Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Hat nichts mit Pokémon zu tun
 

Auf und Zu

0

Kahuna Poké Bros. im Ostend

Foto: Katrin Börsch
Foto: Katrin Börsch
Smoothie Bowls am Morgen, Poké Bowls mittags und abends – das versprechen die Kahuna Poké Bros. im Ostend. Die sechs Gastronomen sind keine Unbekannten: Unter ihnen sind die Macher des City Beach und der City Alm.
Seit zwei Jahren tüfteln Oualid, Jalalle und Ilias Chahboune, Alexander Kirschniok, Pablo und Wlassios Kordonias (Foto: von links nach rechts) an der Idee, Poké Bowls nach Frankfurt zu holen. Angefangen hat alles damit, dass der food- und reisebegeisterte Surfer Alexander die Poké Bowls in einem YouTube-Clip entdeckt hatte. Er bereitete das Gericht eines Abends zu, als die Freunde sich trafen und die Runde war hellauf begeistert. Damit war die Idee geboren, das Trendfood in ihre Heimatstadt nach Frankfurt zu holen.

Aber was sind eigentlich Poké Bowls? In New York und London sind die coolen Schüsseln bereits in aller Munde und langsam aber sicher schwappt die Trendwelle nun auch über den Teich nach Deutschland. Ursprünglich stammt die Poké Bowl aus Hawaii, der Fischsalat ist quasi eine hawaiianisch-japanische Fusion: In eine Schüssel gesellen sich zu Reis verschiedene Obst- und Gemüsesorten. On top kommt roher Lachs oder Thunfisch in Sashimi-Qualität und abgerundet wird das Gericht schließlich durch eine Art Dressing. So entsteht ein hübsch aussehendes Schüsselchen mit buntem Allerlei.




Foto: Flickr / Michael Saechang

Nachdem sich bei den Freunden, die übrigens größtenteils auch Brüder sind, die Idee von einem eigenen Laden in Frankfurt festgesetzt hat, fingen sie an Recherche zu betreiben. Auf Reisen durch Kalifornien haben sie die Bowls gegessen und die Konzepte studiert: „Wir wollten uns alle zusammen das Thema anschauen und unsere Kräfte bündeln. So entstand das Team. Die letzten zwei Jahre sind wir das Thema durchgegangen und haben das Konzept fertig geschliffen“, erklärt Jalalle, der zusammen mit Pablo für den City Beach, der im Winter zur City Alm wird, verantwortlich ist. Dann haben die Jungs einen Business-Plan erstellt und sind auf Locationsuche gegangen. Mit den Räumlichkeiten auf der Hanauer Landstraße, direkt neben dem Moxy Hotel, haben sie gefunden, was ihnen vorschwebt. „ Wir wollen Kahuna Poké Bros. noch diesen Monat eröffnen“, verspricht Pablo.

Das Team möchte sich mit seinem Konzept auf das Frühstücks- und Mittagsgeschäft konzentrieren: Morgens können Gäste Smoothie Bowls frühstücken und ab 12 Uhr werden Poké Bowls aufgetischt. Auf der Karte stehen insgesamt sieben Signature Bowls. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, sich seine Bowl nach eigenem Gusto zusammenzustellen. Das Poké ist die Fleisch- beziehungsweise Fischzugabe. Zur Auswahl stehen hier Kikok-Hähnchenfleisch, Rindfleisch, Lachs aus Skandinavien, Thunfisch von den Malediven und Tofu. Dabei ist die Karte saisonal wechselnd gestaltet: „Im Frühjahr sind Babyspinat oder Spargel die Themen, im Winter kommt dann zum Beispiel Grünkohl in die Bowl“, erklärt Alexander. Abgerundet wird das Angebot durch Dimello und Kona Kaffee, alkoholfreies Bier, hausgemachte Limonaden und alkoholfreie Cocktails wie zum Beispiel der Matcha Mojito.

In puncto Einrichtung war es den Freunden wichtig, dass sie sich kreativ austoben konnten. Noch befinden sich die Räumlichkeiten in unfertigem Zustand. Es ist aber schon zu erkennen, wo die Reise hingehen wird. Holz, Vintage und maritime Surf-Elemente treffen auf Industrial Chic. Der Clou am Mobiliar: Gefallen dem Gast Tische und Stühle, dann kann er sie sich online auf der Homepage des Restaurants bestellen – quasi ein Shop-in-Shop-Konzept. Kahuna bedeutet übrigens, aus dem hawaiianischen übersetzt, Meister, Experte oder Oberhaupt.

Kahuna Poké Bros., Ostend, Hanauer Landstraße 160a, Mo–Fr 7.30–22, Sa 9–22 Uhr
10. April 2018
Katrin Börsch
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Das Restaurant Troja eröffnet in den Räumlichkeiten des ehemaligen Bistros Sahin. Jetzt werden hier Spezialitäten aus dem Nahen Osten zu erschwinglichen Preisen angeboten. – Weiterlesen >>
Text: iyo / Foto: CC0 1.0
 
 
Chefin steht selbst am Herd
0
Feine Thai-Küche auf der Berger Straße
Im ehemaligen Gickelschlag soll Anfang August das Silk Thai eröffnen. Mit traditioneller thailändischer Küche und einer üppiger Bar will sich Inhaberin Amonchit Nilmat auf der Berger Straße beweisen. – Weiterlesen >>
Text: kas / Foto: kas
 
 
Marie Lou neben der kleinen Anna
0
Ein Wohnzimmer im Gallus
Im „Marie Lou“ bei Antje Gutenstein soll man essen wie bei Freunden im Wohnzimmer. Gutenstein betreibt die „kleine Anna“ direkt nebenan. – Weiterlesen >>
Text: Malena Kettler / Foto: Malena Kettler
 
 
 
Ein Kurztrip an die französische Riviera
0
La Maison du Pain zieht in die MyZeil
La Maison du Pain plant für die erste Hälfte 2019 einen Flagship-Store im neu gestalteten Food Court der MyZeil. Das Lokal soll durch seinen neuen Stil südfranzösisches Flair in das Shoppingcenter bringen. – Weiterlesen >>
Text: iyo / Foto: La Maison du Pain
 
 
Essen wie bei der griechischen Mama – das will Manuela Merbert den Frankfurtern in ihrem neuen Restaurant näher bringen. Mit ihrer Taverna Serres ist sie auf den Oederweg ins ehemalige Wanners gezogen. – Weiterlesen >>
Text: iyo / Foto: CC BY 2.0 / Geoff Peters
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  101