Paris auf der Fressgassʾ seine Türen geöffnet. Auf der Eröffnungsfeier am Vorabend sind geladene Gäste bereits in den Vorgeschmack aufs tägliche Menü gekommen. – Weiterlesen >>
Text: kas / Foto: Café Paris
 
 
Leidenschaftlicher, traditioneller & spaßiger Wein
0
Hommage an die Oma: Emmas Weinbar
Das Zeller Hotel in Kahl präsentiert Emmas Weinbar in seinen neu erworbenen Räumlichkeiten. Auf dem Nachbarsgrundstück des Hotels werden Weinliebhabern zahlreiche Rebsäfte aus deutschen Weingütern geboten. – Weiterlesen >>
Text: iyo / Foto: unsplash/roberta-sorge
 
 
 
Zuletzt klangen die Meldung aus dem neuen Henninger Turm immer verzweifelter, jetzt ist es doch gelungen: Christian Mook konnte sein Restaurant „Franziska“ jetzt doch eröffnen. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Mook Group
 
 
Finnische Spezialitäten und guter Kaffee – das gibt es seit Mitte August im Café Under Pressure auf der Großen Rittergasse in Sachsenhausen. Inhaber Sven Wörth hat sich damit einen Lebenstraum erfüllt. – Weiterlesen >>
Text: Katharina Schmidt / Foto: Katharina Schmidt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  104